Karbidschlamm

01.07.2010



Hallo, wir könnten einen Posten Karbidschlamm bekommen. Stimmt es das wir den wie Löschkalk Verarbeiten können? Wir haben noch einige Verputzarbeiten am Fachwerk und am Erdgeschoss (Lehm-Mauergemisch) durchzuführen und möchten keine zementhaltige Verputzmasse haben.
Haben bisher alles mit Kalkputz verputzt und es ist für Fachwerk einfach ideal, keine Rissbildung am Balken und in der Fläche.
Viele Grüße aus Leipzig
Katja und Steffen



Carbidschlamm



Carbidschlamm ist chemisch gesehen Kalkhydrat, Luftkalk.
Allerdings kann durch Verunreinigungen im Kalkstein die Farbe nicht mehr reinweiß sein, manchmal spielt sie mehr ins bläuliche.
Er sollte einige Zeit sumpfen, um alle Reste des Carbids umzusetzen. Trotzdem kann es noch lange nach Äthin riechen.
Ich würde ihn deshalb lieber zum Mauern verwenden, nicht zum Putzen.

Viele Grüße



Vielen Dank...



...Herr Böttcher.
Der Carbidschlamm ist jetzt ca. 15 Jahre in der Grube abgelagert. Reicht das um ihn zu neutralisieren?
Mauerarbeiten sind bei uns abgeschlossen. Wenn er besser zum mauern als zum putzen ist, würde ich den Carbidschlamm abgeben.

Viele Grüße aus LE
Katja und Steffen



Carbidschlamm



Probieren Sie ihn doch einfach mal aus!



Karbidkalk



Hallo Frau Funke und Herr Behnke,

unsere Kunden nehmen Karbidkalkmörtel gern sowohl zum Putzen als auch zum Mauern. Nach 15 Jahren ist das echt gute, abgelagerte Ware, die auch nicht mehr durch unangenehmen Geruch auffällt. Also: zugreifen.
Gruß!
R. Herrmann



als



Lehrling bekamen wir den Karbidschlamm immer über einen Kesselwagen auf die Baustelle in eine Grube/Becken geliefert. War das eigentlich ein Nebenprdukt aus der Industrie, zb. Filter aus Heizkraftwerken? Ich frage, da er nur zum Teil zugesetzt wurde und es zum Putzen und Mauern auch genug Kalk im Sack gab. Der Hinweis auf Leipzig und 15 Jahre alt lässt mich etwas hellhörig werden. Gleichzeitig öchte ich meine Schwächen aus der Lehre mal wieder ausbügeln ....



Carbidschlamm



Carbid, chemisch CaC², wurde zur Erzeugung von Äthin bzw. Azethylen aus Koks und Branntkalk im Lichtbogenofen hergestellt.
Bei Zugabe von Wasser entsteht das Gas.
Carbid wurde früher in Lampen eingesetzt, die Hauptanwendung war Schweißgas.
Übrig blieb nach dem Ausgasen Carbidschlamm, Ca(OH)², eigentlich ein Abfallprodukt.
Das wurde in Mischwerken als Bindemittel in Fertigmörteln eingesetzt oder direkt auf der Baustelle als Kalkteig weiter verarbeitet.
Mein Haus, Baujahr 1956, wurde mit Carbidschlamm aufgemauert.

Viele Grüße



Carbidschlamm



Carbid, chemisch CaC², wurde zur Erzeugung von Äthin bzw. Azethylen aus Koks und Branntkalk im Lichtbogenofen hergestellt.
Bei Zugabe von Wasser entsteht das Gas.
Carbid wurde früher in Lampen eingesetzt, die Hauptanwendung war Schweißgas.
Übrig blieb nach dem Ausgasen Carbidschlamm, Ca(OH)², eigentlich ein Abfallprodukt.
Das wurde in Mischwerken als Bindemittel in Fertigmörteln eingesetzt oder direkt auf der Baustelle als Kalkteig weiter verarbeitet.
Mein Haus, Baujahr 1956, wurde mit Carbidschlamm aufgemauert.

Viele Grüße



@ Georg



Danke !



Und noch heute…



wird Carbid auch für das CM- Messverfahren verwendet.
Nach der Darr Methode die zuverlässigste
Möglichkeit Feuchte in mineralischen Baustoffen zu messen.

Grüße aus Schönebeck




Schon gelesen?

Eichenparktett spachteln