Altes Flachdach eines Anbaus dämmen

02.03.2013 Dumpy



Moin,

unser Altbau aus den 50ern, in dem sich Gäste-WC und Windfang befinden, scheint undicht zu werden. Ich überlege jetzt, was ich da tun kann. Der Aufbau ist nicht sehr spektakulär, nur eine Betonplatte, die mit entsprechenden Schweißbahnen zugeklebt wurde, was wohl ca. 30 Jahre gehalten hat, und das ohne ein Gefälle. Die Überlegung ist jetzt natürlich auch, eine Dämmung aufzubringen. Was könnte man da empfehlen. Ich habe bisher von einer Gefälledämmung mit Dämmplatten gelesen. Alternativ könnte ich auch eine Kontruktion für Einblasdämmung erichten.

Habt ihr irgendwelche Favoriten/Erfahrungen/Anleitungen?

Danke.



Dämmdach



Am besten Sie gehen zu einem Dachdecker und lassen ihn das Dach neu aufbauen. Der weiß wie man so was macht und welche Materialien man dafür braucht. Außerdem steht er in der Gewährleistung, falls es doch undicht ist.

Viele Grüße



Flachdach dämmen



Ein Flachdach dicht zu kriegen ist nicht trivial; da braucht man entsprechende Kenntnisse und Fertigkeiten. Das lässt sich nicht via Internet mit ein paar Worten erklären. Und der Anbau ist ja auch irgendwie am Haus angeschlossen, da gibt's einige kniffelige Stellen, die einen Laien vor unlösbare Probleme stellen.
Also, wie Georg Böttcher schon schrieb: einen Dachdecker ansprechen.
Viel Erfolg und SG



Altes Flachdach eines Anbaus dämmen



Hallo Dumpy,

Hier geht es um Details:
Wenn Sie die Betonfläche dämmen , brauchen sie ja eine neue Aufkantung. (Attika)
Wenn das zb. mit Gasbeton gemacht wird, ist der Mauerfuß schlechter gedämmt als die Fläche.
Die Betonplatte hat ja wahrscheinlich drei Kopfseiten : Sind diese gedämmt, oder gibt sogar einen Überstand?

In beiden Fällen produzieren Sie Wärmebrücken.

Weil Sie die Fläche dämmen wollen , wird der Unterschied zu den og. Details größer.
Innen, im Bereich der Deckenauflager kann es zu Schimmelbildung kommen.

Die Abdichtung ist nach meiner Erfahrung kein Problem.
Auch ohne Gefälle.(Geht bei Bitumen NICHT)

Gibt es denn einen Flachdachablauf, oder wird über den Dachrand entwässert?
Als Abdichtung würde ich Ihnen eine vorkonfektionierte Dachhaut aus EPDM- Kautschuk empfehlen.
Da diese lose auf dem Dämmpaket liegen sollte , brauchen Sie noch eine Auflast: Kies oder Dachbegrünung.

Am Rand empfehle ich ein Alu- Flachdachprofil.

Der Wandanschluß muss 15 cm über der wasserführenden Ebene sein. Das ist OK Kies , oder Begrünung.

Unter das Dämmpaket gehört eine Dampfsperre.

Naja , vieleicht wird ein flachgeneigtes Pultdach einfacher und billiger herzustellen sein.

Fragen Sie doch mal den Dachdeckermeister Ihres Vertrauens.

Aber lassen Sie die Finger von Bitumen . Meine Erfahrung : Bitumen gehört auf die Straße , und nicht auf´s Dach ;-))

viele Grüße