Brunnen IM Haus - na so was

22.06.2003



Hallole, wir haben heute bei Grabungen für Rohrleitungen einen alten gemauerten wunderschönen Brunnen a la Froschkönig, ca. 1 m Durchmesser, ca. 4 m tief, in unserem Haus gefunden. Er ist nicht im Keller, es wurde ein separater Schacht gegraben und gemauert, der sich direkt neben dem Keller befindet (keine Ahnung, wer sich solche Mühe macht, ich hätte im Keller ein 1 m tiefes Loch gebuddelt, das wäre nicht so aufwändig gewesen). Wie auch immer, auf jeden Fall mögen wir den Brunnen natürlich erhalten und in den Raum integrieren. Wir freuen uns ja so, dass der Brunnen so schön erhalten und nicht zugeschüttet wurde (es ist der einzige nicht unterkellerte Raum gewesen... dachten wir) Jetzt interessiert uns natürlich, ob das öfters vorkommt? Ist das typisch für eine "Epoche"? Warum hat man den Brunnen ins Haus integegriert und nicht draußen neben dem Haus (das Haus ist definitiv "aus einem Stück", also nicht ein Teil später draufgebaut). Warum hat man nicht einfach ein Loch im Keller gegraben? Wir vermuten mal, da unser Keller 3 m tief ist, hat man möglicherweise erst den Brunnen geschaufelt (um herauszufinden, wie tief er ist) und dann den Keller (weil sonst hätte ja die Kartoffelernte flöten gehen können)... Wir sind übrigens Community-Mitglied, möchten aber unseren Namen erstmal nicht preisgeben, nicht, dass das Denkmalamt uns gleich einen Baustop erteilt...



Brunnenlage



Warum nicht im Haus... Brunnen wurden früher eher an ergiebigen Stellen gegraben, da kam es schon mal vor, dass mit dem Bau begonnen wurde und man feststellte, dass just an einer Stelle im Haus sich zwei Wasseradern treffen... Möglicherweise wurde die Planung sogar darauf abgestellt und die Küche in der Nähe der Täufe errichtet. Fröhliches Rätselraten und gut Holz beim Denkmalamt.



Resultat



...Das Denkmalamt hat kein Interesse am Brunnen (auch recht), es muss wohl eine reiche Familie gewesen sein, die damals, vor rund 300 Jahren, schon einen Brunnen im Haus hatte. Wasserstellen gäbe es bei uns genug, der Ort liegt über einer Wasserblase.





hallo, auch in unserem wagenhäuschen ist eine quelle im keller, die früher wohl auch mal als brunnen gefasst war (haus erbaut 1798). ähnlich ist es fast in allen anderen häusern im ort, die zwischen 1750 und 1801 erbaut wurden, meist auf den fundamenten und gewölbekellern von vorgängerhäusern wohl aus dem 17. oder gar 16. jahrhundert.
gruß günter flegel, wagenhausen (zu besichtigen am tag des offenen denkmals)



re



Ich habe auch kürzlich in der Scheune meiner Grosseltern unter einem ca. 1,5 x 1,5 Abdeckstein einen Brunnen gefunden, scheint recht gut erhalten zu sein und Wasser ist auch noch drin. Komisch bei der Sache ist dass der Brunnen auch relativ ungünstig liegt, an der Stelle standen normalerweise Heuwagen. Es kann aber sein dass die Scheune nicht so alt wie das Haus ist und der Brunnen früher im Freien war. Grosseltern sind leider tot, können mir also nicht weiterhelfen... Im Keller unter dem Haus befindet sich auch noch ein Brunnen, der scheint aber nicht so alt zu sein da dieser direkt über eine Handpumpe mit der Küche verbunden ist.



Auch einen Brunnen



Hallo ich habe auch ein Haus (1730) mit Brunnen wobei der Keller aus dem 17 oder 16 Jahrhundert ist. Bis jetzt habe ich nicht gemerkt, daß es wegen dem Brunnen feucht ist. Es gab sogar einen Schacht der in die Küche führt um Wasser zu schöpfen.



Brunnen im Keller , Schimmel im darüber liegenden Raum



Hallo, ich habe eine Frage. Wir sind im Begriff, ein Haus zu kaufen. Im Keller gab es einen Brunnen, der aber schon seit Jahren zugeschüttet ist. Im darüber liegenden Raum in der gleichen Ecke wo der Brunnen ist, ist etwas Schimmel an der Wand. Der Sockel des Kellers sind Natursteine. Kann das Wasser dort hoch ziehen und wie kann man das abstellen. Wäre es eine Möglichkeit, den Brunnen wieder frei zu legen, zu neutzen und würde das das Problem vielleicht schon beheben? Dass das Wasser nicht mehr nach oben zieht?
Über fachkundige Antworten freue ich mich sehr.
Viele Grüße Tina