Randstein, Brandwand, Isoliereung

31.08.2003



Meine zweites Problem mit mein Haus (Bj. 1827). Da ich bis Heute kein Plan in Sämtlichen Ämter gefunden habe, habe ich vom Architekt einen erstellen lassen und weil ich am Dach eine Gaupe machen möchte, musste ich ein Baugesuch einreichen.
Mein Problem, die Baurechtsbehöhrde schreiben mir jetzt vor. Eine Brandmauer zu setzen, den Gehweg zu senken, damit man einfahren kann, und das Haus zu Isolieren.
Ich bekomme keine Gelder dafür, auser das ich Steuervorteile auf 10 Jahre habe, wie sich das auch nennt. Es ist auch ein Sanierungsgebiet. Seit über 150 Jahren hat man da niemanden Vorgeschrieben eine Brandwand, Gehwegherabsenkung oder eine Isolierung zu machen, jetzt komme ich mit eiem Bauantrag und muss alles machen. An diesem Haus wurde sogar nochmal so eine Haushälfte angebaut und Türen mit Fenster an der Ausenseite geändert und warum mussten die dies alles nich machen, warum ich. Die sache wird mir zu Teuer. Die Bürgermeisterin sagt da nur, ja mit 50 000 € Mehrkosten muss mann rechnen. Ich bin sozusagen ruiniert, dachte das ich ein billiges Haus gekauft habe, da währe ein Normales Haus billiger gewesen. Die Baugenehmigung habe ich schon, konnte dies nicht aufhalten.
Ich kann doch nicht eine Brandmauer erstellen wenn die Balken zum Nachbarhaus übergehen. Da ein Balken zu schneiden würde die Statik verändern, aber denen Behörden ist das alles egal, die Mauer muss hin. Allein die Mauer kostet mir über 15 000 €, wenn überhaut es möglich ist.
Wer kann mir da ein guten Rat geben, an wen sollte ich mich da wenden.



Brandwand



Laut der Landesbauordnung ist diese Situation leider so in Ordnung. Dennoch würde ich es mal über die Denkmalbehörde versuchen da es nunmal ein Bestandsobjekt ist und wenn dieses unter Denkmalschutz steht darf da eh nix verändert werden. Ein kleiner Versuch aber man soll nichts ausser acht lassen und möglicherweise einen guten Architekten dafür aufsuchen der Ahnung hat und einen nicht abzocken will. Mfg holzbodo