Keine ganzen (rechten) Winkel bei Holzfachwerkbau




ich bin gerade dabei ein ,nennen wir es mal... Carport zu bauen. und zwar ganz aus holz. einfach ausgedrückt: 4 stützen mit Balken verbunden und alles mit holznägeln verzapft.
das wäre auch kein problem, wenn der Grundriss rechteckig wär. um den platz aber optimal auszunutzen läuft eine seite nun allerdings auf 6m einen Meter weiter raus. dies bedeuted, dass ich natürlich die Zapfen ebenfalls schräg sägen muss. das geht allerdings beim arbeiten mit Holz eher hinderlich. zudem mag es zwar bei den balken noch recht einfach sein, bei den kopfbändern ist dann jedoch alles doppelt verwinkelt. vll. ist es ja einfach schwierig zu machen, doch ich denke mir, dass es da doch einfachere methoden geben muss. ich frage mich nun ob jemand von ihnen eine bessere idee hat.

vielen dank

PS: ich könnte natürlich einfach alles mit metallwinkeln festschrauben, dann wäre allerdings das ganze projekt ein wenig verfälscht und nicht wirklich in meiner absicht :D





Einen Carport "schief" bauen ist ja nicht unbedingt so schwer, viele machen das sogar, ohne dass sie's wollen. Haha (Nichts ist so genau wie der Zufall ! ;-)) Nein, Spaß beiseite, notfalls 1:1 anreißen, (natürlich, nachdem die Konstruktion grundsätzlich entworfen wurde). Bei den Kopfbändern muss man halt genau und mit Bedacht anreißen, und mit der Stellsäge und einer ruhigen Hand sich in der alten Handwerkskunst üben. Wenn das Dach schräg ist, aufpassen, dass die Dachhaut nicht windschief wird :) Passiert bei nichtorthogonalen Grundrissen und Dachschräge ganz schnell.

Ist der max. Platzbedarf eigentlich so wichtig?



Die Errichtung eines Carports ---



--- mit nicht rechtwinkligem Grundriss dürfte für einen
gelernten Zimmermann keine Hürde darstellen. -- Nur bitte
nicht erwarten, daß in einem Internetforum praktikabele
Bauanleitungen mit Erfolgsgarantie aufgrund einer Frage
niedergeschrieben werden. --
Eine Berufsausbildung dauert in der Regel 3 Jahre - verbunden mit Zwischenprüfungen und Zwischenprüfungsstücken.
-- Nun, ein nicht rechtwinkliger Carport mit den beschriebenen Details , könnte durchaus als eine
praktische Prüfungsaufgabe für ein Gesellenprüfungsstück
anerkannt werden.
-
A.Milling



Zimmern für Anfänger



Hi !

Schau mal hier, "hat mich auch geholfen":

http://www.lbs-wals.salzburg.at/vwrl/wrl-z1/wrl-zimmerer.htm

Dort gibt es zumindest knapp und anschaulich die Theorie, aber wie immer sind Thorie und Praxis zwei Paar Schuhe. Nur mit Säge, Stecheisen und der Erfahrung eines Laien ist da so einiges schon eine echte Herausforderung. Darum wurden wohl auch die Blechwinkel erfunden ;-)
Bevor Du die 6m Stöckchen zersägst, mach mal ein Muster aus Reststücken.

Viel Erfolg,
Karsten



Hobby und Beruf



Guten Tag, falls Sie gut aus Büchern lernen können, gibt es einige Fachliteratur. Was Sie vorhaben sind die einfachereren Arbeitsschritte des "Schiftens". D. h. einen Aufriss der Hözer anfertigen und darauf mittels geometrischer Grundprinzipien die Wahren Längen, Abschnittschmiegen usw. austragen und auf die Kanthölzer übertragen. Wie Andreas Milling schon sagte, das ist ein Lehrberuf. Ich habe das gelernt und man muss sich schon ein wenig hineindenken. Mal eben geht das nicht und mit einer Hand zu wenig die Hölzer ungefähr anhalten und gleichzeitg peilen, dass man den Bleistiftstrich für den Schnitt richtig setzt. Das ist auch sehr schwierig. Ein Zimmermann mit Berufserfahrung kann das für einfache Schnitte durchaus hinbekommen. Ein Laie wird vermutlich seinen Brennholzvorrat aufstocken. ...
Bücher: z. B. Krämer: "Grundwissen des Zimmermanns", Kress: "Der Zimmerpolier" Euchner: "Handbuch der Schiftungen" und weiter Bücher von Euchner sowie etliche andere Fachbücher.Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold