Spitzboden isolieren.

16.01.2010 Kaefer



Grüß Gott zusammen.
Selbst auf die Gefahr hin, daß ich ein schon vielfach behandeltes Thema aufgreife:

Bin gerade dabei mich um unseren Spitzboden zu kümmern.

Kleines, Fachwerkhaus ca. 1870,ca. 80m² Wohnfläche,kein Sichtfachwerk.
Zimmerdecke zum Spitzboden teilweise Strohgeflecht, Lehmwickel, Schüttung aus einem Gemisch: Schlacke, Getreidehülsen u.ä. Obenauf liegen lose ca. 30mm starke Bretter, die begehbar sind. Nutzung als Abstellraum bis auf ein paar wenige Kartons, eigentlich keine. Dachstuhl ist sichtbar, ohne Unterspannbahn. Bisher keinerlei Probleme mit Feuchtigkeit o.ä.
Würde gerne folgende Isolierung vornehmen:
vorhandene Bodenbretter mit Holzweichfaserplatten in 2 Lagen, fugenüberdeckend belegen. Gesamtfläche ca. 25m². Obenauf eine neue Lage Bretter, mit Zwischenabständen von einigen Zentimetern, so daß man darauf laufen kann.

Was meinen die Fachleute dazu?

Freue mich über jede Antwort.

Dann habe ich beim Räumen noch ein Werkzeug gefunden, von dem ich nicht weiß, was es sein soll??


Danke im Vorraus für alle Mühe.

Günther



Schlacke etc.



entfernen
Hohlraum mit Lehm-Hobelspan-Dämmung füllen,
dann Bretter (evtl.die vorhanden) wieder Verlegen ansonsten normale Rauhschalung 30 mm.

Grüsse Thomas



Moin Günther,



das wird zwar etwas "gautschiger" als vorher, aber ansonsten halte ich das für einfach und machbar und für ein paar Kartons tuts allemal.

Du kannst die Bretter auch von oben mit ein paar Latten an den Rändern zusammennageln, damit du eine "Platte" erhältst.

Gruss, Boris

P.S. Ich würd dat Ding spontan "Eck-Schmiege" taufen....



Werkzeug



Hallo


Ich würde das Teil in den Bereich Spannzwinge einordnen, vermutlich konnten damit Kleinteile verleimt werden. die schräge des Langlochs spricht dafür...


Andreas