Abbau Vordach / Sicherung Fachwerk

26.04.2012 Christoph



Hallo,

vor unserer Scheune wurde -wahrscheinlich im ersten Drittel des letzten Jahrhunderts- ein Vordach angebaut. Nach einem Granatentreffer im Krieg ist dieses stark beschädigt und wurde später notdürftig repariert.

Ich habe mir das jetzt mal genauer angesehn und das Dach hebelt die Fachwerkfassade der Scheune aus, die wir gerne retten möchten. Hier ist nach einem Wassereinbruch (Ursache habe ich beseitigt) der Rähmbalken gebrochen, die Fachwerkwand ist deshalb schon mächtig aus der Flucht.

Nach einem stärkeren Wind vor ein paar Tagen sind die Ziegel verschoben, etc.

Mir geht es jetzt hauptsächlich darum, die dahinterliegende Fachwerkfassade zu retten und gegen einsturz zu sichern. Bei einem kräftigen Frühjarssturm könnte das Vordach die Wand (an die es mit Bolzen geschraubt ist) endgültig abreißen und das Dach der Scheune zum Einsturz bringen.

Andererseits bietet das Dach einen gewissen Wetterschutz für den unteren Teil der Wand.

Finanziell kommen wir erst Mitte nächsten Jahres, vielleicht sogar erst in zwei Jahren dazu, das Fachwerk hier Restaurieren zu lassen. Das hängt auch davon ab wie schnell wir jemanden finden der sich das zutraut.

Hat jemand eine zündende Idee was machen machen sollte ?

- Das Dach stehen lassen, schließlich steht es schon lange so
- Das Dach wegnehmen und die Fassade in irgendeiner Form gegen Wetter schützen ?

Bevor entsprechende Fragen kommen: Das Dach hat momentan keine stützende Funktion für die Fachwerkwand.
Die Gefache muss ich irgendwie schließen, sonst könnten starke Windböen in der Scheune einen Überdruck erzeugen der wahrscheinlich die Ziegel vom Hauptdach hauen würde...

Fotos folgen gleich...

Danke und Gruß
Christoph



Bild 2



Ansicht von unten



Bild 3



Anschluß an die Wand



Bild 4



Schaden Vordach



Abbau Vordach / Sicherung Fachwerk



Hallo,

nach den Fotos zu schließen, bleibt Ihnen nichts übrig, als das Vordach abzureißen.

Die Fachwerkfassade können Sie am einfachsten mit einer Dachrinne an der Scheune schützen.

VG Gerhard



Dachrinne



Hallo,

Danke für den Hinweis. Ich bin selbst noch gar nicht auf die Idee gekommen die Dahrinne dort näher zu betrachten.

Meinen Sie die Traufe an dem großen Dach oder links an dem kleinen Anbau ?

Zu meinem Verständnis: Der Regen der oben bereits aufs Dach gefallen und dann an der dachrinnenlosen Traufe abtropfe fällt ja an der Fassade vorbei (zumindest beim großen Dach). Denken Sie das macht dort einen Unterschied?

Danke und Gruß
Christoph



Abbau Vordach / Sicherung Fachwerk



Hallo,

großes Dach.

Regen + Wind = Fachwerk wird nass.

Eine Dachrinne an der Traufe sollte schon angebracht werden um das FW vor Nässe zu schützen.

VG Gerhard



Vielleicht…



… läßt sich ja unter Verwendung der alten Balken plus Ergänzung/Ersetzung das Vordach als selbsttragende Neukonstruktion wiedererrichten.

Gibt es außer "steht schon so lange da" und evtl. Wetterschutz fürs Haus weitere Gründe für das Vordach?
Ist immerhin schöner als die ganzen Verirrungen die sich die Leute unter der Bezeichnung Carport vors Haus stellen.



Moin Christof,



dass der Regen immer schön gerade von der Dachkante nach unten tropft, halte ich mittlerweile für ein Gerücht....;-)

Ich würde an deiner Stelle das Dach erstmal runternehmen und eine Rinne anbringen, wie Gerhard vorschlägt.

Die paar Regengüsse dürfte dein Fachwerk bis nächstes Jahr auch noch überleben - Holz wird nass, Holz trocknet auch wieder, Luft kann ja ran. Vorgeschädigtes Gebälk wirst du sowieso ersetzen müssen.

Da ihr vermutlich keine Schlepper und Hänger da mehr parken müsst, würde ich dann schauen, ob ich das Dach noch brauche oder will - Licht im Hof ist auch was feines, Fassadenbegrünung auch.
Sonst eben wieder aufbauen.

Wenn Winddruck (Wetterseite?) tatsächlich so viel ausmacht, konnt ihr die Löcher provisorisch verbrettern, dann habt ihr Ruhe bis zur Restauration.

Gruss, Boris