Berechnung U-Wert aus Hausenergieverbrauch

16.11.2007



Sehr geehrte Damen und Herren

ich habe eine einfache Rechnug durchgeführt, die mich doch sehr überrascht hat. Ich möchte Sie hier vorstellen und um Ihre Meinung bitten.

Nach Definition ist ja der U-Wert der Wärmedurchgang durch eine Wand je qm bei gegebenem Temperaturgefälle, daher die Einheit W/(m2 K).

Also müsste man umgekehrt bei bekannter Fläche, Temperaturgradient und Verbrauch an Gesamtenergie den durchschnittlichen U-Wert einer Gebäudehülle ausrechnen können – oder?

Beispiel mein Haus, Baujahr 1853, zweistöckig, Hüllfläche 340 qm (Boden, Ost/Süd/West/Nord und oberste Geschossfläche), nicht unterkellert, Aussenwände 28 – 48 cm Ziegel ungedämmt.

Die letzten Wochen war der Verbrauch an Öl im Durchschnitt 10 L/Tag.

Dies entspricht 100 kWh/Tag, 4.167 kWh/h = 4167 W.

Innen war's 20 Grad, aussen etwa 5 Grad

Ergibt einen U-Wert von 4167/(15*340) = 0.82 W/(m2 K)

Verfeinerung der Rechnung:

Heizungseffizienz 85% = 85 kWh/Tag
+ Strom 10.84 kWh/Tag
minusWarmwasser 10 kWh/Tag
minus 1/3 Lüftungsverluste

ergibt U-Wert 0.5 W / (m2 K)

Das erscheint mir, ehrlich gesagt, ziemlich wenig! Ich hätte einen deutlich höheren U-Wert erwartet, da weder Aussenwände noch der Unterboden gedämmt sind, lediglich die oberste Geschossdecke mit 18 cm Isoflock, und weil auch Eingangstür und Fenster schon sehr alt sind (z.T. > 50 Jahre). Sicher, solare Gewinne sind noch nicht drin in der Rechnung, aber das Haus steht schattig, und sehr sonnig war's in letzter Zeit nicht gerade eben.

Die Rechnung soll mir auch zur Entscheidungsfindung dienen, inwieweit sich Dämmung rentiert. Ist sie falsch? Oder wurde etwas wichtiges vergessen? Wie sind Ihre Werte?

Danke im voraus
S Trapp



Schöne Idee



mal andersrum rechnen. Muss ich bei mir die unterschiedlichen Raumtemperaturen und deren Anteil an der Hüllfläche sowie Flächen zu unbeheizten Nebenräumen beachten. Ist nicht ganz einfach.

Der Messzeitraum bei dir scheint mir etwas kurz. 1/3 Lüftungsverluste - hätte ich weniger gedacht. Vielleicht mal mit Luftwechselrate von geschätzten 0,7 rechnen. Sind auch alle Räume mit 20°C beheizt?

Gruß Marko



Gruss aus Holstein



Hallo Marco

schön, von Dir zu hören. Ja, ich habe gegengerechnet - mit Casanova. Dort komme ich tatsächlich auf realistische Werte, wenn ich U-Wert 0.5 für Aussenwände (48 cm alte Ziegel) und 1.0 für Fussboden eingebe. Mit der Standard-Luftwechselrate von 0.6 /h entfleuchen etwa 1/3 der Ölenergie als Lüftungsverlust - daher der Wert.

Der Fussboden ist mir suspekt - da hat man ja keine Innen- und Aussentemperatur, sondern das sind Dielen - Estrich - Sand (und der wird bestimmt vom Haus aufgewärmt). Wie rechnet man sowas?

Nein, es sind nicht alle Räume beheizt, die unbeheizten (Flur) sind kälter (17-18 Grad), die beheizten meist wärmer als 20 Grad. Ölverbrauch messe ich seit 2 Jahren, die Angaben sind "typisch".

Du bist doch ein heller Kopf und hast bestimmt schon nachgerechnet - was ergibt sich denn bei deinem Haus als "mittlerer Gesamt-U-Wert"?


Gruss
stt

PS: Entschuldige das vertrauliche Du - wir hatten schon mal einen threat zusammen (Januar), deine/Ihre Angaben waren sehr hilfreich.
PPS: Casanova findet man bei google: "Casanova Lernprogramm" eingeben. Viel Glück.



Enev - "Spezifischer Transmissionswärmeverlust"



(Formelzeichen HT) beschreibt als H'T den flächenbezogenen Transmissionswärmeverlust (Lüftungsverluste und interne Gewinne,WW ... sind da auch schon bei) der Gebäudehülle. Bei Neubauten müssen Maximalwerte von rd. 0,4 -1 bezogen auf den Primärenergergiebedarf eingehalten werden.

Mit dem "U-Wert" der Wände hat das allerdings nur entfernt was zu tun, der taucht natürlich in der Berechnung irgendwo vorher auf.

Insgesamt sollte man EnEV-"gerecht" bilanzieren, sonst werden Äpfel mit Birnen verglichen.



Stefan war doch der Vorname?



Warum hattest du dich nicht eingelogt, dann hatte ich nachschauen können? Das mit dem hellen Kopf kann ich nur zurück geben!
Danke für Casanova! Kannte ich noch nicht. Habe bei mir mal damit durchgerechnet. Hatte aber ein Problem; U-Werte maximal 1,5 eingebbar. Oberste Geschossdecke(1,7) und Kellerdecke(2,0) haben bei mir aber mehr! Habe halt mit 1,5 weiter gerechnet und, nu gugge da - Heizbedarf/m² trotzdem 16% über IST.
Mittlere U-Wert 1,56; Heizbedarf 185 kWh/m²nehmen ich mal so hin!
Aaaah; mit dem Progämmchen kann man aber schön testen.
So mal die Kellerdecke, wie geplant auf U-Wert 0,5=> mittl. U = 1,28;Hb = 160. Und wenn ich jetzt mal nur die oberste Geschossdecke dedämmt => mittl. U = 1,22;Hb = 139. Und nur die Ostwand gedämmt=> mittl. U = 1,43; Hb = 173, gut dass kann ich mir schenken. Und nun lasse ich in das leere Nachbarhaus mal jemand einziehen, Wand wird damit "ausgeblendet" mittl. U ist somit egal,Hb = 153. Euh, dass wäre die billigste Energiesparmaßnahme und spart theoretisch 17% Energie. Das Haus ist übrigens zu verkaufen!!! Wer möcht mein Nachbar werden? Ich helfe auch ein bischen mit bei Umbau.:-)

Zu deiner Kellerdecke: So genau weiß ich das auch nicht, aber ich glaube, da wird dann ein Faktor der den Wärmedurchgang verringert benützt. 0,8 oder war das nur bei unbeheizten Nebenräumen? Könnte uns das mal bitte ein Profi sagen, wäre nett! Ehe ich hier noch völligen Unsinn schreibe. Aber die Programme berücksichtigen das schon richtig!

Ach und Markus, weil du gerade EnEV-gerechte Berechnung gesagt hast. Wie sollte ich die Wand zum Nachbarhaus berechnen? EnEV sagt doch sinngemäß, dass man Wände zu Nachbargebäuten, die bestimmungsgemäß über 19°C beheizt werden, weglassen kann? Gut bestimmt sind sie dazu, aber gemacht wird's nicht. Wie du oben siehst würde dies bei mir ca. 17% Verbesserung bringen. Wenn ich Kellerdecke und oberste Geschossdecke gedämmt habe sogar 36%. Auf welchen Wert würde mir den eigentlich ein Bedarfs-Energiepass ausgestellt werden?

Gruß Marko



Casanova



Ja, Casanova ist ein nettes Programm, Dank nicht an mich sondern an an die Physiker Clemens, Benkert und Braeske.

Kann denn eine 150 Jahre alte Ziegelmauer ein lambda von 1 W/(m K) haben ? Bisher ging ich immer von höheren Wärmedurchganskoeffizienten aus.

stt



U-Wert Berechnung



Hallo,

in meiner Tätigkeit als Energieberater ist mir folgende Formel zur U-Wert Ermittlung begegnet:

U = (Ti -Toi) / (0,13 * (Ti - Ta))

Ti = Temperatur innen
Ta = Temperatur außen
Toi = Temperatur Wandoberfläche innen
0,13 = Wärmeübergangswert

Diese Formel ist nur für eine grobe und überschlägige Ermittlung geeignet. Jedoch konnte ich damit bei einem Wintergarten feststellen, dass der Wintergartenbauer einfache Doppelglasscheiben anstatt Isolierverglasung eingebaut hatte (U-Wert 2,5 anstatt 1,2).

Gruß Tobias Bucher



lambda von 1?



Kenne da verschiedene Werte. Liegen für historischen Vollziegel so um die 0,7-0,8 W/mk. Ist lt. Wufi auch feuchteabhängig. Ich rechne U-Werte gerne bei "sto".

http://www.sto.at/uwert/aufbau.htm

Da kann man sich die gewünschten Baustoffe erstmal in eine Liste legen und anschließend die Wand zusammenbasteln. Nur die Dickeneingabe ist im Metern und Punkt statt Komma. Haben auch einige Baustoffe die man sonst nicht findet, oder hast du schon mal was von einer Humus-Schüttung gefunden?



Vielen Dank



Hallo, ich bin's wieder

An Marko: da habe ich mich doch glatt vertan - mit einem lambda von 1 und der Dicke von 0.5 käme ich ja auf U-Wert von 2 und nicht 0.5 (peinlich). Lambda müsste dann also 0.25 sein, gell? DAS erscheint mir eben so niedrig.

Ich hab mir jetzt auch mal ein Infrarot-thermometer bei Conrad bestellt, dann kann ich die Formel von Herrn Buchner ausprobieren.

Vielen Dank an alle für die Antworten!

Stefan



Formel



Nochmal Rückmeldung

Die Formel klappt gut, zusammen mit meinem neuen Infrarot-Thermometer. Die Wände haben U-Werte zw. 0.7 (48 cm) und 1.0 (32 cm), die Fenster 1.13 (die neuen), 1.7 (die alten Isolierglasfenster) und 3 (Einfachglas).

Vielen Dank
stt



spezifischer Transmissionswärmeverlust



Hallo Leute,
kann mir vielleicht einer erklären wie ich den "spezifischer Transmissionswärmeverlust" berechnen kann?



...



die inneren gewinne durch Nutzung von herd lampen etc. (ca 22kWh/m²) fehlen auch noch, die machen einiges aus.....



Strom hab ich schon abgezogen



Danke für das Mitdenken, Hans, aber Strom hab ich schon mit reingerechnet, komplett - wird ja eh letztendlich alles Wärme.

Schönen Sommer wünscht
stt