Calciumsilikatputz an der Baddecke

19.12.2016



Ist die Verwendung eines Calciumsilikatputzes an der Decke eines Bades ( anstelle von Calciumsilikatklimaplatten) zur Vermeidung einer Schimmelbildung möglich und sinnvoll?



Deckendämmung



Kommt drauf an.
Auf die konkreten Bedingungen.
Was für eine Decke (Aufbau, Material) haben Sie im Bad? Wie werden/sind die Außenwände gedämmt?
Wie wird das Bad beheizt und belüftet?



Calciumsilikatputz für Baddecke



Ist die Verwendung eines Calciumsilikatputzes an der Decke eines Bades ( anstelle von Calciumsilikatklimaplatten) zur Vermeidung einer Schimmelbildung an der Decke (Oberlicht) möglich und sinnvoll?
Die Decke ist massiv ( Beton) Der Raum ist belüftbar durch den Schacht des Oberlichtes im Flachdach.



Baddämmung



Das klingt sehr dürftig.
Ein paar mehr Informationen dürften es schon sein. Das scheint ein Flachdach zu sein. Was für eine Betondecke?
Ortbeton mit Gefälleestrich, Dämmung, Weicheindeckung, wenn ja welcher Schichtenaufbau?
Betonfertigteile (Spannbeton- Deckenelemente, Filigrandecke...),Dämmung, Kaltdach?
Oberlicht? Welches Fabrikat, Typenbezeichnung?
Ein Flachdach kompliziert die Sache, vor allem wenn Sie nichts über den Dämmstatus und die Beheizung verraten.
Versuchen Sie mal ein Foto einzustellen.
War der Raum schon immer ein Bad?
Wie sieht die Decke jetzt von unten aus?

p.s. Ich könnte es mir auch einfach machen und schreiben schauen Sie in die Anwendungsrichtlinien des jeweiligen Herstellers für das Produkt das Sie verwenden wollen. Da steht alles drin.



Viele Zweifel!!!!!



Calciumsilikatplatten an Decken?
Das wird der Hersteller sicherlich nicht wollen!!!!
...und wenn die Deckie eh Stahlbeton ist, was sollte da schimmeln?
Aber gut, mittlerweile verschimmeln wirklich Stahlbetondecken.
Und das hängt mit den enormen hohen Anteilen an organischen Beimengungsdreck in den Zementen zusammen.
Baubiologen können da mehr dazu aussagen.



Baddämmung



Lieber Udo,
in Zementen gibt es keine "enorm hohe Anteile an organischem Beimengungsdreck", sie sind rein anorganisch. Grund dafür sind die extrem hohen Brenntemperaturen bei der Klinkerherstellung. Es gibt teilweise enorm hohe Anteile an Zumahlstoffen bei den fertigen Klinkern aber die sind alle rein anorganisch. Ölschieferabbrände, Filteraschen, Schlacke, Kalkstein, Puzzolane- latenthydraulische Zusatzstoffe halt. Die werden seit der Antike eingesetzt.
Damit eine Baustoffoberfläche schimmelt genügt normaler organischer Hausstaub als Nährsubstrat für Schimmelpilze. Den gibt es auf praktisch jeder Wand- und Deckenoberfläche. Da sind so leckere Sachen drin wie Milbenkot, Hautschuppen, Schimmelsporen und Pollen. Was Schimmel noch braucht ist, neben Wärme, Wasser. Da genügt schon eine dauernd hohe rel. Luftfeuchte ab 70%, noch nicht mal Tauwasserausfall.



Anmerkung



Ich glaube Zugluft mag der Schimmel nicht.



@ Georg



Ging es hier um Stahlbeton oder Klinkerprodukte?
Die Baubiologen haben da noch viel mehr andere Quellen, um zu analysieren.



Weder - noch



Es ging um Calciumsilikatputz (was soll das sein?) oder Calciumsilikatklimaplatten als Innendämmung. Da es ersteres nicht gibt, bleibt nur das Zweite übrig.

https://de.wikipedia.org/wiki/Zementklinker



Zement



Die runden Dinger die nach dem Brennen aus dem Drehrohrofen kommen sind Portlandzementklinker. Sie werden dann in einer Kugelmühle zermahlen. Portlandzementklinker sind die Basis jeder Zementsorte bzw. Zementgruppe. Die Zementsorten unterscheiden sich nach der Menge und der Art der zugegebenen Stoffe.
Theoretisch könnte man gebrannte Klinker, also Ziegel, auch staubfein mit Branntkalk und etwas Anhydrit aufmahlen und würde dann so etwas wie Portlandzement erhalten.

p.s. Was mit Calciumsilikatputz genau gemeint ist würde mich auch interessieren. Ich dachte zuerst ein mineralischer Leichtputz.



Ich persönlich



würde, egal was, wo und wie darüber ist, einfach WEDI Platten nehmen!