Brandschutz Fachwerkhaus Fassade

01.02.2022 xfehsi


Hallo mein Name ist Jörg und habe eine Frage zum Brandschutz für Außenfassaden.
Ich Habe ein 400 Jahre altes Hotel welches ich gerade sanieren.
Wegen der Brandschutzbestimmungen
müssen wir eine Stahltreppe im Innenhof als Rettungsweg errichten.
Nun zur Frage:
Die Außenfassade die an dem Treppenaufgang anschließt oder besser gesag auf 2 Seiten umgibt ,muss mit einer Nichtbrennbaden Wandbekleidung ausgestattet werden.
Das Fachwerk sichtbar lassen darf ich nicht.
Was kann man da nehmen
Wenn es nach den Herren vom Brandschutz geht soll ich die Fassade mit Steinwolle verkleiden und verputzen.
Ist aber hässlich und passt überhaupt nicht zum Haus
Über Anregungen wäre ich dankbar
Mfg Jörg



Re: Brandschutz Fachwerkhaus Fassade



Gegenfrage: Steht das Hotel unter Denkmalschutz?
Wenn ja, lasse dich vom Denkmalamt zu dem Problem beraten. Dort hat man dann auch ein Wörtchen mit zu reden.
Wenn nein, nächste Frage: Welche Feuerwiderstandsklasse wird vorgeschrieben? F30.....F180?
Je nachdem welche vorgegeben ist, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, von den besagten Mineralwolle-Platten über mineralische Brandschutzplatten (z. B. Promat) bis hin zu Brandschutzverglasung.

Ich denke dieses Thema ist für dieses Forum zu "heiß". Hole dir besser einen in Sachen Brandschutz versierten Fachmensch (Architekten, Berater von der Berufsfeuerwehr oder der Gebäudeversicherung, o. ä.) vor Ort, damit er sich auch die Details anschauen und beurteilen kann.

Gruß,
KH



Brandschutz Rettungswweg



moin,
es gibt , wenn nicht die Möglichkeit besteht , das Fachwerk über die Abbranddauer als ausreichend feuerhemmend zu bestimmen ( ihr habt wahrscheinlich Weichholz-FW ?) auch Fassadenhölzer , die brandgesschützt sind per entsprechender Kesseldruckimprägnierung , auch farblich vorbehandelt - könnte gar noch schick aussehen ??
goog mal unter "detail Holzfassade brandschutz"

Das a+o beim Brandschutz ist hier aber die Unterkonstruktion , die eine Brandausbreitung hinter den Fassadenhölzern verhindern muss.

Ihr braucht doch für so eine Maßnahme eh einen Brandschutzsachverständigen ?

Viel Erfolg + glückauf in WE



Brandschutzfachmann



Der bereits erwähnte Brandschutzfachmann kann dann versuchen beim Bauamt über einen Abweichungsantrag mit Kompensationsmaßnahmen eine Ausnahmegenehmigung zu erwirken. Das könnten z.B. vernetzte Rauchmelder sein. Da gibt es viele Möglichkeiten.