Dielenboden mit Colouröl färben - unsauberes Ergebnis...




Hallo liebe Community,


ich hoffe, hier kann mir jemand helfen! Wir haben die letzten Tage mit viel Schweiß und Anstrengung unseren Alten Dielenboden abgeschliffen (Teppichkleberreste, dicke graue Lachschicht und als Überraschungsgast gab es unten drunter noch Ochsenblut...). Das Ergebnis ist nicht perfekt aber passabel. Da der Raum etwas verwinkelt ist, kam ich mit der Walzenmaschine nicht in alle Ecken und Kanten, sodass der Randschleifer herhalten musste - leider nicht annähernd so glatt wie erhofft-.

Nun aber zu meinem eigentlichen Problem. Wir wollten den Boden leicht einfärben in einem Grauton. Ursprünglich wollten wir erst beizen und dann Ölen oder lackieren, haben uns dann nach einiger Recherche und Beratung für ein Colouröl entschieden, da hier nach Angaben der Person im Abschleifverleih ein sehr viel gleichmäßigeres Ergebnis zu erlangen sei. Also Colouröl bestellt, abgeschliffen, Öl aufgetragen (Pinsel, lt. Anleitung) und danach mit dem Scheibenschleifer und entsprechendem Pad angefangen einzuarbeiten. Dielen färben sich nur minimal ein, vermutlich mehr bei einem zweiten Auftrag. Allerdings das Holzkitt/Fugenkitt (mit Schleifstaub angerührt und nochmal drüber geschliffen mit 120er Körnung) färbt sich VIEL dunkler. Vor allem die Stellen, wo wir alte Holzwurmlöcher/-gänge zugespachtelt haben sind nun sehr, sehr, sehr deutlich sichtbar. Haben nach 5 m^2 abgebrochen und gehofft, dass es beim trochnen nachhellt. Hat es leider nicht.... Hat hier jemand Erfahrung mit? Irgendeine Möglichkeit das zu retten, oder muss ich komplett abschleifen??

Bin auch ärgerlich, da ich im Schleifladen, wo ich das Kitt gekauft habe extra wegen Colouröl nachgefragt habe und der Typ mit versichert hat, dass das damit gut klappt....

Außerdem noch: Das Öl hat sich auch an ein, zwei Stellen an leichte Vertiefungen (z.B. vom Randschleifer) reingesetzt - da ist es jetzt auch dunkler und ein entsprechend unsauberes Ergebnis. Wir haben uns am Ende (da es eh so besch... aussah) aber auch nicht die riesen Mühe gemacht das abgesetzte Öl sofort aufzuwischen - vermutlich wäre es so besser gewesen - oder?


Vielen, vielen Dank im Voraus!


Naomi



nun auch angemeldet...



Hier bin ich nun auch angemeldet!



Wenn...



das Öl sofort mit dem Pad überarbeitet wird, wie soll dann das Pigment auf der Fläche haften? Unterschiede im Schliffbild markieren sich bei Pigmentölen im Übrigen sehr deutlich.

Welches Öl und welches Pad habt Ihr verwendet, und wie lange war die Ruhezeit vor dem Einarbeiten? Die Dielung: Kiefer oder Fichte?

Grüße

Thomas



Inzwischen...



...haben wir das ganze wieder abgeschliffen und werden nun nach reiflicher Überlegung lackieren...

Lt. Herstellerangabe (Floorservice Colour Hartwachsöl) soll man nach spätestens 10-15 Minuten mit der Maschine verarbeiten. Als Pad hatten wir wohl ein Polierpad (hellbraun), wie man mir mittlerweile mitteilte und richtig wäre wohl eher ein grünes gewesen. Wir haben das Öl mit einem Pinsel aufgetragen (soll mit Pinsel, Mop oder Bürste aufgetragen werden) und nach schätzungsweise 5 Minuten verarbeitet. Der Hersteller hat mir telefonisch übrigens gesagt, dass man wohl auch tropfenweise direkt mit der Maschine Verarbeiten kann.

Leider wurde ich mit dem Colouröl irgendwie nicht gut beraten. Bzw. generell - wir haben alte Holzwurmlöcher im Boden, die wir zwar alle zugekittet haben, aber so 100%ig alle werden wir wohl nicht erwischt haben. Und da Colouröl die dann quasi ja nochmal extrem hervorhebt, ist das wohl nicht so prima.

Ganz ursprünglich wollten wir die Dielen mal beizen und dann Ölen/Wachsen oder Lackieren. Allerdings riet man uns hier zu Colouröl, da dies wohl ein sehr viel ebenmäßigeres Ergebnis liefert. Dass man hierfür einen "perfekten" Boden braucht, wussten wir leider nicht :-/.



Lack...



...ist auf Nadelholz ein noch größerer Fehler als Coloröl auf diffusen Untergründen. Das werdet Ihr etwas später, aber gründlich bereuen, wenn Ihr in 5 oder 10 Jahren wieder schleift. Geölte Böden hingegen müssen kaum je wieder geschliffen werden.

So sieht z.B. ein lackierter Fichtenboden im Flur nach 5 Jahren aus.

Aus meiner Sicht ist ein wachsfreies Parkettöl die bessere Alternative. Durch den langsam einsetzenden Vergilbungsprozess werden auch Schäden im Holz optisch etwas zurückgedrängt.

Grüße

Thomas



Ich weiß...



...dass Lack hier (und auch sonst überall) sehr kontrovers diskutiert wird. Habe auch positive Rückmeldungen dazu gelesen und mir scheint alles seine Vor- und Nachteile zu haben. Nur Öl kommt für mich nicht in Frage, da der Boden zu weich ist - habe zwei Hunde, da wäre der Boden im nu hinüber. Liegt ja vielleicht auch am Lack, der verwendet wird...? Ich habe kurzzeitig mal in einer WG gewohnt, wo die Dielen lackiert wurden (zuletzt vor 10 Jahren) und trotz steter Belastung und sehr gut in Schuss waren. Diele ist natürlich auch maximale Belastung....

Gibt es zufällig Erfahrungswerte mit Beizen? Mir wurde gesagt, wenn ich erst Beize und dann öle (bzw. "wachsöle", würde ich den Effekt quasi teilweise wieder rückgängig machen. Und ist es tatsächlich so schwieirig einen Fußboden zu beizen?

Danke für die Ratschläge!



nun wurde die Frage ja wiederholt ...



Lack auf Weichholz hält bei einer Extrembelastung durch großen Hunde genauso wenig wie ein geölter Boden - sieht aber dann schlimmer aus. Ein lackierter Boden lässt sich auch nicht punktuell ausbessern.

Deshalb würde ich ausschließlich ölen. Wachs ist als Schicht bei "Hundebelastung" keine gute Wahl.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de




Schon gelesen?

Dämmen ja oder nein