Neues Dach!! Heul

24.08.2011



Nachdem meine Häuschen grade in den letzten Zügen der Sanierung liegt, hat uns das Unwetter heute das Dach großflächig abgedeckt. Das Wasser lief an den frisch Verputzen Wänden runter, in den Holzboden und wird wohl morgen mein frisch gestrichenes Wohnzimmer erreichen.
I´m not amused!!!

Zimmermann und Dachdecker waren gleich da, haben das Restdach gesichert und mit einer Plane notdürftig verschlossen.

Nun muss ein neues Dach drauf, da es die Ziegel nicht mehr gibt. Nun meine Frage, brauch ich da einen Statiker für mein 140 Jahre altes Haus oder wissen Zimmermann und Dachdecker was sie da neu draufpacken können?

Liebe Grüße,

Nicole



Guten Morgen,



gleich einen Statiker zu holen, wenn neue Ziegel aufs Dach kommen, wäre rausgeschmissenes Geld, zumal bei einer neuen Berechnung einer 140 Jahre alten Konstruktionn bestimmt ein Unding herauskommen würde.
Zimmermann und Dachdecker sind hier die richtigen Fachleute.

Viele Grüße



Zuerst unbedingt...



...einen eigenen Sachverständigen zuziehen, solange die Versicherung noch keinen geschickt hat. Das ist zwar grundsätzlich mit der Vers. abzustimmen, ist aber das Recht des Versicherten. Die Versicherung kann meines Wissens die Kostenübernahme für den SV nur ablehnen, wenn sie schon selbst einen SV bestellt hatte.

Warum eigener SV?

Auch wenn theoretisch jeder SV objektiv und unparteiisch sein sollte, wird doch häufig die Musik gespielt, die bezahlt wird. Und gerade bei verdeckten oder Folgeschäden habe ich schon mehrfach feststellen müssen, daß der SV der Versicherung nicht alles sehen wollte.

Gibt es denkmalpflegerische Vorgaben?

Denn Kopf hoch. "Halbalte" Dächer können nicht gebaut werden, das neue Dach wird sicher länger halten, als es für das alte zu erwarten war. Insofern nervt sowas enorm, kann aber zu einem Wertgewinn für's Häusle werden.

Grüße

Thomas



Unwetter 11.09



Hallo,

Willkommen im Klub, mich hat’s leider auch erwisch. Halt die Ohren steif, alles wird Gut!!!

Wir hatten eine alte Doppelbiberschwanz-Deckung mit guten alten Betonziegeln. Jetzt brauche ich jedoch eine Alternative, welche auch optisch zum alter das Hauses passt. Hat jemand einen Vorschlag?

Ich denke mal, über die Statik brauche ich mit kaum Gedanken machen, da die alten Betonziegel im Vergleich zu aktuelleren recht schwer sind.



Das siehst Du völlig richtig,



lediglich Reet kann unter ungünstigen Umständen noch schwerer werden als eine Biberschwanzeindeckung.
Es gibt jede Menge kleinformatige Tonziegel extra für die Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden. Schau mal hier:

www.creaton.de/produkte/dachziegel/falzziegel/rustico-145-stkm2/

www.nelskamp.de/menue-links/verarbeiter/produkte/ton-dachziegel/doppelmuldenfalz-ziegel-d-15-ue.html

www.nelskamp.de/menue-links/verarbeiter/produkte/ton-dachziegel/doppelmuldenfalz-ziegel-d-13.html

www.erlus.de/ModelleHistorisch/

Eine erneute Biberschwanzeindeckung aus Tonbiber ist sicher aus Kostengründen von vorneherein ausgeschlossen worden, oder ? Die wäre nämlich nach meinem persönlichen Geschmack Wahl Nummer 1, wenn schon mal Biber eingedeckt war.

Gruß Andreas