Betonsockel auf zweischalige Bruchsteinmauer

01.02.2011 Luminohof



Wir müssen das Fachwerk über einer ca. 80 cm breiten Bruchsteinmauer neu aufbauen und haben dabei festgestellt, daß die Mauer zweischalig gebaut wurde. In der Mitte sind Bauschutt und Lehm - so war das damals wohl so üblich. Bevor wir das ganze nun mit Beton auffüllen und zur Stabilitätsverbesserung einen Betonsockel mit Bewehrung über die ganze Breite bauen, würde mich doch mal interessieren, warum die Mauern damals so gebaut wurden. Um Spannungen des Bauwerks auszugleichen? Vielleicht ist es besser, die lose Fuge zu belassen wie sie ist?

Vielen Dank für Informationen hierüber! Beste Grüße vom 200-jährigen Luminohof (ein Vierseithof bei Meissen)



Bruchsteinmauer



Die Zweischaligkeit ergibt sich zwingend beim Aufmauern von Bruchsteinmauerwerk. Es geht nicht anders!

Viele Grüße



Bruchsteinmauer



Hier im Orginal!



Bruchstein-Beton



Hallo

meistens hatte alles einen Sinn in damaligen Zeiten.

Lassens Sie den Beton da raus - vor 200 Jahren gab es das nicht.

Sand - Kalk - Wasser - und das richtige Verhältnis und die Erfahrung

dann keine Probleme und fertig

FK