Flachdach Aufbau

28.12.2010



Hallo liebes Forum!
Ich stehe vor einem kleinen Problem, ich habe kurz vor Weihnachten das Flachdach auf unserem Anbau erneuert. Der Anbau war ursprünglich der Wintergarten des 1936 gebauten Hauses, wurde aber Mitte der 50er Jahre zu einem Massiven Raum umgebaut. Auf alle Fälle besteht das neue Dach bis jetzt aus Dachpappe,24mm Schalung und 70x70mm Sparren (von außen nach innen)Fläche des Daches: 15 m2, Sparrenabstand 60 cm. Nun möchte ich das Dach innen natürlich fertig machen aber wie? Dämmung welcher Art? Dampfsperre oder Klimamembran? etc etc. Ich habe heute den ganzen Tag im I-net gelesen und bin der Meinung jetz weniger zu wissen als vorher! Irgendwie scheint ja alles irgenwo falsch zu sein und 1000 Meinungen gibt es sowieso. Ich hoffe hier kann mir jemand helfen!



Wie Dachpappe??



Hallo,
Wie heisst denn die "Dachpappe"??
Wenn die "Pappe" wasserdicht ist , ist sie meistens auch dampfdicht.
Wenn sie dampfdicht ist, muss die Dampfsperre noch dichter sein. Das kriegen Sie aber nicht hin!!

Also gibt es nur 2 Möglichkeiten: Kaltdach oder Umkehrdach

Bitte Googlen, weil ich gerade noch was anderes zu tun habe;-))

Viele Grüße





70x70mm "Sparren" sind recht mickrig, wenn Sie den Raum jetzt noch von innen ausbauen und diesen "Dachstuhl" noch mit Dämmung,Lattung und ggfls. GK-Platten beschweren, würd ich mir andere Gedanken machen. Wie man sieht werden die Wintermonate wieder härter und Schneereicher, diese Schneelast sollte man dabei auch nicht aus den Augen verlieren.
Und wenn die Abdichtung aus den 50er Jahren ist, ist eh ein Neuaufbau fällig.
Vorschlag zur Güte: Abriss und 80x200mm Sparren verbauen.
zwischen Dachschalung und Dämmung 20-40mm Luft lassen.

Kann aber alles hier im Forum gefunden werden, nur suchen.





Das einzige was hier funktioniert ohne zu einer selbstkompostierenden Flachdachanlage zu werden ist eine Dämmung mit Zellulose und einer Klimamembran. Diese muss direkt an der Zellulose anliegen und hermetisch dicht verklebt sein!!!
Des weitern sollte die Abdichtung schwarz bleiben - also kein Gründach, Kies oder Sonnenkollektoren drauf - sonst kann die Sonne im Sommer die Konstruktion nicht zurücktrocknen. Die Raumseitige Beplankung muss auch diffusionsoffen bleiben. Gipskarton oder ähnlich, aber bitte nicht mit Latexfarbe streichen.
Hier gibt es die Abhandlung dazu in der Quadriga.
http://host31.co101.spacenet.de/contentserv/www.quadriga-news.de/data/media/1714/30_42_condetti.pdf



Flachdach Aufbau



Hallo,liebes Forum!
Abriss? Neuaufbau? Das Dach ist doch neu!
Die Sparren konnten nicht stärker gewählt werden da das Dach zu einem Drittel vom angrenzenden Balkon überragt wird. Hatten vorher auch dieses Maß und sogar einen 90er Abstand.Diese Konstruktion hat 60 Jahre gehalten und die Winter im oberen Erzgebirge sind nicht ohne das kann ich versichern! Dachpappe (V13) erstmal um es schnell Wasserdicht zu machen, da soll im Frühjahr dann Schweißbahn drauf.Der Alte Aufbau war vollgendermasen von innen nach außen: (wir hatten es das Zwiebeldach getauft)GK, Lattung, Holzpanelle, Glaswolle, Lattung, Schalbretter, Glaswolle, Sparren, Schalung, Bitumenbahn,Schaltafeln Folie für Dachbegrünung, Filz, Kies!



Mit V13



bekommst Du es nicht Wasserdicht, da man die Nähte nicht verschweißen kann.Und das mit dem Gründach und Kies würde ich mir noch mal überlegen.
Wenn es kracht, kündigt es sich nicht vorher an!