Dach Instandsetzung

26.01.2019


Ich bin gerade dabei eine Scheune zu kaufen diese steht unter Denkmalschutz. .
Das Dach ist zur Hälfte kaputt.
Der Dachstuhl wurde früher abgebrochen und durch eine günstige relativ flache Konstruktion ersetzt. Eingedeckt mit Bitumenplatten.
Da es nur eine scheune ist möchte ich da keine 40.000 euro reinstecken ca 140 qm dachfläche .
Ein Blechdach wäre mir am liebsten.
Als Kompromiss etwas in Pfannenoptik?
Spielt da der Denkmalschutz mit ?
Das Fachwerk möchte ich natürlich belassen . Wenn das noch 10 Jahre so bleibt kann man es zusammenschieben..
Mich interessieren eure Erfahrungen und Einschätzungen
Vielen Dank



Bleib doch bei Bitumen



Ich hab selber gerade ein Wohnhaus unter Denkmalschutz mit Bitumen eingedeckt. Wenn der Denkmalschutz, so wie bei mir (bei Dir?) als Alternative den Abbruch bzw Verfall fürchten muss, dann stimmt er auch der Bitumendeckung zu.
Ist weit günstiger als Metall. Im Übrigen kommt es bei Metall zu den gleichen Kondenswasser-Bildungen wie bei Bitumen.



Danke



Danke für deine Antwort. ..
Deine Antwort gibt mir Zuversicht
Ich kann und will halt nicht extrem viel ausgeben und ich hoffe da einfach auf den gesunden verstand der leute vorort
Das blechdach finde ich besser wegen der Haltbarkeit gegenüber Hagel



Es wäre schön für alle hier



wenn du schreiben würdest, was du machen bzw erreichen mit der Scheune willst, kann man dir genauere Tipps geben.
Von und wegen Denkmal (da steht ja schon drin was man machen sollte) Ist doch bekannt, da gibt es doch Unterlagen, wenn man solch eine Hütte kauft.

Klaus



Ich hoffe das es weiterhilft



Das Dach soll dicht sein das ist mein Anspruch.
Optik ist mir ehrlich gesagt egal da ich erstmal die restsubstanz erhalten möchte.
Quasi eine notabdeckung für 10 Jahre?
Es wurde leider vieles unsachgemäß repariert in den 60 er Jahren.
Eine Wiederherstellung dürfte fast nicht möglich sein .
Ich möchte nur meine Fahrzeuge lagern und Brennholz. ..
Natürlich finde ich das fachwerk schön und mir ist auch die Verantwortung bewusst die man mit einem Denkmal hat.
Ich sehe das auch als Hobby weil es nicht wirtschaftlich ist aber irgendwo sind halt Grenzen



Noteindeckung



In dem Bereich in denen ich mit UDB's und LV zu tun habe würde man als dauerhafte Eindeckung eine Bitumen oder Blecheindeckung kaum akzeptieren, es sei den, es ist nachweisbar, dass dies für dieses Gebäude bereits so war und typisch ist.
Anders ist das mit einer Noteindeckung. Ich kann nur raten, hier sehr offen das Gespräch mit der UDB zu führen und auch sehr klar zu kumminizieren, das dies eine temporäre Noteindeckung sein soll.

Toi, toi toi und gute Gespräche - M.Mattonet - Ingenieurbüro Bergisches Land



Danke für ihre Antwort



Das Dach ist schon über 40 jahre so .
Aber natürlich nicht typisch normalerweise ist da ein großer Giebel mit einem satteldach.
Ich kann nur hoffen das die leute im amt mit sich reden lassen.
Sowas wie Bestandsschutz scheint es bei veränderten Denkmälern nicht zu geben ?
Ich habe auch etwas recherchiert und zum Zeitpunkt der erfassung des denkmalschutzes ca 1990 war das dach schon vorhanden



NOTdach kann auch dauerhaft sein



Natürlich hast du Bestandsschutz für bereits Bestehendes. ABER: das bedeutet, das Du OHNE zu fragen nur das Bituwel-Dach REPARIEREN darfst. Sobald Du es NEU machen willst, kann die UDB ihr Veto einlegen. Also entweder kleinflächig in Bituwel reparieren oder Denkmalschutz nach Neueindeckung fragen. Am Besten mit allen finanziellen Problemen ehrlich besprechen. ACHTUNG: für NOTeindeckung gibt Denkmalschutz evtl Geld dazu. Kommt aber auf die Situation vor Ort an.
Generell darf ALLEs (auch Blech oder Bituwel) drauf bleiben wenn der Denkmalschutz einmal zugestimmt hat. Ob als Noteindeckung oder nicht ist dann egal - sowohl BTW als auch Blech halten Jahrzehnte! Die UDB hat KEIN Recht zu sagen,- das war als Notlösung gedacht,- jetzt sind 2 Jahre vergangen, nu mach ein anderes Dach drauf. Ist erst einmal ein neues "Notdach" drauf, kann es bleiben, BIS es neu gemacht werden muss.



Das klingt gut



Ich hab gedacht das es irgendwie eine zeitliche befristung gibt wie lange es drauf bleiben darf.
Morgen werde ich die Behörde aufsuchen und mal alles genau absprechen.
Dann weiß ich mehr ..
Habt ihr noch tipps was man möglichst nicht sagen sollte ? Nicht das man sich da selbst ins abseits schiebt .. ich hab keinerlei Erfahrungen mit den leuten dort



Angaben zum Haus



wären hilfreich.
Ich habe mit den 140m² Grundfläche verschiedene Dächer berechnet.
Aber egal was ich wie annahm, ich komme nie auf eine Betrag von 40 t€ für ein richtiges schönes Dach. Bei max 10 t€ bin ich gelandet.
Und wie lange soll das Haus und dessen Dach noch leben?
Schreib uns was das Denkmal dir gesagt hat und was du tun willst.


Klaus



Zur sache



Ich war bei der Behörde und bin auf verständniss gestoßen.
Den Zustand des daches habe ich dokumentiert .
Ein Notdach aus blech ist lt. Dem Pfleger kein Problem es muss allerdings noch von der oberen Denkmalbehörde abgesegnet werden.
Auch sonst verlief es gut ,ich bin positiv überrascht.
Es müsste für ein ordentliches Satteldach ein komplett neuer Dachstuhl erstellt werden und auch noch einige Balken des Ständerwerks nicht das es dann zusammenbricht.