Dach mit Glaswolle gedämmt.

25.10.2014 homer



Hallo,
wir wollen uns eine Mühle von 1701 kaufen. Bei der Begehung kam raus das, dass Dach in den 70er mit Glaswolle gedämmt wurde.
Ist das schlimm? Was sollten wir tun.
Danke im voraus für die Hilfe



Glaswolle



Glaswolle aus dieser Zeit KANN, ich wiederhole: KANN, einige eher unangenehme Eigenschaften mitbringen.
Das reicht von Asbest über Borsalze bis hin zu allgemeiner Faserbelastung, welches aus heutiger Sicht alles andere als gut für die menschliche Gesundheit anzusehen ist.
Je nach baulicher Situation ist das nicht nur grundsätzlich bedenklich, sondern stellt auch womöglich ein direktes Risiko dar.
Von daher würde ich eine direkte Analyse vor Ort empfehlen, ziemlich wahrscheinlich ist ein Rückbau angesagt. Dies sollte ein Fachunternehmen, welches über die notwendige Fachkenntnis und Sicherheitstechnik verfügt, durchführen.
Nochmal: KANN...

Das Positive daran ist, dass dies den Kaufpreis mindert...





So ist es. Die sogenannten "alten" Mineralwollen wurden in Deutschland um 2000 verboten. Im Wesentlichen geht es da aber um die Faserlängen. Je geringer die Länge, desto eher besteht die Wahrscheinlichkeit, dass das Zeug in den Körper gelangt. Ein andere Faktor ist die Beständigkeit der Faser im Körper. Währen die Faserstäube neueren Datums sich im Lauf der Zeit abbauen können, sind alte Fasern weit beständiger, bzw. keramische Fasern beständiger als die Glaswolle. Es ist wahrscheinlich nahezu unerheblich ob es sich um Asbest- oder Glas- oder keramische Fasern handelt. Die Größe macht den Krebs.

Eine alte Faser im Haus würde ich eher als preismindernd bewerten als einem positiven Ansatz zu folgen, dass sogar das Dach gedämmt sei.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer