Kaltdach und Dämmung

03.03.2005



Hallo,
nach dem für einen Laien häufig anmutenden "Gelehrtenstreit" hier im Forum zu dem Thema "Dämmung eines Steildaches" (Schlagworte: luftdicht, winddicht, diffusionsoffen, Tauwasser, Dampfsperre und-bremse) denke ich ernsthaft darüber nach, auf den Dachausbau zu verzichten, das Dach wie es ist (Dachziegel, Lattung, Tyvek-Unterspannbahn (diffussionsoffen sagt der Dachdecker), und Sparren) zu belassen und die Geschoßdecke zu dämmen. Den Dachboden würde ich dann nur als Lagerfläche nutzen.
Das Geschoß darunter soll bewohnbar gemacht werden. Es hat Fachwerkwände mit Sichtmauerwerk aussen, das auch erhalten werden soll. Zur zusätzlichen Dämmung innen soll Lehm aufgebracht werden. Wie sollte ich nun die Geschoßdecke zum Dachboden (der ja dann kalt ist) dämmen? Zur Zeit sind auf den Tragbalken (ca. 200 x 150mm Fichte- oder Eichenbalken) Dielenbretter aufgebracht, nach unten ist noch alles offen. Ich will keine Plastiktütenlösung! Reicht es, diffussionsoffene Materialien zu verwenden, die Feuchtigkeit speichern und wieder abgeben können? Welchen Deckenaufbau würdet ihr empfehlen?

Gruß Steffen & Sybille



Wärmedämmung



Hallo

Sollen die Deckenbalken sichtbar bleiben?
Oder können die teilweise "aufgefüllt" werden!

Da gibt es mehrere Möglichkeiten! Und die kniffligen Stellen sind die Übergänge von Decke zur Wand etc.
Die sollten homogene Übergänge haben!

Florian Kurz



Dämmung



Wir haben uns für eine Aufsparrendämmung ohne Dampfsperren entschieden.

Der Aufbau von innen nach außen:

Auf die Sparren 2,4 cm Rauhspund

10 cm emfa Hanf Top

2 cm bitumierte Holzfaserweichplatten

Konterlattung, Dachziegel.

Gruß aus Dortmund

Harald Vidrik



große Unstimmigkeiten



bzgl. der Wärmedämmung im Dachbereich gibt es eigentich gar nicht: luftdicht winddicht und diffusionsoffen, kann in einem Dachgeschoss, wenn nur die rohen Balken vorhanden sind verhältnismäßig leicht ausgeführt werde. Details mit Skizzen gibt es hier im forum schon.

Soll es nun doch die Balkenlage sein, schlage ich folgendes vor (von innen nach außen):
- Deckenbekleidung von unten nach Wunsch. Z.B. Putz auf Trägerplatte, Lehmbauplatte, Gipsfaserplatte oder ...
- Lattung
- ProClima DB+ als Dampfbremse und luftdichte Ebene (Einbauanweisungen genau einhalten)
- Zellulose in kompletter Balkenhöhe einblasen lassen
- fertig
Die Dielen von oben sollten in Ordnung sein, damit sich die Zellulose beim Einblasen nicht auf dem Dachboden wiederfindet. Die Anschlüsse an den Wänden müssen vorher überarbeitet werden, damit auch diese dicht sind.



katltdach und Wärmedämung



Danke für die Antworten!
Zu Florian Kurz Frage: Sollen die Deckenbalken sichtbar bleiben?
Antwort: aus technischen Gründen nein, sie können also voll in der Dämmung verschwinden. Würde es genügen, Lattung und Lehmbauplatten drunter zu bringen? Was packe ich als Dämmung zwischen die Balken?

Zu Harald Vidriks Vorschlag: Ich will ja das Dach nicht wieder abdecken. Wie soll ich die bitumierten Holzweichfaserplatten einbringen?

Zu dem Vorschlag von Fred Heim: Die ProClima DB und die luftdichte Ebene stören mich ja gerade! Ich kann die Einbauanweisungen der luftdichtigkeit nach meiner Überzeugung auf Dauer nicht garantieren! Da altert das Klebeband und löst sich! Da wird eine Leitung nachgezogen und schon ist irgendwo ein Loch in der Folie!

Also ich suche eine Lösung ohne Plaste! Das muß es doch geben! Haben die doch früher auch nicht gehabt! Oder was übersehe ich hier?

Gruß aus dem winterlichen Niedersachsen

Steffen & Sybille



hallo herr heinze,



ihre anfrage ist schon ein paar tage her, aber ich befasse mich gerade auch mit meinem dach - und Kaltdach ist eine der erwägungen. aus denen von ihnen genannten gründen und wegen meiner Mieter (fledermäuse), die ich sehr schätze.
warum von unten dämmen - wenn sie das dach nur als lager nutzen, müssen sie doch nicht mit dem aufbau geizen?
ich habe es mir vom enrgieberater rechnen lassen. in der gesamtbetrachtung meiner gebäudehülle brauche ich beispielsweise 18 cm dämmung wlg 35 auf dem boden - der aufbau der decke drunter ist nicht berücksichtigt.
natürlich können sie dann auf das ganze sperrzeugs verzichten - wozu auch?



Kaltdach und Dämmung



Hallo Bettina,
im Prinzip stimme ich zu. Aber: das Dach hat Kehlhölzer (ich weiß nicht, ob das der richtige Ausdruck ist, das sind die Querhölzer, die zwei gegenüberliegende Sparren in ca. 1,9m Höhe aussteifen). Und da wir das Dach als Lager benutzen wollen und ich ca. 1,9m groß bin...

Aber nun haben wir uns inzwischen doch dazu entschieden, das Dach zu dämmen:
(1) der Giebel, der mit Rauhspung verkleidet ist (siehe Bild in unserer Fotogalerie) bekommt von innen ein Hanfkleid und darüber eine Lehmbauplatte, geputzt und fertig.
(2) die Traufseiten werden mit 160mm Steicoflex (Rohstoff Holzfasern)zwischen den Sparren gedämmt und darüber kommen auf Kreuzlattung Profilbretter.

Im Moment warten wir auf die Antwort des Statikers, ob unser Dachstuhl das aushält... Wenn nicht, müssen wir neu überlegen. Dann kommt vielleicht wieder das Kaltdach dran...

Ostergruß aus dem Großraum Hannover

Steffen & Sybille



tja



so ist das mit den gebrauchten sachen - die wollen doch nie, wie man möchte :-) dumm, dass die leute früher so klein waren :-) (ich mit meinen 1,57m passe noch heute in jedes dach)
wir sind mit dem thema auch noch nicht endgültig durch. bei uns ist eher die frage, den platzbedarf zu prognostizieren: für uns und das kind reicht es locker ohne dach - aber was, wenn die eltern mal nicht mehr können? zwar müsste ich die aus ihrem geliebten dresden tragen...
und ein dach im gedeckten zustand dicht zu bekommen...
bleiben meine Untermieter - für die tut es mir wirklich leid :-((