Feuchte Dachbalken im Fachwerkhaus 2

18.12.2005



...Platz reicht nicht, muss noch mal kurz schreiben!
Die Dachpfannen fühlten sich eigentlich recht trocken von innen an-bis vor ein paar Tagen, als es draußen erst geregnet, dann gefroren hatte. Da waren sie plötzlich richtig feucht. Luftfeuchtigkeit beträgt oben - bei offenen und geschlossenen Fenstern über 80% (seit es regnet, vorher 77%). Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich vor ein paar Jahren ein paar Balken mit Borsalz behandelt habe (gg. Schädlinge) - zieht viell. Wasser an?
Wie können wir testen, wo das Wasser herkommt? Und können wir evtl die Folie einfach weglassen, Dämmmaterial rein, dann dicke Folie, Rigibsplatten und gut abdichten? Oder muss das Dach auf jeden Fall neu gedeckt werden?



Zuerst Ursache finden!



Hallo Sabine,
bevor nicht die Ursache gefunden ist, würde ich keine, wie auch immer gearteten Maßnahmen ergreifen. Die beiden Vermutungen des Dachdeckers sind nicht ganz unwahrscheinlich aber von hier aus schlecht zu beurteilen.
Mein Vorschlag: Sachverständigen f. Dach-, Wand und Abdichtungstechnik dabeiholen. Nicht das ich dem Dachdecker misstrauen würde, aber ein SV hat u. U. einen größeren Erfahrungsschatz und die besseren Rechenprogramme für Tauwasserproblematik.
Versuchen Sie es mal z. B. mit Stefan Ibold von
www.planungsgruppe-dach.de
Mit freundlichen Grüßen von
Martin Malangeri



... und Unterspannbahn erneuern



Guten Tag, was Martin gesagt hat stimmt schon, nebenbeigemerkt: eine Dachdeckung ist nie "wasserdicht" sondern "regensicher". Durch Wind kann Regen und Schneee unter die einzelnen Dachziegel/Betondachsteine geweht werden. Weiterhin darf etwas Feuchtigkeit den Betonmdachstein durchdringen. Die Prüfnorm legt einen bestimmten Zeitraum fest, in dem an der Unterseite von Dachdeckungen ein Wassertropfen entstehen, jedoch noch nicht abtropfen darf. Deshalb ist bei ausgebauten Dächern immer eine zweite wasserführende Ebene herzustellen, bei nicht ausgebauten Dächern ist es in der Regel ebenfalls sinvoll. Da die alte Unterspanbahn offensichtlich verschlissen ist, muss eine neue zweite wasserführende Ebene eingebaut werden. Hier muss Sie ein Fachmann beraten. Dabei muss der gesamte Dachaufbau bauphysikalisch abgestimmt werden.
Salzbehandlungen wirken hygroskopisch, d. h. wie Sie sagten kann dadurch die Ausgleichsfeuchte der Sparren erhöht sein, wenn aber das Dach (noch) richtig konstruiert ist, kann nie solche Feuchte entstehen, die Kritisch ist.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Vielen Dank schon mal...!



Hallo Martin und Ulrich!
Vielen Dank, dass Sie sich über unsere Dach-Problematik Gedanken gemacht haben! Auf jeden Fall werde ich mich im neuen Jahr um einen Sachverständigen in der Nähe kümmern.
Wie kann man denn die Unterspannbahn erneuern? Muss man dafür zwingend das Dach abdecken? Das wäre dann ja ein etwas größerer Kostenfaktor...!