Bröckelige Keller-Ziegelwand Retten

08.09.2020 Kellermeister


Hallo,

mein Haus ist um die Jahrhundertwende gebaut und hat ein typisches Tonnengewölbe aus Ziegeln als Keller. Der Abgang zum Keller ist parallel zur Außenwand und die eine Seite der Treppe ist daher ans Erdreich angrenzend. Dieser Bereich ist zwar unter einem gepflasteren Innenhof und unter einem ordentlichen Dachüberstand, sodass er seit einigen Jahren kein Wasser mehr sieht (Grundwasser ist ebenfalls deutlich tiefer), jedoch sind einige der Ziegel und vor allem die Fugen eher Sand und Staub als ein Feststoff.

Gerne würde ich etwas unternehmen, damit über die Zeit nicht die ganze Wand verschwindet und es zu Problemen mit der Statik kommt. Meine Idee als Laie (mit der Optik kann ich gut leben): Ich setze eine Verschalung mit ca. 5-10 cm Abstand vor die Wand und gieße das über die gesamt Höhe mit Beton aus. Spricht hier etwas wesentliches Gegen? So sollte doch zumindest das Wegrieseln der Wand ein Ende haben.

Danke!



Fugen



kann man neu verfugen. Ansonsten könnte ein Foto mal die Situation erhellen. An der gegossenen Vormauer würde mich die Einengung des Verkehrsraumes stören.



Neu verfugen



Evtl. Mit Sumpfkalkmörtel neu verfugen, alte Mörtel haben bei weitem nicht so eine Festigkeit wie man es von Zement gewohnt ist .... läßt sich aber von der ferne schlecht beurteilen wie fest oder locker der Mörtel ist.

Mit Zement würde ich da nix machen, unter Umständen 'konservierst' so du dann erst recht die Feuchte im Mauerwerk und schadest dann erst recht der Substanz.



Bröckelige Keller-Ziegelwand Retten



Hallo,

danke für Eure Antworten. In Bezug auf die Fugen macht das Sinn. Was aber mache ich mit den Steinen? Davon sind einige (nicht alle) ebenfalls nur noch rotes Pulver. Würde ich die ersetzen (und wie ist das mit der Statik währenddessen) oder durch Mörtel o.Ä. tauschen?

Zudem wurde wohl vor einigen Jahren eine Art Kalkputz (so sieht es zumindest aus) auf das gesamte Gewölbe aufgetragen. Dieser kommt an vielen Stellen runter und sieht fürchterlich aus. Brauche ich so etwas überhaupt oder könnte man (auch wenn aufwändig) die Schicht entfernen und die roten Ziegel "blank" lassen?

Danke!



Wie gesagt



ein Foto erhellt die Situation, ansonsten reden wir hier weiterhin wie die Blinden von Farbe.



Bilder


Bilder

Hi,

anbei ein Bild von der Wand am beschriebenen Kellerabgang. Man sieht die Treppenstufen (die sind ok), die Wandsteine (vor allem der Rote links oben hat es hinter sich), Fugen (bröselig) sowie oben auf der Mauer eine Grau/Weiße Beschichtung. Unten hat man wohl einen richtigen Putz an die Wand gebracht - der zerfällt völlig.

Danke!



Noch ein Bild


Noch ein Bild

Hier eine Detailaufnahme von anderer Stelle des Kellers



Noch ein Bild


Noch ein Bild

Und hier ein Foto vom eigentlichen Gewölbe. Das macht vom Stein her einen stabilen Eindruck aber der Weiße "Anstrich" kommt auch überall runter.

Im Sommer ist durch renovieren und fast 40°C die Feuchtigkeit etwas zu hoch gegangen (>90%) aber die hole ich aktuell durch nächtliches Lüften wieder runter. Target ist 70%. Der Boden ist offener Lehmboden mit einer Schicht Schotter zur Begehbarkeit, d.h. der Keller kann atmen. Es gibt zwei Lüftungsöffnungen (diagonal) über welche ich wie gesagt bei kühlem Wetter nachts für Durchzug sorgen kann.



Alles im grünen Bereich



bis auf den Kellerboden: es ist richtig, der atmet, jedoch nur feuchte Luft in den Keller. Zur Richtigstellung: Ein Fußboden kann und muß nicht atmen , d.h. diffusionsoffen sein. Überlege doch mal selbst: WOHIN soll der Boden WAS atmen? Früher war der gestampfte Lehmboden wichtig, um eine gewisse Luftfeuchte zu halten, die für die Lagerung von Lebensmitteln wichtig war. Das entspricht kaum noch heutigen Nutzungsgewohnheiten.
Zur Treppenwand: Der von Dir als tot bezeichnete Ziegel hat es keineswegs hinter sich. Den kannst Du zur Not, auch einzeln tauschen, ohne dass statisch etwas passiert. Das könntest Du auch bei 5 Ziegeln auf einer Stelle machen, ohne dass die Wand zusammenfällt. Was kannst Du nun machen? Die Ziegel säubern, die Fugen 1 cm tief auskratzen und mit Kalkputz verputzen.
Die anderen Stellen: Hohle Stellen mit dem Maurerhammer abklopfen, den Rest mit einem Drahtbesen säubern und alles mit einer Kalkschlämpe und Quast streichen.



Danke



Hallo,

vielen Dank für die Antworten. Das klingt soweit alles machbar. In der Tat möchte ich den Keller für die Lagerung von Obst und Gemüse nutzen, sodass mir der Lehmboden entgegenkommt. Zudem habe ich mal gehört, dass die alten Gewölbe es nicht mögen, wenn man sie zu trocken legt.




Keller-Webinar Auszug


Zu den Webinaren