Brunnen finden

03.06.2009



Hallo, wir haben gehört das es wohl auf unserem Grundstück zu früheren Zeiten einen Brunnen gegeben haben soll, welcher verschüttet wurde. Wie kann man einen solchen wieder auffinden? Zeitzeugen die sich an den konkreten Standort erinnern könnten wurden bereits erfolglos durch uns befragt. Mit der Wünschelrute haben wir uns auch schon versucht - Ausschlag an mehreren Stellen und da uns grad das Geld fehlt den ganzen Hof zu erneuern, können wir dort nicht überall suchen....
Gibt es in Thüringen Verzeichnisse der Brunnen? Kann man eventuell von anderen bestehenden Brunnen in der Nachbarschaft auf Wasseradern schließen und so fündig werden?
Ich wäre über Tips und Hinweise sehr erfreut, da meine Pflanzen doch recht viel Wasser benötigen und das doch relativ teurer Spaß ist.



Außer...



..in Karstgebieten, wo unterirdische Flüsse fließen, gibt es keine Wasseradern. Und zu Wünschelruten sag ich mal nix.
Brunnen gehen auf Grundwasser oder auf eine unterirdische große "Pfütze", die auf einer wasserundurchlässigen Schicht steht. Ergo müßtest überall Wasser finden. Wenn ich falsch liege, bitte korrigiert mich, Kollegen.
Aber was anderes, wenn ich nicht recht irre, darf man bei uns in BW nicht einfach Grundwasser abzapfen. Mag sein, daß das in Thür. anders ist. Für alte Brunnen gibt es glaub sowas wie Bestandsschutz. Vielleicht meldet sich noch jemand, der sich da rechtlich besser auskennt.

Gruß Patrick.



Brunnen graben



Die Stelle zu finden dürfte nicht allzu schwer sein; es gibt nicht viele geeignete Stellen auf einem Grundstück für einen Hausbrunnen.
Dazu ist die Kenntnis des Grundstückes erforderlich.

In Ergänzung zu dem, was Patrick sagte:
Für Brauchwasser zum Garten gießen genügt auch eine Regenwasserzisterne.
Selbst einen alten Brunnen wieder herzurichten kann eine Stange Geld koste, einen neuen zu bohren noch mehr.
Da ist eine Zisterne in jedem Fall billiger.

Viele Grüße



Widerspruch Herr Böttcher,



eine Regenwasserzisterne ohne Einbau kostet schon mehr als die Bohrung für einen Brunnen.
Der Einbau der Zisterne und vor allem das anbinden aller Fallrohre vom Haus kostet noch mal richtig. Für das Geld kann man schnell mal drei vier Brunnen bohren lassen.
Die Zisterne wird, wenn es mal zwei Wochen nicht regnet auch leer sein, der Brunnen nicht.



Ich möchte...



...nochmal auf das "Dürfen" eingehen. Darf nun in Thüringen einfach so Grundwasser anzapfen? Bei uns hier in BW darf man nicht mal Wasser aus einem am Grundstück vorbeifließenden Bach entnehmen. Dasselbe gilt meines Wissens nach auch für Grundwasser.

Gruß Patrick.



Moin,



die Wasserrechte sollte man schon haben



Brunnen finden



An den Hausmeister, der keine Ahnung hat:
Wenn wir mal davon ausgehen, das die (sehr) unwahrscheinliche Möglichkeit besteht, die Gehehmigung für einen Brunnen zu erhalten, was kostst Ihrer Meinung nach das Herstellen eines Brunnens?
Ich meine jetzt nicht Rohr einspülen und eine Schwengelpumpe aus dem Baumarkt aufsetzen, sondern komplett mit Tauchpumpe und entsprechender Leistungsfähigkeit für den Zweck Gartenbewässerung?

Viele Grüße

p.s. Ich habe 6 große Regenfässer an meine Fallrohre am Haus, an der Garage und der Gartenlaube stehen. Mit den ca. 1,5 m³ Wasser kann ich meinen Garten (ca. 800 m²) ausreichend bewässern.
Mit einer Zisterne von 3-5 m³ Stauraum sollte wohl auch ein größeres Grundstück zu schaffen sein, wenn man nicht gerade Reis anbauen will.Und falls doch mal eine große Dürre kommen sollte (dann ist auch nicht mehr viel mit Grundwasser los) dann gibt es immer noch den Wasserhahn.



Erfahrungsbericht



Habe mir vor zwei Jahren von einer kleinen Firma einen Brunnen bohren lassen 7m für € 595,- + Zubehör Hauswasserversorgung (steht jetzt im Haus), Ansaugschlauch knapp € 300,-
Im Brunnen stehen gut 3 Meter Wasser, die Leistung der Pumpe reicht zum bewässern über 2 Entnahmestellen aus.
Meine alte Klärgrube, 2 qbm habe ich vor Jahren abgedichtet und als Zisterne genutzt, die kosten waren weit höher als der Brunnen, alleine wegen der Einbindung der Fallrohre des Hauses. Die Grube war spätestens nach 1 Woche ohne Regen leer und ist nach dem nächsten kleinen Landregen nicht gleich wieder voll gewesen.
Eine Betonzisterne kostet etwa ab € 1000,- (ohne Zubehör) und die kann ich nur nehmen wenn ich auch mit dem Ladekran des LKW an den Einbauort komme. Ansonsten brauche ich noch einen Autokran oder eine Kunststoffzisterne. Kosten, Kosten, Kosten.
Mit 5 qbm würde ich meinen Garten, 1100 qm groß wohlmöglich ausreichend bewässern können, nur laufen die im Sommer über meine Dachflächen von etwa 150 qm in den seltensten Fällen nach.



Brunnen



So einen Brunnen meinte ich eben nicht. Ob der zur Bewässerung reicht, ist hier die Frage.
Die ca. 150 Liter Stauraum im Brunnenrohr passen in ein Regenfass; wieviel in welcher Zeit dann nachläüft, steht auf einem andern Blatt.
Richtige Brunnenanlagen ausreichender Dimension (einige m³ pro Tag) kosten einige Tausend Euro das Stück. Das setzt aber voraus, das entsprechende Grundwasservorräte in günstiger Tiefe vorhanden sind.
Und die schon mehrfach angesprochene Genehmigung.

Deshalb ist die Diskussion darüber, ob ein Brunnen oder nicht, verlorene Mühe, solange man nicht die konkreten hydrologischen Bedingungen und den Bedarf kennt.
Eine Zisterne ist unabhängig davon immer möglich. Das Füllen ist kein Thema, es hängt nur davon ab, wieviel Fläche ich mit einbinde. Nicht das Füllen ist dann das Problem, sondern die Versickerung des überflüssigen Wassers, falls der Stauraum nicht reicht.
Als Nebeneffekt spare ich mir die Einleitungsgebühr für das Regenwasser.

Allerdings habe ich jetzt das Gefühl, das wir hier am Thema vorbei streiten.
Ich glaube nicht, das es hier um die Bewässerung von großen intensiv genutzten Flächen geht.
Vielleicht kann Katrin mal was dazu sagen, wieviel Wasser sie braucht bzw. was denn so gegossen werden soll.
Vielleicht reichen wie bei mir ja auch ein paar Regenfässer aus und der Brunnen ist als Schachtbrunnen mehr zur Zierde gedacht?

Viele Grüße