Fachwerkanbau Eiche

13.12.2008



Hallo,

ich plane einen Fachwerkanbau in Eiche durchzuführen und bin schon eine ganze Weile am hin und her überlegen ob ich frisch eingeschnittenes Eichenholz verwenden sollte, oder welches was bereits 5 Jahre abgelagert ist. Es ist ein erheblicher Preisunterschied pro m³. Nun wollte ich wissen ob hier jemand Erfahrung bezüglich schwindverhaltens frisch eingeschnittener Eiche im Bereich Riegelanschlüsse, Anschlüsse Pfosten und Schwelle usw.....hat.

Danke im vorraus für die Ratschläge

Christoph



@ Christoph!



Machen sie einen Versuch! Bearbeiten sie frische Eiche und abgelagerte. Dan wird sich Ihr hin & her überlegen von allein klären. Anders gesagt warum haben die meisten histor. Eichefachwerke Verformungen?

gruß Ronny





@ Ronny

Nun, ich würde sagen das sich frisch eingeschnittene Eiche viel besser bearbeiten lässt als abgelagerte (wenn ich jetzt mal nur von Handwerkzeug ausgehe.
Aber das mit den Verformungen müsstest du mir erklären...:-)

gruß Christoph



@ Christoph!



Holz hat die Gewohnheit sich in frisch eingebauten Zustand noch oft zu verformen. In welcher Art und Weise ist Konstruktiv abhängig. Unsere Altvorderen haben meist frisch verbaut, was wie schon bemerkt bearbeitungstechnische Ursachen hatte.
Was Hausforscherisch sehr vorteilhaft ist.

Gruß Ronny



Ach mensch Christoph!



Bemerke jetzt erst das du auch vom Fache bist!Ich müßt ma besser lesen!
Da könn mer ja schön weiter Fachsimpel´n.

Gruß Ronny



Ach Mensch Ronny :-)



is doch nich weiter schlimm das dir das erst jetzt auffällt.
DAs mit dem fachsimpeln können wir gerne machen.
Ich bin auch der Meinung das unsere Altvorderen meist frisch verbaut haben, nur is mir auch aufgefallen das es fast keine "Ritze" in den Anschlüssen gibt. Ich meine Anschlüsse Riegel-Pfosten zum Beispiel. Das keine Klaffugen bei den Pfosten-Rähm Anschlüssen bzw. Pfosten-Schwellen Anschlüssen auftreten ließe sich damit erklären das senkrechte LAsten abgetragen werden.
Also wäre es deiner Meinung nach unbedenklich frische Eiche zu verwenden?

Christoph



Wenn du damit leben kannst......



Klinsen und Verformungen zu haben.
Für mich ist es natürlich, wir sind ja keine Möbeltischler.
Holz lebt!
Das Riegel-Pfostenanschlüße noch passen, könnte ich mir nur folgend erklären.Da Eiche als Kernholz im Kern viele Fette speichert und dort wo Fette sind weniger Feuchte gespeichert ist zzgl.hohe Rohdichte. Dadurch schließen die Tüpfel schneller, der Feuchtedruck im Holz erhöt sich,Schwindrisse entstehen durch die Restfeuchte entweichen kann und das Holz bleibt masshaltig.
Vielleicht gibts nen gute Forumstip.

Gruß Ronny



kann mir jemand sagen....



was klinsen sind? Ich habe dieses Wort noch nie gehört.
Abgesehen davon würden mich Verformungen nicht stören, mich würde nur stören wenn ich mir Klaffungen in den Anschlüssen aaansehen müsste.



Klinsen



sind, wie Du sagst, Klaffungen. Bei uns (in Sachsen) heißt das eben so.
Gruß Stefan



achso.....



alles klar....naja diese Klinsen könnte man zur Not ja noch nachspänen, falls sie allzu störend werden. Aber was ist mit den Gefacheanschlüssen? Ich hab vor mit lehmsteinen auszufachen und darauf dann einen Kalkputz. Kann man diese Klinsen zwischen Gefache und Ständer irgendwie umgehen? Ich hab gelesen das das Knochenhaueramtshaus in Hildesheim auch aus frisch eingeschnitter Eiche rekonstruiert wurde und das Schwindverhalten mit berechnet wurde.Hat da jemand Infos drüber?

Gruß Christoph



Ausspänen.......



würde ich nicht! Klinsen so lassen, so das die Feuchte immer rauslaufen und trocknen kann. Alles wo sich Wasser kapilar einziehen kann, wie Späne od. Kitt ist gefährlich, da es dahinter zu Fäulnis kommen könnte.
Vielleicht folgende Idee! Die Ständer (Pfosten) eher abbinden und im abgebundenen Zustand vortrocknen, folgend die Riegel danach fertigen.
Wirklich extreme Klinsen max. mit Lehm ausfüllen.

Gruß Ronny