Frau am Bau, Wärmedämmung Dach




Hallo,

schöne Seite, hoffe Ihr könnt mir helfen.
Besitze eine Doppelhaushälfte und möchte nun den Spitzboden ausbauen und Wärmedämmen.
Ich vermute es handelt sich um ein Kehlbalkendach,da sich Pfetten nur im Bereich der Gauben finde.
Aufbau jetzt:
Ziegel
Lattung
Unterspannbahn (leider keine Daten dazu vorhanden ob diffusionsoffen etc.)
Sparren
Ich wollte darauf aufbauen:
Dämmwolle ca 18mm
Dampfsperrfolie( grün/weiß?)
Rigipsplatten
Frage: Zwischen Hauswand und Dach ist eine Art Lüftungsschlitz, kann ich zwischen Unterspannbahn und Dämmung einfach ca 2cm Platz zum hinterlüften lassen( kann Schimmel entstehen?)
oder muß der Lufteingang erst geschlossen werden.
Finde leider im Netz dazu garnichts.

Danke für die Hilfe, Jenny



Dachdämmung



Der beschrieben Aufbau ist ohne weiteres nicht machbar. Ihre Frage wurde so oder so ähnlich schon häufig gestellt und beantwortet.

Ihnen fehlt die Hinterlüftungsebene (Konterlattung). Die UNterpsannbahn ist nicht einzuschätzen, wahrscheinlich aber eine Dampfbremse. Von innen müssen Sie dann mit einer richtigen Dampfsperre arbeiten, was aber in der Realität der Baustelle nicht zuverlässig funktioniert. Fehlstellen und Leckagen sind vorprogrammiert.

Der "Lüftungsschlitz kann nicht verbleiben, da unkontrollierte Konvektion immer zu Kondensatausfall in der Konstruktion führt.

Sie müssen außerdem die Vorgaben der EnEv berücksichtigen, was den U-Wert des Daches betrifft und noch einige Dinge mehr (Gaupenkonstruktion), die aber noch gar nicht bekannt sind.

Ziehen Sie einen Zimmerer/Dachdecker Ihres Vertrauens zu Rate, das ist das Minimum an Vorplanung oder bitten Sie einen Architekten/Bauingenieur, eine kurze Bestandsaufnahme zu machen und Ihnen die Bauteilaufbauten inkl. der Bauteilanschlüsse zu planen.

Ohne diese Vorplanung und eine handwerkliche sehr saubere, exakte Ausführung -wenn Sie sich das zutrauen- wird Ihre Dämmaktion wahrscheinlich nach 1-2 Heizperioden im Kondensat absaufen - wie bereits in Natura mehrfach gesehen.



Moin Jenny,



lies mal ein wenig hier unter dem Stichwort "Dachdämmung" herum, dann siehst du selbst, dass es mit "mal eben ein Dachzimmerchen ausbauen" nicht getan ist bzw. du dein Dach in 15 Jahren ruiniert hast, wenn's dumm läuft.

Hast du schon in deine LBO geschaut, welche Auflagen z.B. Feuersicherheit (2. Fluchtweg) du erfüllen musst?

Apropos: Wäre die "grosse Lösung" denkbar? Also KfW-Kredit aufnehmen und mit den Nachbarn zusammen richtig ausbauen z.B. mit durchgehenden Gauben (also deutlichem Raumgewinn) und sich die Kosten teilen?

Für Einzelheiten bräuchten wir ein paar Fotos......

Gruss, Boris