Sandsteinbrunnen evtl auch Sandsteinoptik?

01.06.2008



Wir möchten in unserem Garten einen kleinen Marktplatz anlegen, der zum Verweilen einlädt. Kernstück soll ein Brunnen sein, der auf Grund vorhandener Baustoffe eine rötliche Färbung (Sandstein) aufweisen soll.
Geplant ist ein Brunnen als Versorger, ein Becken mit Wassersäule oder Schwengelpumpe. versorgungstechnisch alles kein Problem. Aber wie gestalten wir das becken. Angedacht ist eine Grundfläche von ca 4m*5m, eventuell sechs-oder achteckig. Beckenrandhöhe mindesten 80cm, da unser kleiner Hund(Bernhardiner) sonst für massive Verunreinigungen sorgt. Für den Hund ist ein angegliedertes Becken, das über einen Überlauf aus dem grossen gespeist wird geplant.
Doch aus welchem Material gestalten wir den Beckenrand? Ein fertiger Brunnen in dieser Größe ist etwas zu teuer, Wir haben an ein Betonfundament in Verbindung mit Mauerwerk gedacht? Wie bekommt man sowas dicht?
Danke für die Hilfe



Brunnen



Hallo Petra,
Ihr Vergleich mit einem Marktbrunnen ist bei der angedachten Größe der Anlage gar nicht mal so abwegig.
Die Kosten werden sich wohl auch in diesem Rahmen bewegen.
Als Material würde ich das nehmen, was in Brunneneinfassungen sonst auch verbaut wird; das ist Werkstein. Der hat allerdings einen saftigen, 5- stelligen Preis, wenn Sie die Einfassung von einem Steinmetz arbeiten lassen.
Eine billige Alternative ist, den Corpus des Brunnens zu schalen und samt Bodenplatte in WU- Beton gießen zu lassen. Innen kann eine Auskleidung mit einem Sperrmörtel erfolgen, als äußere Gestaltung kämen Keramik oder besser Natursteinplatten als Vorsatz in Frage.
Auch das wird sich preislich mindestens im 4- stelligen Bereich bewegen.
Dazu käme noch die Installation samt Wasserversorgung und Filtersystem.
Wenn Sie dann noch Pflaster, Bepflanzung und Stadtmöbel für Ihren Markt rechnen, ist schnell der Wert eines Mittelklasseautos verbaut; ich hoffe, Sie sind sich dessen bewußt.

Viele Grüße



Ein solches Becken



lässt sich wohl nur in Stahlbeton dauerhaft dicht kriegen und ist keine Arbeit für den Heimwerker.
Dafür brauchts Erfahrung im wasserdichten Stahlbetonbau, mindestens aus wasserdichten Betonkellern, besser aus dem Schwimmbad- oder Kläranlagenbau.
MfG
dasMaurer