Brett, Ziegel, Ortgang, Blech, Hersteller

01.07.2005



Hallo,

weiß noch jemand wie man einen Ortgang aus Holz baut? Mein Dach ist in den nächsten tagen neu gebaut, Fachwerk wieder drinnen und nunüberlege ich auf diese Bleche zu verzichten und dafür lieber einen passenden hölzernen Ortgang zu bauen!

Gruß Tom



ortgang



hallo,
Der Ortgang besteht aus einer Ortgansbohle, b=ca.20cm. Die Bohle wird unter den auslaufenden Dachlatten verschraubt. Dann kommte das Ortgangsbrett, das sich an den Ziegeln anpassen soll. Ich vermute Sie haben Linkskremper einbauen lassen. Das Ortgangsbrett wird wie ein Sägeblatt gesägt und folgt die Unterkannte der Ziegel. Auf der eine Seite des Daches geht die Krempe über das Ortgangsbrett und schützt sie, auf der andere Seite geht das nicht, weil dort keine Krempe vorhanden ist. Früher hat man das so gelassen und dieses Brett alle 10 Jahre erneuert. Es gibt zwei Lösungen:
man setzt eine kleines Blech über Ziegel und Brett oder man baut dort eine Doppelkrempe ein. Es wird sehr oft Schiefer zum Schutz des Ortgangbrettes genommen. Schiefer oder Blech, es hängt von der Geschicklichkeit des Dachdeckers, dass diese Abdeckungen nicht zu wulstig aussehen. Wenn Sie im nördl. Vorharz sind kann ich Ihnen Beispiele in Watzum Langenstein, Stötterlingen, nennen, die gut gelungen sind.
m.f.g.
J.E.Hamesse



Ziegelhersteller fragen



Hallo,

bei uns (Niedersachsen/Schaumburg) wurden die Ortgänge aus 2 Brettern gefertigt, die im rechten Winkel zueinander stehen. Das eine Brett ist so befestigt, wie Jean-Elie Hamesse erklärt, allerdings hängt es vor dem Ziegel. Das zweite Brett wird auf die Ziegel gelegt.

Unser Dachdecker hat uns die Ziegel Heisterholz Hanseat 35 empfohlen, die wir auch genommen haben. Für den Ortgang wollte er Ortgangziegel verwenden. Die haben mir nicht gefallen und ich habe im Internet beim Hersteller eine Lösung mit Ortgang-Brett gefunden, die ähnlich dem obigen Lösungsvorschlag ist. Macht aber nicht soviel Arbeit. Vielleicht würde ich heute sogar den traditionellen Ortgang verbauen lassen.

Na ja, jedenfalls, sieh doch mal beim Hersteller Deiner Ziegel nach, vielleicht hat er auch eine annehmbare Lösung.

Normalerweise sollte aber jeder Dachdecker einen Ortgang bauen können, denke ich.

Viele Grüße



danke für die Ergänzung



hallo,
klar dass auch ein Brett obendrauf kommt, ansonsten sammeln sich Blätter zwischen Ziegel und Brett, die Feuchtigkeit bleibt une der Verrottungsprozess beschleunigt sich. Nur ein stehendes Brett bedeutet dass obendrauf ein Zinkblech verleget werden muss. Aber auch auf die Winkelbretter kann ein Zinkblech verlegt werden. Spitzengefühl ist jedoch vom Dachdecker gefragt damit es nich zu schwerfällig aussieht. Anstelle von Zn kann auch Schiefer verwendet werden, einmal auf dem senkrechten Brett und einmal auf dem flachgeleten Brett. Dann kommt noch die Lösung der 70 er Jahren: Winkelelement aus Asbestzement mit Schieferlook!..aber bitte schnell Vergessen.
Dies als Ergänzung zur Ergänzung.
m.f.g.
J.E.Hamesse



Ortgänge..



gibt es in verschiedensten Ausführungen :
- Unterbrett,Stirnbrett und Windfeder ( das liegend Stirnbrett und ziegel überdeckt )
- unterbrett und zahnleiste , wie von J.E. so schön beschrieben , aber hier bei Rechtdeckern an den Doppelkrempziegel ( oder heisst es getz "krämp.." )einseitig denken .
- gemauerte Versionen , meist mit ausgekehlten Unterbrettern
- modenere varianten ,teils schon beschrieben : OG-Pfannen mit u. ohne OG-Leisten , -blenden , OG-Winkel oder ganz in Blech oder plastik (brr..)
Gruss J. Kube