dachdaemmung von haus in suedfrankreich

09.04.2005



Hallo,

wir haben ein Ferienhaus in Suedfrankreich erworben und moechten den Dachboden als Wohnraum nutzen und dazu das Dach daemmen.
Momentan sieht es folgendermassen aus:
In der Querrichtung Rundbalken d=ca.20 cm im Abstand von 180 cm, darauf in der Laengsrichtung Sparren im Abstand von ca. 20 cm, darauf Dachziegel (die einen halbkreisfoemigen Querschnitt haben), die zwischen die Sparren eingelegt sind. Erste Lage mit dem Kreisinneren nach oben, darauf versetzt eine zweite Lage mit dem Kreisinneren nach unten.
Bin renovierungsunerfahren und habe noch keine gute Idee fuer die Daemmung des Daches.
Wie gesagt, das ganze befindet sich in Frankreich.
Vielen Dank fuer Tips und Hilfen!
Frauke



französisches Dach dämmen



Hallo
Die Dämmung sollte nicht zu dicht an die Dachziegel (Mönch und Nonne) geführt werden, da so ein Dach Luft braucht!
Der Aufbau ist etwas komplex, da die Arbeiten wohl von unten erfolgen sollten. Optimal wäre noch eine Schalung - irgendwie; dann Holzfaserplatten (wie dick hängt von verschiedenen Faktoren ab); und dann verputzen; oder verschalen!!??
Da sind noch die Anschlüsse an die Wände oder Böden etc zu klären aber so aus aller ferne ohne Fotos oder Zeichnungen ist es schwer differenzierter darauf zu antworten.

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



dachdämmung süd frankreich



hallo,
es ist mir noch nicht ganz klar wie die Dachkonstruktion aussieht obwohl ich weiß dass in Süd Frankreich Sparren manchmal dicht aneinader und sehr dünn eingebaut werden. Die Ziegel sind vermutlich "tuiles romaines" und halten durch ihre konische Form zusammen. Die Neigung des Daches dürfte bei 18° sein. Was für Dämmaterial gibt es denn in der Region? Strohmatten wären auch gut (Denken Sie auch an die Sommerhitze) Es sollte daher eine Dämmung mit hohem Verzögerungsfaktor sein (wie bei den Holzfasern). Die Strohmatten in Richtung schräge einbringen, damit eingedrungenes Wasser abfließen kann. Von unten mit Gips putzen oder so lassen. Denken Sie auch an den Windschutz (Mistral und Tramontaine). Ich habe auch gesehen dass eine Kalkmörtelschicht zwischen Ziegel und Unterdach angebracht wurde, aber dafür müssen die Ziegel abgenommen werden. Am besten bei den Ortsbewohner fragen, wie die das gemacht haben.
m.f.g.
J.E.Hamesse



Foto folgt



Lieber Herr Kurz,
Lieber Herr Hamesse,

vielen Dank fuer Ihre bisher hilfreichen Antworten.
Ich wuerde gerne ein Foto laden, um Ihnen das Dach genauer zu erlaeutern, aber das funktioniert im Moment leider nicht..!
Also das spaeter.

Gruesse,
Frauke



Foto franzoesisches Dach



Hallo Herr Kurz,
Herr Hamesse,

hier nun das angekuendigte Foto!
Ich wuerde mich sehr freuen, wenn Sie noch weitere Tipps geben koennten.
Die Steigung scheint mir wie Sie schon sagen tatsaechlich 18 Grad zu sein.
Vielen Dank schonmal!
Frauke



Dachdämmung



Hallo,

Wir haben ebenfalls ein Haus in Südfrankreich. Die Dachneigung beträgt bei uns 18°, Sparrenabstand 60cm.
Wir haben auf die Sparren ein Unterdach aus Weichholzfaserplatten aufgebracht. Anschließend die Konterlattung und Lattung. Das Dach wird also hinterlüftet und das Kondenswasser kann über die Platten abfließen. Diese Platten gibt es in verschiedenen Stärken und bilden wie gesagt auch gleich ein Unterdach.
Da die Dachneigung sehr gering ist müssen die Platten verklebt werden.



dach süd frankreich



hallo,
so habe ich mir das Dach vorgestellt, die "Nonnen" sind durch ihre konische Form zwischen den Sparren eingeklemmt, drauf liegen die "Mönche" ebenfalls durch ihre konische Form rutschsicher. Als Unterdach eignen sich sowohl die Weichfaserplatten (obere Lage bituminiert oder gewachst) als auch Stroh- oder Binsenmatten. Das Problem ist das Eindringen von Wasser an den Pfetten. Eine Aufdachabdichtung, wie im vorigen Beitrag beschrieben, käme nur in Frage wenn auf diese Platten im Bereich der Sparren wieder Sparren eingesetzt werden, d.h. ohne Lattung, weil diese Ziegel keine Lattung brauchen. Ich vermute es handelt sich in diesen Beitrag von einer anderen Art von Ziegel, vielleicht eine sog. "tuile plate".
Aber in der Nachbarschaft fragen, wie das Problem gelöst wurde ist immer noch das beste.
m.f.g.
J.E.Hamesse