Kann ich mein Dach so behandeln???

16.06.2013 Bastian



Hallo zusammen,
ich habe ein kleines Häuschen in L-Form, dementsprechend hat unser Walmdach auch eine L-Form. Jetzt hat sich herausgestellt, das der L-Fuß noch nicht zum Wohnraum ausgebaut ist. Das Dach ist "denke ich" ein kalt-Dach. Zwischen den Sparren (18 cm) ist nur eine 4-5 cm dicke Schicht Glaswolle (Erstausbau 1975)dann sind ein paar Latten auf den Sparren und auf diesen Latten wiederum wurden die Faserplatten (Wankeplatten) verschraubt und übertapeziert. Nun möchte ich natürlich nur den L-Fuß Entkernen und neu machen. (Die Balken-Wechsel usw lass ich aus statischen Gründen natürlich vom Fachmann machen)

Jetzt meine eigentliche Frage.
Kann ich "einfach" Mineralwolle zwischen die Sparren bringen eine Unterlattung aufbringen und mit Gipskarton zu machen oder muss ich da eine Dampfsperre einarbeiten. (Wenn ja wie bekomme ich die dicht beim Anschluss zum schon bestehenden Ausbau. Hab ja keine Giebelwände) Vielleicht wäre es bei euren fachmännischen Überlegungen noch Sinnvoll zu wissen, das Dach ist absolut trocken und soll in den nächsten zwei bis drei Jahren von einem Dachdecker neu (von außen)gedämmt und gedeckt werden. Wenn ich so wie oben beschrieben verfahre, würde mein Dach in diesen zwei bis drei Jahren Schaden nehmen oder kann mann das so machen.



Mineralwolle



muss kein Dogma sein!!! Es gibt Alternativen!!!
Wenn der Dachdecker sowieso in absehbarer Zeit anrückt, könnt Ihr Euch von ihm als Unterdach Weichfaserplatten draufpacken lassen. Und anschließend das Dach mit Cellulose dämmen.
Dazu braucht es allerdings auch eine Innenschale. Hierzu müsst Ihr die Sparren mit Bohlen nach innen aufdoppeln. An diese Bohlen kann dann die Innenbegrenzung der Dämmung aus Dampfbremspappe/folie, Sparschalung & Gipskarton, oder miteinander verleimten OSB-Platten angebracht werden.
Diese Innenschale kann ja schon als Vorlauf für die Dacharbeiten passieren. Nur mit der Dämmung müsstet Ihr Euch bis dahin gedulden.
Zu den Anschlüssen: Das kann nur der Ausführende vor Ort entscheiden.Es gibt meistens einen Mix von verschiedenen Materialien, die miteinander dampfdicht verklebt werden müssen. Im einen Fall wird Klebeband im anderen Kleber oder Kompriband die sinnvollste Lösung sein.
Zur Dampfbrempappe/folie: die hat die Funktion, die Position des Taupunkts im Wand-oder Dachaufbau zu steuern, bzw.nach außen zu schieben. Bei einer Lösung mit OSB-Platten ist sie meines Wissens nicht nötig, bei Gipskarton schon.
Ralph Schneidewind