Brauner Kellerschwamm im Keller eines Massivhauses von 1998 - was erwartet uns?

23.08.2014


Hallo in die Runde, wir haben ein Haus gekauft und u.a. Im Keller die Wandverkleidung abgemacht (Holzträger plus Styropor + Rigipsplatten + Fliesen darüber). In einer Zimmerecke haben wir an der nun nackten Wand etwas braunen Kellerschwamm entdeckt. Der Schwamm scheint sich in der Nähe eines zugemachten Lüftungsrohrs ausgebreitet zu haben (der Raum hat ein Kellerfenster), zudem scheint in der Ecke das Regenrohr im Boden zu versinken (also von außen), wir vermuten da ein Leck, das die Wand befeuchtet. Es riecht auch etwas nach feuchter Wand in dem Raum. Gelüftet und geheizt wurde seit ca. 8-10 Wochen nicht mehr, da seit dem das Haus leer steht. Vorher wurde der Raum als Werkstatt regelmäßig und mehrere Stunden täglich genutzt.
Was kommt nun auf uns zu? Und Wie stehen die Chancen, dass durch die Entfernung der Wandverkleidung und einer ab jetzt ausreichenden Belüftung und Beheizung der Schwamm nicht mehr wiederkommt, wenn er einmal professionell entfernt wurde. Und wie teuer könnte es werden? Wir hatten eigentlich vor, die Wände wieder ordentlich zu verkleiden. Ist das überhaupt möglich oder birgt es die Gefahr, dass der Pilz wieder kommt. Ganz weg kriegt man ihn, wenn ich das richtig gelsesen habe, scheinbar nie?
Herzlichen Dank im Voraus und beste Grüße von einer etwas besorgten Jung-Bauherrin





Hallo,

an ihren Kelleraußenwänden wird bei BJ1998 gewiss schon eine Perimeterdämmung angebracht sein, ein Dichtanstrich mit Sicherheit. Eine Innendämmung ist meist unnötig. Sollte die Wand feucht sein, dann den Feuchteeintrag beseitigen. Defekte Fall-, Stand- und KG-Rohre sind häufige Problemebereiche. Dem kann man mit einer Rohr Kamera leicht auf den Grund gehen. Fehlerhafte Drainage oder ungünstige Oberflächenwasserableitung sollte ebenfalls geprüft werden.
Holzständerwerk mit Styropor und GK wird schnell zur Kondensatfalle.
Entfernen sie die Innendämmung und Streichen die Wand mit Silikat oder Kalkfarbe. Evt. vorhandene Dispersionsanstriche entfernen.

Wenn schon Innendämmung im Keller dann nur mineralisch, z.B. mit Kalziumsilikatplatten. Bauen sie keine unkrontrolllierbaren Hohlräume ein, verwenden sie keine Glas oder Mineralwolle in Ständerprofilen und beplankt. Verwenden sie zur Verkleidung kein Holz, Papier oder Gips/Gipsputz, besser wäre ein gewöhnlicher Kalk- oder Kalkzementputz.

Den braunen Kellerschwamm können sie durch abflammen entfernen, wenn sie die Feuchtezufuhr abstellen stirbt der Pilz ohnehin ab, vorausgesetzt es ist kein echter Hausschwamm.
Auch mal unter den Bodenbeleg, soweit nicht Fliesenbelag, sehen!
Gruß



Danke



Hallo Herr Selle, vielen Dank für Ihre Antwort. Das klingt ja gar nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte. Der Schwamm wächst in etwa 2m Höhe und breitet sich auf ca. 0,5 qm nach unten aus. Wir lassen auf jeden Fall noch einen Sachverständigen drauf gucken, aber sind ziemlich sicher, dass es der braune ist, da wir es zuerst für feines, helles Wurzelwerk gehalten haben. Bodenbefall ist also nicht zu befürchten zumal da Fliesen liegen.

Aber darf ich noch Fragen, mit welchen Kosten man nun rechnen muss hinsichtlich Begutachtung und Sanierung? Und verstehe ich Sie richtig, dass wir die Wände nicht verkleiden, sondern nur Verputzen oder streichen lassen sollten (Kellerwand besteht aus Betonfertigteilen)?

Herzlichen Dank nochmals für Ihre Hilfe und viele Grüße
I. Suchowitz



Die Feuchtequelle...



sollte gefunden und beseitigt werden.

Mit der Betonoptik einer Kellerwand können Sie ja vielleicht leben? Verkleidungen und Innendämmungen halte ich an dieser Stelle für entbehrlich.

Dann wäre nach einer gründlichen Reinigung ein fungizider Anstrich, z.B. mit Lithiumwasserglas, und einem Kalkanstrich alles getan. Lüften / Heizen sollten Sie natürlich ausreichend.

Grüße

Thomas





Hallo Thomas, danke dir. Der Keller soll ein Wohnkeller werden. Wäre schon schön, wenn wir die Wände schön machen könnten. Vielleicht echt aber auch ein Anstrich auf nacktem Beton? Kenne mich leider gar nicht mit den Möglichkeiten aus.
Ist ein fungizider Anstrich giftig? Wir haben ein Kleinkind..

Viele Grüße
Iris



Wohnkeller?



Habt Ihr keine anderen Möglichkeiten? Jedenfalls sprengt das die Möglichkeiten einer Forumsdiskussion. Ihr solltet herausfinden, was Ihr da für eine Wand habt, was draussen dran ist usw. Bauunterlagen sollten ja vorhanden sein. Und dann den Dämmwert der Wand einschätzen lassen.

Das Lithiumwasserglas (Bezugsquelle: Kremer - Pigmente) ist völlig ungiftig, rein mineralisch. Beim Streichen sollte man es aber nicht in die Augen bekommen.

Grüße

Thomas





Danke nochmals! Einen Sachverständigen rufen wir morgen für einen Besichtigungstermin an.
VG
IS





Ach und P.S. Wohnkeller im Sinne von soll ein Büroraum werden ;)