Mansarde dämmen...

19.07.2007


Hallo
habe ein altes Haus (1912) mit Mansarddach gekauft und saniere dieses komplett. Als erstes muss ein neues Dach drauf - da jetzt meine Frage: wie bekomme ich die Dampfsperre (ISOVER Duplex) fachgerecht unter die Mansarde / Sparren? Von innen komme ich nicht ran, da gemauert.
Der Dachdecker hat im Angebot :"... Dampfsperre zwischen und über die Sparren auslegen, verkleben etc..", schreibt aber dazu das das nicht 100% ig ist. Dampfbremse muss unter die Sparren etc. Zwischen die Sparren soll dann Dämmung und dann Unterspannbahn. Habe also ein Luftdreieck zwischen Innnenwand und Damppfbremse. Ist das okay oder welche Alternativen gibt es? z.B. Dampfbremse innen auf gemauerte Wand? Tipps wären prima.



100%.



So einen Auftrag würde ich nicht vergeben! ..das ist nicht 100%-ig.
Das Luftdreieck zwischen Innenwand und Dampfbremse ist nicht das Problem. Die Dampfbremse, die im Mansardbereich verlegt wird, kann halt nur von außen eingebaut werden, wenn innen eine Mauer davorsteht. Den Anschluß seitlich am Balken anbringen und verkleben ist auch kein Problem. Beim Anschluß am Fußpunkt und an der Mittelpfette kann es schon kniffliger werden. Das ist aber 100%-ig machbar. Ein weiteres Augenmerk gilt dem Bereich am Giebelanschluß. Wenn der Balken sehr eng am Giebel liegt kann es sein, dass es nur mit Verrenkungen möglich ist eine Dampfbremse zu kleben. Wenn man gar nicht bei kommt, dämmt man den Keil zwischen Sparren und Mansardmauer und bringt die Dampfbremse davor an. Dort müssen dann einige Details vor Ort genau angeschaut werden, damit es von der Rauminnseite her luftdicht wird. Aber auch das geht 100%-ig.
Ich kann es mir nicht verkneifen, meine Meinung zu äußern, daß die Konstruktion Folie-Dämmung-Folie eine Bauträgerbilliglösung ist, die ich nie anbieten würde. Da wimmelt es von Risikofaktoren, die fast nicht mehr kompensiert werden können. Ein festes, aber diffusionsoffenes Unterdach kostet auch nicht die Welt mehr. Isofloc und proclima haben in diesen Bereichen großes knowhow. Vielleicht gibt es jemanden vor Ort, der eine Alternative abieten kann. Schöne Grüße Jürgen Maier



100%



Hallo Jürgen
danke für die Antwort. Es geht genau um den Keil Innenwand / Mansardsparren. Letzterer halt kleineren Querschnit als Notwendig (Zwischensparrendämmung). Bein Restdach ist es kein Problem - wird aufgedoppelt. Ist es möglich, die Dampfsperre direkt auf der Aussenmauer zu fixieren? Das wäre wohl problemlos möglich ohne Fummelei wenn die Ziegel runter sind. Nur wie bekomme ich den Keil gedämmt? Am Fußpunkt / Traufe kommt man gut ran. Nur oben ist es verdammt eng. Für Pustelösungen ist der gesamte Hohlraum viel zu groß. Ich stelle mal ein Bild der jetzt vorhandenen Konstruktion als Anhang rein. Vielleicht wird mein Problem dann deutlich...



Wenn ich die Zeichnung



richtig verstehe, mußt Du bei den kritischen Stellen schauen (siehe Pfeile --> ich hoffe, daß das Bild eingestellt ist), daß eine Luftdichtigkeit hergestellt ist oder wird. Dann kannst Du die Dämmung außen direkt auf die Wand aufbringen (und im Bereich des Bodens) ohne eine Dampfbremse zu verlegen. Es ist das Prinzip einer Außenwanddämmung. Der Anschlußpunkt oben bei der Mittelpfette ist sehr sorfältig an die Wand luftdicht anzuschließen (am besten von innen, von oben her wird sowieso eine Dampfbremse an die Pfette angeschlossen). Wenn der untere Bereich kritisch erscheint kannst Du die Bremse zwischen Wand und Fußpfette Verlegen und verkleben (von außen). Viele Grüße Jürgen und schönes Wochenende





Hallo Uli! Wie hast Du letztendlich das Üroblem gelöst? Stehe vor ähnlichem. Wo findet man Fotos von Mansardhäuser? Schöne Grüße richi