Traufengestaltung bei Reetdach

19.03.2008



Hallo Community,
dieses Jahr ist es soweit, eine Hälfte unseres Hauses wird neugedeckt. Bei dieser Massnahme soll gleichzeitig die Traufe saniert werde.
Der Ist-Zustand: Traufbohle und "schräges" Brett (für den Kniep) sind morsch. Es gibt keine Balkenköpfe o.ä. die uns Helfen könnten die Traufe konstruktiv aufzubauen.

Der Soll Zustand: Die Traufbohle wird ersetzt/repariert, das schräge Brett jedoch hat sich nicht bewährt. Auf der anderen Seite wurde bei der Sanierung meines Vorgängers ebenfalls ein solches Brett an die Bohle genagelt. Dies hatte zur Folge, das diese Konstruktion dem Druck vom Kniep nicht genügend entgenwirken konnte und wir unsere Fenster nun nicht mehr weit genug öffnen können.

Uns schwebt jetzt eine Traufbrett/Knaggen Konstruktion vor, soll heißen, ein ca 30cm breites Eichebrett wird von einer an den Ständern befestigten Konsolen gestützt und sorgt für den Kniep.

Meine Fragen:
1.) Die Knagge soll ein schlichtes Profil bekommen, wer kann mir Vorschläge/Zeichnungen für eine 25cm x 40cm x 10cm Knagge machen. Unsere hiesigen Zimmermänner sind dbzgl. sehr einfallslos. Gibt es historische Vorbilder.

2.) Wie befestige ich diese Konsolen am besten an die Ständer, zapfen, mit Holzdübeln aus Holznägeln, mit zwei Nägel/Schrauben oder eine Kombination aus den ganannten.

Gruß Christian





Hallo,

eine interessante Variante des Traufdetails, das Sie da beschreiben. Jetzt muß ich beim "Kniep" mal nachfragen: den Ausdruck kenne ich nur von der Holsteinischen Westküste, dort meint er wohl eine Art Vertiefung. Aber was meint er beim Reetdach ? Sie aber scheinen, jedenfall zeigen das die Fotos auf Ihrem Profil, diesen nordwestdeutschen Typ von Traufe zu haben, mit den gerade abgeschnittenen Halmen an der Traufe. Ich häng mal Bilder an.
Traufbrett: gibt es in der klassischen Form eigentlich nicht. Wozu die Knaggen ?
Schräges Brett = Windbordbrett ?

Tut mir leid, daß ich jetzt derjenige bin der fragt, aber das muß sich klären lassen.

Grüße



Traufengestaltung



Hallo Herr Witt,
was meinen Sie mit schrägem Brett. Wenn ich Sie richtig verstanden habe, wollen Sie die alte Bohle austauschen.Nehmen Sie einfach eine stabile Bohle und legen sie auf die Balkenköpfe gut befestigen und evt. mit Lochband zum Sparren verbinden, so kann Sie sich nicht mehr nach unten biegen. 30 c. breit halte ich für übertrieben. Der Kniep- Kneifkante - braucht höchstens 15 cm. zu haben. Je breiter Sie den Kniep ausbilden, desto flacher liegt das Reet im Traufbereich, besser ist aber weniger Kniep steilere Halmneigung.





Hallo Com,

ich versuch mal die Ist-Situation darzustellen:

Das mit den flacheren Neigung des Reets ist ein guter Hinweis. Wir suchen also einen Kompromiss aus genügend Dachüberstand und geringster Neigung. Das Dach soll mit ca. 30-40cm ( Traufe) dicker Reetschicht auf 6x4 Lattung gebunden werden.

Die Gründe gegen das vorhandene schräge Brett nannte ich schon. Inzwischen glaube ich den Kompromiss gefunden zu haben. (An H.S.: Wie zeige ich mehrere Bilder in einer Antwort ?)



Kompromiss ?



An einem Haus in unserer Nähe fand ich folgende Konstruktion:





Mit dem Traufbrett wäre ich bei ca. 20 -25 cm Dachüberstand. Die (zugegebener Maßnahmen sehr simple) Konstruktion hat
1.) den Vorteil, dass die Fenster / Fensterläden sich komplett öffnen lassen
2) dass ich die Konsolen selber machen kann und
3) zu unserem (Armen-)Haus passen würde, da meiner Ansicht nach schmückende Konsolen zu aufdringlicht wirken.

Die Konsolen wurden übrigens mit zwei Schrauben befestigt und nicht verzapft, verdübelt o.ä.


Gruß

Christian