Warmdach dämmen

04.01.2011



Hallo
Wie kann ich ein Warmdach am besten dämmen?
Das Dach hat ein leichtes Gefälle (so um 15 Grad) und ist mit diversen Lagen Bitumenschweißbahn gedeckt. Mir schwebt eine Zwischensparrendämmung vor, bin mir aber wegen der Feuchtigkeit nicht sicher. Bringt eine Dampfsperre die gewünschte Trockenheit oder muss ich mit einem Produkt arbeiten, dass die Nässe wieder rauslässt?
Die Installation einer nachträglichen Hinterlüftung ist nicht möglich.

Vielen Dank für Eure Hilfe

Martin karg



Warmdach?



Hallo Martin,
Ändert sich die Nutzung unter dem Dach?
Wenn es keine Möglichkeit gibt zu hinterlüften, würde ich von einem Warmdach abraten.
Die Dampfsperre mit allden Anschlüssen dichter hinzubekommen als die Bitumenbahnen es sind,halte ich für nicht möglich. Auch wenn Sie eine Folie aus Nylon verwenden, erfolgt die Rücktrocknung nur im Sommer.

Deshalb rate ich Ihnen zu einem Umkehrdach.

viele Grüße





nehme "Lüftungspfeifen" (genauen Begriff kenn eich leider nicht" . Auf jede Seite im Sparrenfeld eine aufs Dach setzen . Dann reicht auch eine Dampfbremse von Innen . Aber die Hinterlüftungsebene nicht vergessen .
Gruss





Das einzige was hier funktioniert ohne zu einer selbstkompostierenden Flachdachanlage zu werden ist eine Dämmung mit Zellulose und einer Klimamembran. Diese muss direkt an der Zellulose anliegen und hermetisch dicht verklebt sein!!! Des weitern sollte die Abdichtung oben drauf schwarz bleiben - also kein Gründach, Kies oder Sonnenkollektoren drauf - sonst kann die Sonne im Sommer die Konstruktion nicht zurücktrocknen. Die Raumseitige Beplankung muss auch diffusionsoffen bleiben. Gipskarton oder ähnlich, aber bitte nicht mit Latexfarbe streichen. Hier gibt es die Abhandlung dazu in der Quadriga. http://host31.co101.spacenet.de/contentserv/www.quadriga-news.de/data/media/1714/30_42_condetti.pdf