Dachsanierung

25.01.2009



Hallo alle zusammen,
wir haben die möglichkeit bei Schwiegereltern (in Spee)uns das Dachgeschoß umzubauen, das Dach ist ein recht altes Sparrendach. Sparrenbundmaß ca. 1m, die Sparren selbst sind von konischer Form unten ca. 18x16 nach oben hin vieleicht noch 12x14. Und es ist von einem Heimwerker nur mit 100 Klemfilz (alukaschiert) gedämmt worden, ohne Ausbildung eines Unterdaches geschweige den die Stöße der Alukaschierung verklebt (es pfeift durch alle Löcher)

Habe jetzt folgendes vor.
Dach umdecken.
Unterdach ausbilden mit Holzweichfaserplatten. (18mm)
Konterlattung 3x5 und neu einlatten mit 4x6
Sparren Aufdoppeln mit seitlichen Bohlen (ca. 18cm)
Vollsparrendämmung mit Hanfdämmung (Thermohanf)
Dampfbremsfolie dann Latten 2x7 längs und quer als Unterkonstruktion für (noch nicht feststehende) Beplankung mit Plattenware.

Nun zu den Fragen:
Ist es sinnvoll die bestehenden Dachlatten 3x5 (ohne Konterlattung)als "Unterkonstruktion" für die Holzweichfaserplatten bestehen zu lassen und den Zwischenraum mit 3cm Dämmung aufzufüllen ?

Ist der Dachaufbau überhaupt sinnvoll ?


Und es ist mir möglich nahezu alles in Eigenleistung zu machen, habe die Ausbildung zum Zimmerer gemacht, Bin zwar in diesem Bereich nicht mehr tätig aber das wird schon.



Ideen gibt es viele!



Aber die paar DL kann´ste auch noch runter machen! Sonst mimmelste dich doch blöde. Das ist doch nich den Aufwand wert und den Effekt schon gar nicht.
Innen würde ich durch das gr. Bundmaß als UK auch 4x6er nehmen. Die aber als einfache Lattung (nicht Kreuz)mit engem Raster ausführen und den Zwischenraum auch mit Dämmung füllen. Für die Zwischenlattendämmung empfehle ich höhere Rohdichte. Funktioniert bei "Holzwolle" gut.
Aber pass auf, dass die Sprünge der Ausgleichsbohle sauber ausgedämmt sind.

Gruß Ronny



Achsmaß



Bei Achsmaß Sparrren > 1,0 m geht 18 mm WF nicht .
Drum lass die alte Lattung druff ,wenn noch gut ,da Weichfaserplatte (22mm) drüber und den gesamten Sparrenzwischenraum auspusten mit Zellulose - was werd ich sonst empfehlen ;-)
Wenn die Sparren raumseitig fluchten , reicht vielleicht auch die vorhandene Stärke zu dämmen und eine stärkere Platte fürs Unterdach zu nehmen .
Natürlich alles unter dem Vorbehalt das Dach trägt die zusätzlichen Lasten , also zunächst Statiker fragen !
Gruß aus Minden
Jürgen Kube





Aber bis 1m! Außerdem abhängig von Hersteller und Verlegung.





Hallo,

statt auf Murks weiterzubauen würde ich mal über einen neuen Dachstuhl nachdenken.

Grüße



Hallo Herr Beckmann!



Wieso ist ein altes Sparrendach mit Handbehauenen Balken von 18/16cm & am Zopf 14/12 Murcks? Für mich ist soetwas "Edel"!

Gruß Ronny