Dach knackt, was tun?

09.05.2007



Hallo,

vermutlich bin ich nicht im richtigen Forum weil wir kein Fachwerkhaus haben, evtl. habt Ihr dennoch ein paar Tips für uns.
Unser Haus ist Bj. 1960 und die Zimmerdecken im OG zum Dach hin knacken in völlig unregelmässigen Abständen und Takten sodass ich keinerlei Anhaltspunkt habe dies zuordnen zu können. Zunächst vermutete ich es liegt an der Heizung (war früher Schwerkraft) sodass noch einige Rohre bis unters Dach geführt wurden. Die Heizung ist jetzt jedoch aus. Auf dem Dachboden sieht es nicht sonderlich einladend aus. Dort hat man seinerzeit alles reingepackt was evtl. dämmt oder nicht benötigt wird, angefangen von alten Zeitungen bis hin zu Brettern. Später wurde das ganze noch mit Glaswolle lose bedeckt die sich mehr und mehr in Wohlgefallen auflöst. Ich möchte im Sommer diese Altlast raus haben und eine Isofloc Schüttung einbringen und anschliessend luftdicht mit Holz abschliessen. Nur ob das Knacken dadurch schon weg ist?

Gruß,
Michael



Knacken



Hallo Michael
Knacken kann viele Ursachen haben. Holz arbeitet bei Feuchtigkeits Unterscheiden. Das kann schon mal zu Spannungen und dann zum nackenden Geräuschen führen. Ein wiederkehrendes taktendes Geräusch ist aber wohl eher selten.
Eine weitere Möglichkeit sind Tiere. Angefangen bei Mäusen bis zum Mardern oder Eulen. Soviel ich weis sind fast alle Tiere Nachtaktiv.
Dann kann es auch die sich in der Sonne ausdehnende Kunstoffregenrinne sein, sie ist aber nur tagaktiv bzw. an der Westseite bis in die Dämmerung aktiv.
Es gibt bestimmt noch mehr Ursachen, aber vieleicht hilft dir eine von diesen ja schon weiter.
Gruß Juergen



Dach knackt, was tun?



Hallo Juergen,

danke schonmal für deine Anmerkungen. Regenrinne wäre ein guter Hinweis da das Knacken im Randbereich zur Aussenwand auftritt, aber es kommt definitiv von der Decke. Es ist ausserdem auch die Ostseite und die Rinne ist glaube aus Zink. Ich hoffe nur nicht dass es die Deckenverkleidung (evtl. Regips, gabs das damals schon?) ansich ist. Das würde bedeuten den halben oberen Stock abzureißen.
Gruß,
Michael



Dach knackt, was tun?



Hallo,

ich bin heute mal auf dem Dachboden gewesen und wollte eigentlich bis zur knackenden Stelle vor, habe es mir jedoch dann anders überlegt. Da liegt so viel Müll rum, alte lackierte Bretter (siehe Fotos) oder auch dünne Bleche. Ich denke das Zeugs muss erst einmal raus. Ich gebe das der Gesundheit wegen lieber in Auftrag, frage mich aber jetzt schon ob es evtl. eine Möglichkeit gibt das Dach (Beton Platten, aber kein Eternit) ein wenig aufzumachen um den ganzen Mist nicht durchs Haus tragen zu müssen. Auf dem ersten Foto sieht man die Decke, wie hat man die früher aufgebaut, das graue ist doch Beton oder?

Grüße,
Michael



Dach knackt, was tun? [forum 70380]



Hallo Michael
Wenn du die grau silbernen Elemente unter deinen Deckenkalken meinst, dann sind das die Trägermatten für den Deckenputz im darunter liegendem Raum. Wenn du dich da rauf stellst fällst durch. Der Deckenaufbau scheint so zu sein. Deckenbalken von unten mit Putzträgern versehen, dann verputzen. Dei kleinen Bretter zwischen den Deckenbalken dienen Wohl als auflage für die Glaswolle zwischen den Deckenbalken Was ich mich allerdings frage, worüber läufst du auf deine Boden, oder hüftst du von Balken zu Balken.
Das Dach aufzumachen ist sicher möglich wenn du von unten die Betonplatten sehen kannst. Wenn hier noch eine Lage Schalholz davor ist wirds Schwieriger. Die Idee an sich ist gut.
Gruß Juergen





Hallo Juergen,
danke für die Info, wie hat man denn seinerzeit diese Trägermatten befestigt und aus was bestehen sie?
Kann das Knacken auch möglicherweise von den Trägermatten ansich kommen, was meinst Du?
Gruß,
Michael



Knacken



Hallo Michael
So wie es aussieht sind es Matten aus Metallgeflecht, ev. mit Putz bzw. Ton anhaftungen. Diese wurden nach der montage verputzt. Diese Matten werden auch genommen um Holzbalken z.b. Fenster/Türstürtze zu verkleiden, um sie dann zu verputzen. Sonst hält auf Holz kein Putz. Heute werden sie sicherlich angeschossen, 1960 wird mann sie genagelt haben.
Wenn das knacken von den Matten kommen sollte, müßen irgendwo im Haus Risse in der Decke sein. Ist aber eher unwarscheinlich. Wenn sie sich bewegen dann nur in eine Richtung, nach unten.
Gruß Juergen



Dach knackt, was tun?



Hallo Juergen,

nein, die Decken weisen keine sichtbaren Risse auf. Die meisten sind tapeziert und man sieht nicht was darunter ist. Im Schlafzimmer hatten wir einige Risse in der gestrichenen Decke (einziger Raum der nicht tapeziert war), die Decke ist jedoch jetzt neu verputzt worden.
Gibt es irgendwelche Hilfsmittel für die Ortung? vielleicht ein Stethoskop oder ähnliches? Wie gehe ich am besten bei der Ursachenforschung vor?

Gruß,
Michael



Knacken



Hallo Michael
Da kann ich dir nur zu gedult raten. Setze dich auf deien Dachboden und höhre zu. So kannst du dich Stück für Stück an die Ursache herran arbeiten. Sonst fällt mir dazu auch nichts ein. Nervt es den so, oder machst du dir Sorgen wegen deinem Haus.
Gruß Juergen



Dach knackt, was tun?



Hallo Juergen,

am Samstag kommt mein Sanierer, dann wird besprochen was zu tun ist.
Sorgen mache ich mir nicht um das Haus sondern um meine Nerven. Ich kann bei dem Knacken nicht schlafen und nächtige zur Zeit unten im Wohnzimmer. Selbst unsere Tochter wacht morgens vom Knacken auf und Kinder haben sonst eigentlich kein Gehör für sowas.

Gruß,
Michael



Übeltäter gefunden, aber wie geht´s weiter?



Hallo,
nach drei harten Tagen für meinen Sanierer und seinen Leuten ist nun der Dachboden geräumt (siehe Bild Dachboden4) und die Altlast entsorgt, unter anderem 1cbm Glaswolle. Was dort alles zum Vorschein kam möcht ich hier garnicht erwähnen, für die Jungs war es ekelig genug.
Heute abend hab ich die Heizung nun mal auf Handbetrieb gestellt und bin nochmal auf den Dachboden um die Ursache für das Knacken zu finden. Und ich habe etwas gefunden. In der Ecke - Verbindung - Aussenmauer und Decke liegen Heizungsrohre - siehe Bild dachboden5 und 6 (die definitiv warm wurden nachdem ich auf Handbetrieb gestellt habe) die das Knacken verursachen. Die Rohre gehen entlang zweier Hausseiten, es ist also nicht nur eine kleine Stelle wie auf dem Bild zu sehen. Die Frage ist nun erstens wofür diese Rohre gut sind und des weiteren wie ich sie von der Decke entkoppeln kann wenn man sie nicht stilllegen kann? Ich habe keine Ahnung wie dick diese Putzträgerplatten sind und die Rohre liegen quasi auf bzw. so wie es aussieht bilden sie fast schon eine Einheit mit den Putzträgerplatten.

Ich bin für jeden Tip und den kleinsten Gedankenansatz dankbar.

Gruß,
Michael



Knacken



Hallo Michael
Ich bin in Heizungsfragen nicht so fit.
Meine Tips:
Die Leitungen ab da wo sie durch die Decke kommen neu legen, wenn sie den noch gebraucht werden. Das weis ich aber nicht. Die Leitung zu entkoppeln wäre ein zu großer aufwand, wenn nicht gar unmöglich. Du müstest alle direkten Verbindungen Rohr Wand lösen. Unter den Deckenbalken geht es, so wie ich es sehe garnicht.
Die Frage als neue Frage in Fachwerk.de einstellen, weil sie hier so alt ist das sie keiner mehr findet.
Gruß Jürgen