Alte Heizkörperventile / Messing reinigen !!!

05.01.2005



Wer hat Erfahrungen bei der Reinigung von Messingteilen (alte Heizkörperventile ) gesammelt ?
Die Ventile sind von Farbe befreit und müssten nun nur noch eine feine Reinigung bekommen .

MfG

Guido



Reinigung von Messingteilen



Tach Guido,

hier die klassische Methode
Eine Zitrone auspressen, etwas Salz hinzugeben und die Flächen mit dieser organischen Säure abreiben.
Alternativ kann man auch einen Eßlöffel Essigsäure und einen Teelöffel Salz in einem halben Liter heißem Wasser auflösen. Mit dieser Lösung entfernt man die Oberflächenkorrosion mit einer 000-Grad feinen Stahlwolle. Anschließend mit klaren Wasser abwaschen und mit einem trockenen Tuch sorgfältig polieren.

P.S. verwende ich für meine alten Schmiegenstöcke aus Messing: Nach dem Polieren den Messinggegenstand mit Knoblauch einreiben. Das Messing erhält die richtige Patina und die Säuren des Knoblauches bilden mit dem Messing zusammen eine sehr gute Schutzschicht.

Man kann aber auch mit jeder Metall-Schleifpolitur arbeiten.

Frohes Polieren



@Michael



Ich glaube langsam, wir haben hier ein paar Alchemisten ;-).



Noch'n Rezept



Hi Micha,

die beiden Rezepte sind schon ok. Den Knoblauch würde ich aber lieber in der Küche verwenden ;-)

Geht auch:
3 Esslöffel Kochsalz (Natriumchlorid) und 100 ml Buttermilch.

Es gibt auch noch kompliziertere ;-)

Grüße aus der Hexenküche

Bernd



@ Hallo Hartmut,



hießen unsere Altvorderen nicht Alch-i-misten ?
Ich weiß: heute ist alles möglich.

Schmunzelnd: Dietmar



Is ja n Ding



Tatsächlich, ist alles möglich.

Microsoft® Encarta®:

Alche'mist [Al·che'mist]
der; -en,-en1 j-d, der → Alchemie (1,2) betrieb, Goldmacher 2 j-d, der sich mit der schwarzen Kunst befasst


Alchi'mist [Al·chi'mist]
der; -en,-en → Alchemist



Beispiele Alchemie:
Mit Hilfe seiner Frau gewann nun der ehemalige Bäckergeselle durch die Kunst der Alchemie große Reichtümer. (Quelle: Alexander Schöppner - Bayrische Sagen / 168)
Unter den alten Büchern seines Vaters befanden sich eine Menge, welche von der Alchemie und der Herstellung des Steines der Weisen handelten und mit einem mystisch erhabenen Unsinn strotzend gefüllt waren. (Quelle: Heinrich Seidel - Eva / III)
Die Welt sollte aus einem ebenso einfachen wie einsichtigen Prinzip erklärt werden, wozu man den Anschluß an Magie und Alchemie suchte und sogar die Legende von den Tempelrittern erfand, die das Wissen Adams bewahrt hätten. (Quelle: Die Zeit 1998)

Beispiele Alchimie:
Die Alchimie lebt. (Quelle: Der Spiegel ONLINE)
Dessen freut sich der Landgraf, denn er meint, er war ein Artist und könnt mit der Alchimie, denn der Landgraf hatt groß Arbeit mit der Alchimie. (Quelle: Projekt Gutenberg)
Die Zeit kommt, wo die Lehre dieser Alchimie für viele wieder aufgebaut wird; sie lag wie tot, wie ein Trümmerhaufen, und das erstarrte Fakirtum Indiens ist ihre Ruine. (Quelle: Gustav Meyrink - Der weiße Dominikaner)


Der kluge Kluge schreibt:
Alchimie
Alchimie(auch Alchemie) SfSubstantiv Femininum "Goldmacherkunst" erw.erweiterter Standardwortschatz obs.obsolet (13. Jh.)Entlehnung. Entlehnt aus ml. alchimia (gegebenenfalls über afrz. alkimie), dieses aus span. alquimia, aus arab. al-kImiyá, auch "Stein der Weisen". Täterbezeichnung: Alchimist; Adjektiv: alchimistisch.
Ebenso nndl. alchimie, ne. alchemy, nfrz. alchimie, nschw. alkemi, nnorw. alkymi. Das arabische Wort wird verschieden erklärt. Es stammt am ehesten aus gr. chymeía, chEmeía "Beschäftigung mit der Metallumwandlung". Die weitere Herkunft dieses griechischen Wortes ist umstritten. Naheliegend ist der Anschluß an gr. chYma "Metallguß", doch bleibt dabei die Variante mit -E- unerklärt. Ein anderer Erklärungsversuch greift auf ein ägyptisches Wort mit der Bedeutung "schwarz" zurück; Chemie.
Lippmann (1919);
HWPh 1 (1971), 148-150;
Lokotsch (1975), 92;
LM 1 (1980), 329-342;
Kiesler (1994), 219;
DF 1 (21995), 355-358;
Tazi (1998), 113f. lateinisch arab

Tja, nichts ist unmöglich! tojoda.





Danke für die schnelle, kurzweilige und ausführliche Aufklärung.!

D.