Zaunbau

23.02.2009



Ich weiss, die Frage passt hier nicht wirklich her aber vielleicht kann mir ja einer von den Holzwürmern helfen.
Ich möchte gerne einen sogenannten Bonanzazaun bauen. Das heißt einen Zaun aus Schwartenbretter. Zur Verfügung habe ich 1,8 Meter lange Kastanienholzpfähle und 4 Meter lange Schwartenbretter.
Ich schlage nun die Zaunpfäle 1/3 in die Erde und möchte die Bretter möglichst so daran befestigen, dass sie ungefähr auf einer Höhe sind. Wie geht das? Oder ist es besser wenn ich die Bretter versetzt Schraube um beim Brett und beim Pfahl mehr "Fleisch" zu haben? Habt Ihr soetwas schonmal gemacht?



Die Pfähle...



...solltest Du vor dem Einschlagen im erdberührenden Bereich leicht ankohlen (Lagerfeuer). Das verlängert die Haltbarkeit enorm.

An besten sollte die Befestigung funktionieren, wenn Du ein Brett von innen, das rechts und links folgende dann von außen befestigst. Damit kann alles auf der selben Höhe stattfinden. Und: nicht schrauben, sondern nageln. Straff eingedrehte Schrauben reißen bei Zäunen und Spalieren oft weg, wenn das Holz stark quillt.

Welche Holzart haben die Schwarten?

Grüße

Thomas



Ankohlen i.O.



Hält trotzdem nicht sehr lange. 60cm in die Erde kloppen? Ich hoffe mal, dass ihr einen entsprechenden Boden habt, ansonsten; viel Spaß!
Ich würde da eher zu Bodenhülsen raten.

Gruß Marko





Vielen Dank für eure Antworten.
Die Bretter (übrigens Fichte, da das Holz bevor es vergammelt leider sowieso aufgefressen wird)vorne und hinten zu befestigen, da hätte ich ja mal selbst drauf kommen können. Danke. Die Bretter vorne zu nageln und nicht zu Schrauben ist eine gute Idee, aber die Bretter die hinter dem Pfahle befestigt sind können dann ja weggedrückt werden.
Dass das Einschlagen funktioniert, hoffe ich auch, sonst muss ein Erdbohrer her. Denn Weide braucht insgesamt ca. 100 Pfähle. Für soviele Einschlaghülsen reicht das Budget nicht. Ob wir noch Zeit zum ankohlen von den Pfählen haben wird sich zeigen. Aber mein Mann findet die Idee toll(großes Lagefeuer und so).



@ Anja



Stell Deinem Mann 6 Bier und ein paar Bratwürste, dann findet er die Zeit :-)

Genagelte Bretter drückt es nicht so einfach weg, auch Nägel haben einen hohen Ausziehwiderstand. Eher bricht das Brett.

Grüße

Thomas



Zaun



Hallo Anja,
auch Hobbybastler wie Dein Mann wissen in der Regel, das man Nägel auch schräg einschlagen kann, Wenn das paarweise und in wechselndem Winkel geschieht, wird garantiert nichts mehr weggedrückt.

Viele Grüße





wahrscheinlich weis er dass wirklich, aber es ist mein Zaun. Ich habe die Planung übernommen und muss dann (wenn auch nur vor mir und meinem Mann) auch dafür gerade stehen.



@Marko



guter Plan. Wie war das, 6 Bier und eine Bratwurst oder 6 Bratwurst und ein Bier....
Ach wir wollen mal nicht geizig sein.





Hallo,

es gibt eine Zauneinrüttelmaschine: die heißt "Cobra" und wird von zwei Männern bedient.
Ein Minibagger würde die Pfähle einfach eindrücken.

Grüße





Bei 100 Pfählen 1.80 lang würden mir 6 Bier und 6 Würste nur dann reichen, wenn der Schlepper mit der Pfahlsetzvorrichtung an der Hydraulik auch da ist. Das wird schon richtig Arbeit, bevor auch nur das erste Brett an die Reihe kommt!



Äh, der Tipp mit dem Bier war nicht von mir.



Dein Mann soll 100 Pfähle 60cm tief einschlagen? Du musst ihn aber sehr hassen!:) Also ich schätze mal nach 40 Stück kann er bestimmt keine Bierflasche mehr halten.

Eine Weide soll das also werden. Was soll den mal auf der Weide stehen? Nur so interessehalber.

Gruß Marko





Auf der Weide sole 4 Ponys stehen. Und die Pfähle müssen ja nicht auf einmal eingeschlagen werden, da spart Mann das Fitnessstudio.





"da spart Mann das Fitnessstudio"
Die Anja hats genau kapiert,
man machts nicht selbst, man delegiert ...

"Und die Pfähle müssen ja nicht auf einmal eingeschlagen werden" - darauf wird der Arme wahrscheinlich selbst auch kommen.
Nicht so böse gemeint wies klingt.
Viel Spass dann.





Da hab ich ja Glück, dass Mann grad nicht im Internet seien kann. Steht ja auf der Baustelle. ;-)



Der nachbarliche Landwirt..



kann bestimmt helfen. Mit einer Schaufel o. ähnlichem in der Fronthydraulik des Schleppers können die Pfähle schön und schnell eingedrückt werden. Da hat Jens Paulsen recht. Und dann mit den Nachbarn ruhig auch 20 Wurstbiere verputzen. Dei Mann wird dir danken.

Grüße aus dem Bergischen

Stefan