Schädlinge in Ceralith Dämmung




Hallo, wir haben in unserem Ständerwerk einen massiven Befall mit Lebensmittelmotten welche sich von unserer Dämmung (Ceralith W) ernähren. Hat jemand Erfahrung mit der Behandlung solcher Schäden?

Vielen Dank

Marek



"Ceralith"..



..in die Suchfunktion rechts oben eingeben + lesen 8:(



welchen Wandaufbau



Hallo, wie kommen die Schädlinge denn in die Dämmung, gibt es Risse, welche Dampfbremse wurde verbaut?
Irgendwo Feuchtigkeitseintritt?
MfG



Keine Einzelfälle



Ceralith kennen wir schon seit Jahren und haben nunmehr auch bereits einiges an negativen Informationen zu Ohren bekommen.
Ihre ist eine weitere.
Ceralith besteht größtenteils aus Roggenschrot, Roggenkleie, Molke und zwei mineralischen Komponenten (Kalkhydrat, Wasserglas) besteht.
Und hier wird sicherlich das Übel liegen, dass es im großen und ganzen Nahrungsgrundlagen für Kleingetier ist.
Vor einiger Zeit war hier bereits ein ähnlicher Fall angesprochen.



---Forenreferenz-----------
Käfer in der Ceralith-Dämmung - schon mal gehört? -
Wir haben den Fußboden im Erdgeschoss unter den Holzdielen mit Ceralith-Schüttung gedämmt. Schon nach einem halben Jahr haben wir einen massiven Käferbefall (Schimmelkäfer) in der Schüttung. Wie ist das möglich? Das Produkt ist für seine Schädlingsresistenz zertifiziert! Kennt jemand einen ähnlichen Fall im Zusammenhang mit Ceralith?
Danke!
Gruß, Karin mehr ...
----------------------------------




Grüße Udo



da sehe ich keine Probleme



wir haben Ceralith W verbaut. Soweit keine Probleme. Habe einen Reservesack seit Jahren (5 oder so) unter einem Unterdach, offen im Freien liegen, bisher hat sich dort kein Tier dafür interessiert.
Das Problem scheint eher in der Feuchtigkeit zu liegen. Wenn das Material entweder durch eine fehlerhaft eingebaute Dampfbremse/Sperre oder eine undichte Stelle im Dach feucht wird, scheint es zum Schimmeln zu neigen, mehr als es wohl selbst dem Hersteller lieb war, den gibt es nämlich auch nicht mehr.
Und wichtig, genauso wie bei Strohplatten wurde hier nur der Halm bzw. die Hülle des Roggens verwendet, welche sich soweit nicht als Nahrungsquelle für Tiere/Menschen eignen. Wieviel Roggen dann doch noch dazwischen kommt, weiß ich nicht.
Beim Bau unseres Hauses hat es zwischendurch sehr geregnet, dabei wurde ein Bauteil, eines der wenigen die werkseitig vorher mit Ceralith gedämmt wurden sehr nass, es ist Wasser in die Dämmung gelaufen. Wir haben nachträglich das Gefach geöffnet, da eine Feuchtigkeitsmessung mit einer "Lochsonde" keine erhöhte Feuchtigkeit gemessen hat und wir uns nicht vorstellen konnten, das es dort wieder trocken sein sollte. Aber siehe da, selbst der Bereich der sichtbar feucht geworden war (Wasserspuren und leicht verklumptes Ceralith), alles war wieder trocken, ohne Schimmel.Auch Ceralith hat keine erhöhte Feuchtigkeit nachgewiesen. Auch war das Volumen und die Konsistenz gleich geblieben, nur etwas mehr verklumpt wie der trocken gebliebene Bereich, der durch den Eigendruck auch zum Klumpen gedrückt wird.
Wahrscheinlich lag es an der sehr diffusionsoffenen Bauweise, die das schnelle Abtrockenen gewährleistete.

Würde mich über weitere Erfahrungen von Anwendern freuen, positiv wie auch negativ.
Was ist mit den Käfern geworden? Was wurde unternommen und waren die Käfer tatsächlich in der Dämmung?



Wandaufbau



den Wandaufbau sehe ich eigendlich als unkritisch. Von Innen nach Außen: 4cm Lehmputz mit Wandheizung, 2,5cm Heraklith als Putzträger, 6cm Installationsebene mit Stopfhanf ausgedämmt, 2,5cm sägerauhe Schalbretter, Dampfbremse luftdichtverklebt, 16cm Ceraltith Dämmung zwischen Holzständer, Winddichtigkeitsebene winddicht verklebt, 2,5cm sägerauhe Schalbretter, hinterlüftete Boden-Deckel Schalung.
Die Anmerkungen das nur "feuchtes" Ceralith befallen wird sind mir bekannt. Jedoch haben bei uns die Motten in der trockenen Schüttung das Material zu "Bällen" gesponnen welche dann von innen aufgefressen werden. Meine Überlegungen gehen im Moment dahin, das Material komplett zu entfernen, die Wände zu behandeln und neue Dämmung einbringen. Der Hersteller hat im Übrigen Insolvenz angemeldet.



Motten



Hallo,
da stellt sich die Frage, wie denn die Motten in die Dämmung gekommen sind, bzw. wie habt ihr das gemerkt. Eigentlicht sollte die Dämmebene ja von innen dampfdicht/ reduziert und von außen winddicht verklebt/abgeschottet sein. Kommen die durch die Schalbretter außen? Wo gibt es Lücken? Wo habt ihr gesehen, dass da Motten drin sind?



Motten



Die Motten fressen sich durch die Folie nach aussen. Gesehen haben wir das weil ich einige Gefache nochmals geöffnet habe um zu sehen ob Setzungen aufgetreten sind. Wir hatten in der Bauphase das Ständerwerk ca. 4 Wochen die letzten 10 cm offen gelassen (von der Innenseite), damit sich das Material noch setzen kann. Möglicherweise sind die Motten da in das Material eingedrungen. Wir hatten uns keine Gedanken gemacht, da die Schüttung ja gegen Befall resistent sein sollte. Meine Frage geht eigendlich dahin, ob jemand Erfahrung damit hat wie man die Viecher wieder raus bekommt?



Motten in Ceralith-W Dämmung



Hallo,
wir haben seit dem letzten Herbst ebenfalls ein massives Problem mit Mehlzünslern (Mehlmotten) und Kleistermotten. Diesen scheint es in unserer Schüttung (unter Dielen) wunderbar zu gefallen. Wir versuchen nun einen Gegenangriff mit Schlupfwespen, denken aber über eine komplette Entfernung des Ceraliths nach... Hat jemand gleiche Erfahrung gemacht und noch einen anderen Lösungsansatz???

Gruß,
D.H.



Bei einem solch massivem Problem,



ist es wohl am besten die Dämmung komplett zu entfernen und eine andere Dämmung einbringen, eine Möglichkeit wäre z.B. Thermo-Fill S.
Bei Fragen einfach melden.

Gruss Thomas



@ dhensch



Wir hatten schon vor längerer Zeit einmal Kontakt miteinander.
Doch nun zu Ihrem aktuellen Thema!
Wie steht der Hersteller zur Thematik?
Hier geht es ja auch um Gewährleistungen?
Verdeckter Mangel oder so?
Produkteigenschaften und und und!

Ansonsten würden wir auch zurück bauen und neu dämmen.
In welcher Etage ist es?
Mit Schlupfwespen?
Wie soll das gehen?

Grüße
Udo Mühle



@udo mühle



hallo,
stimmt, ist schon ein wenig her aber ich erinnere mich an unseren kontakt damals. Naja, bei uns ist momentan "fast"
das gesamt Erdgeschoss befallen...die schlupfwespen scheinen das einzigst ernstzunehmmende, biologische gegenmittel zu sein. die genaue funktionsweise können sie am besten hier nachlesen:
http://www.schneckenprofi.de/schlupfwespen-trichogramma-evanescens.html?id=LcG4IzoF&mv_pc=227
wenn der aufwand nicht so immens hoch wäre würde ich das ceralith am liebsten entfernen! aber womit neu dämmen? die lust auf ökologische baustoffe vergeht einem bei dem akutellen anblick! den Hersteller gibt es meiner info leider nicht mehr; somit hat sich das mit der Gewährleistung erstmal erledigt... ):

viele grüße, d. hensch