Kehlbalkendecke dämmen. Dachgeschoss unbenutzt. Dampfbremse erforderlich

16.11.2008



Will jetzt Kehlbalkendecke dämmen und der Dachboden bleibt aber unbenutzt. Lattung habe ich schon dran und weiss aber nicht wie es mit der Dampfbremse gehen sollte.
Muss ich die Folie um jeden Balken 100% dicht haben. Zwischenwände und Aussenwände. Es siht nach vieeeeeellllll Arbeit aus, wenn es so sein sollte. Oder muss ich die Bremse nur über Kehlbalken bringen und wenn ich GK verfuge, dann wird es automatisch an den Seiten abgedichtet. Ich habe ein Walmdach 22° und von oben komme ich leider an keine Ecke.
Bin dankbar für jede schnelle Antwort



Winddichtungsebene



Bei einer Kehlbalkenkonstruktion ist eine sehr akkurate Anbindungs- und Verklebeleistung erforderlich.
Hier wäre es trotzdem sinnvoll, wenn Du von Deiner Dachgeschoßebene einfach einmal ein Foto hier mit einstellst, um noch besser Deine Arbeiten zu erkennen bzw. zu beraten.

Wenn jetzt bereits Latten schon montiert wurden, sehe ich das aus unserer Sicht eher als Nachteil, denn auf die Sparrenebene gehört eigentlich bereits diese Ebene. Darüber kommt dann die Traglattung für den nachfolgenden Beplankungsaufbau.
An der Decke ist es eben so zu realisieren.
Dämmstärke, welche Sparren- bzw. Deckenbalkenquerschnitte sind jetzt vorhanden?
Mit was soll gedämmt werden?
Was wird als Winddichtungsebene verwendet? Hier wäre das Baupapier zu empfehelen, da es sich wesentlich besser Verarbeiten und anbinden läßt.

Grüße Udo



Wenn Du das Kehlgeälk mit Dämmung füllst...



warum muss dann noch die Dampfbremse "...um jeden Balken" ???

Kannst Du diese nicht von Unten einfach flächig unter die Balken verlegen?

Ist oder wird die Balkenlage auf der Oberseite im Spitzdachboden irgendwie zugedeckt? Wenn ja - wieweit dist das dampfoffen?

Grüße Frank





Und wie sol ich dann die Dampfbremse an die Aussenwände anbringen? Muss doch um jeden Balken wickeln oder?
Ich habe die flachig unter jeden Balken gelegt nur wie mache ich sie dann an den Innenwänden? Was ist mit Übergang von Zimmer zu Zimmer?
Zwischen die Sparren kommt eine 160 hohe Dämmung. Oben kommen noch keine Bretter.Ich es besser Platten anzubringen über die Dämmung? Wenn ich dann Bretter drauf machen sollte, muss ich dann nicht so kleinlich mit den Balken umgehen?



Wenn Du Dir das Foto von



Udo Mühle anschaust, dann siehst Du da nichts gewickelt.

Bei den Herstellern gibt es gute Beschreibungen über die Details der Verlegung. Pro-Clima ist da nicht schlecht:

http://download.proclima.com/de/Beileger/VH_DB+.pdf

Hier wird die DB+ in der Verlegung erklärt.

Bei dem Dämmstoff würde ich organisches Material vorziehen. Auf den Balken keine Platten - am besten einen Rauhspund verlegen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Hey Frank!



Siehst du! Dies ist wieder so ein Fall wo Hopfen und Malz verloren sind. Wozu gibt es denn Fachbetriebe die man mit so einer Arbeitsausführung beauftragen könnte.

Aber nun zum Thema!

Sehr Herr hochwohl löblicher Herr Jaskin, bitte, bitte lassen sie einen Fachmann ran.
Es sieht im TV alles leichter aus als es ist.

mfG Ronny





Foto ist schön und gut ABER ich lege die Bremse auf den Dachboden und nicht Schrägen! Habe Walmdach und komme an die Ecken gar nicht dran. Was soll ich dann unbenutzten Raum heizen?
Wenn ich so schönen Dachboden hätte wie auf dem Foto, dann wäre alles kein Problem.
Jetzt andere Sorge.
Im, Kinderzimmer habe ich schon Bremse gelegt und im Bereich der Aussenwand hat sich viel Kondenswasser gesammelt und die Wand ist schon ziemlich nass. Der Innenputz hat alles aufgesammelt. Habe aber noch keine Glasswolle ausgelegt. Wird es dann besser?



Jaskin... spätestens jetzt wird es ernst....



hole Dir einen Fachmann in Dein Haus, so wie Ronny Herbst schon deutlich geschrieben hat.

Mit sowas läßt es sich nicht mehr spaßen und das mit der Steinwolle auf gut Glück kannst Du glatt vergessen.

Wenn Dir Deine Kinder und deren Gesundheit etwas bedeuten, dann hört der Spaß und alles Experimentieren auf.

"Mit Verstand arbeiten" ... jetzt musst Du mal jemanden ran lassen, der von der Sache sehr konkret eine Ahnung hat - "mit Verstand arbeiten" heißt auch, die Sache Profis überlassen, wenn was anbrennen, bzw. hier absaufen könnte.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





Ich habe da eine Vermutung!
Habe das Ende der Folie mit 2 Streifen (Kleber)verklebt. Das Kondenswasser hat sich dazwischen gesammelt. Da es jetzt aber dicht ist, kann das Wasser nicht verdunsten und kommt dann in den Innenputz. Wollte halt sicher gehen, dass die Folie richtig an das Mauerwerk angeklebt ist und das war vielleicht der Fehler. Habe ich recht oder liege ich da falsch?





Wie sieht es aus, wenn ich dann die Fugen mit Fugendichtband verklebe, falls irgendwo Folie nicht 100%ig dicht ist? Kriege ich dann die undichte Stelle dicht?



Dach dämmen



Er kapiert es einfach nicht!



Bauteilanschlüsse!!!!



Der Do-it-Yourself -"Profi" wird stets die Lösungen der Fachleute versuchen zu ignorieren, denn die Einsparung durch Selbstbau ist ihm wichtiger, als gute Funktionalität. Hier kann man sich ja auch die handwerkliche vor-Ort-Begleitung organisieren, um die richtigen Arbeitsschritte zu bekommen und vor allem auch die richtigen aufeinander abgestimmten Produkte und Materialien!
Walmdachkonstruktionen sind für gute Handwerker bzw. Fachbetriebe schon eine Herausforderung, doch hier marschiert der "Jaskin" eben gleich selbst an die Front.
Kurz einige Abfragen:
Welches Winddichtungsprodukt (Folie?) hast Du da?
Welche Klebebänder? Buthyl oder Einfachklebstoff?
Wie sehen die Wandanschlüsse aus, geputzt oder nicht?
Bei einem Walmdach sind die Gratbereiche sehr sorgfältig zu betrachten, wie sieht das bei Deiner Konstruktion aus?
Du sprichst nur von der Deckenebene, doch wie sehen die Dachbereiche dazu aus?
Wenn jetzt schon Nässe aufgetreten ist, sollte man sich doch schleunigst einen versierten Fachmann mal auf die Baustelle holen!
Viele viele Fragen und da wäre ein vor-Ort-Foto oder auch mehrere sehr hilfreich, um weiter zu ergründen und zu begleiten.
Wandanschlüsse sollten auch mit dauerelastischen Klebemassen ausgebildet werden. Zusätzliche Stützlatten unterstützen die Dauerhaftigkeit an diesen Bereichen und dienen gleichzeitig zur weiteren Aufnahme der Beplankungsebene.

Haareraufende Grüße,
Udo



Ich befürchte gar, dass



die Dampfbremse an der falschen Seite sitzt und nun weitergwurschdeld wird.

Grüße aus Frangn

Frank