Brunnen im Gewölbekeller

10.09.2004 Karin P.



Hallo Fachwerker,
meine Suche im Forum hat nichts ergeben. Deswegen schildere ich mein Anliegen jetzt hier.

Wir haben im Gewölbekeller unseres zukünftigen Hauses einen Brunnen entdeckt, dessen ehemalige und auch zukünftige Nutzung wir uns nicht erklären/vorstellen können. Das Haus war dem Hörensagen nach früher die Ortswirtschaft. In diesen Teil des Kellers wurden demzufolge die Bierfässer
gerollt.

Kann mir jemand sagen, wofür dieser Brunnen einmal genutzt wurde? Besteht evtl. die Gefahr, dass der (offene) Brunnen schädigende Feuchtigkeit in die umliegende Umgebung abgibt?

Aus heutiger Sicht planen wir, ein Rohr in den Garten zu legen, um das Wasser für die Teichanlage und zur Bewässerung zu nutzen.

Gespannt auf Eure Meinungen/Erfahrungen ist
Karin



Brunnen waren früher häufig



Das Haus, in dem ich geboren wurde, hatte einen sehr ahnlichen Gewölbekeller, sehr ähnliche Steinoptik und einen sehr ähnlichen Brunnen (Wehmut!), geschätztes Baujahr 1800 oder früher. Die Bauernhäuser der Umgebung hatten auch meist eigene Brunnen. Wegen der Brunnenvergifter ist es im Keller eben sicherer. Brunnen an der Straße, für eine ganze Hofschaft, waren dort, im Bergischen Land, seltener.

Mit Pumpe oder Hauswasserwerk (Mit Druckbehälter, Druckschalter und ggf. Trockenlaufschutz und Filter) hat man bequem Gartenwasser. Wenn kein Druck benötigt wird, sind auch die billigen Tauchpumpen gut. Man sollte das Wasser aber nicht für Toilette und Waschmaschine benutzen, denn sonst werden Abwassergebühren fällig, Wasserzähler, und, und, und.

Wenn das Brunnenwasser nicht wärmer ist als der Kellerraum, diffundiert Feuchtigkeit eher zum Brunnen hin. Die Bruchsteinwände werden ohnehin feucht sein. Unser Brunnen überflutete allerdings regelmäßig im Frühjahr den ganzen Keller ...

Grüße aus Erftstadt