Brandschutz Holzbalkendecke

02.02.2009



Hallo wir haben in einem Denkmal einen Dachausbau vor. es ist ein 3 Familienhaus. Im Dach gibt es eine 2. ebene mit einem Atelier. Der Raum unter dem Atelier (auch in der gleichen Wohnung) soll/hat eine Holzbalkendecke. Muss diese Decke zwingend F60 wegen dem Brandschutz also z.B. mit Gipskartonplatten beplankt werden? Oder gibt es eine Idee wie man diese Holzbalkendecke in F60 brandschutztechnisch ausbilden kann? Wir wollen gerne im unterern Raum eine holzsichtige Decke haben und den oberen Raum eben auch nutzen. Der obere Raum bekommt eine Fussbodenheizung mit Trockenestrich. Danke für Ihre Hinweise
P.S.: oder gibt es einen Bestandsschutz?





Ob die Decke F60 sein muß kann ich Dir nicht beantworten. Wird sich sicher noch ein Architekt oder Ingenieur zu äußern.
Zur Frage der Verkleidung.
F60 erreichst Du nicht mit einer GK-Beplankung.
Hier brauchst Du Promatplatten.
Wenn jedoch lediglich B1(schwer entflammbar) gefordert wird kriegst Du das mit einer Brandschutzfarbe hin. Gibts unteranderem von Hilti, Promat, Pyrotect etc..

viele Grüße



Bestandsschutz



Also die Festlegungen des Brandschutzes sind in der Landesbauordnung festgelegt. Man kann gerade im Bestand aber auf Bestandsschutz gehen. F 30 bekommt man bei den alten Decken fast immer hin. Am besten einen örtlichen Architekten fragen, da die speziellen Anforderungen in Sachsen mir nicht bekannt sind.



Da können sie sich gern...



... mit mir in Verbindung setzten. Ich habe in meiner Abschlußarbeit als Projektdoku ein Brandschutzkonzept für eine histor. Bohlendecke erarbeitet.

Gruß Ronny



Brandschutz



Hallo,

da Sie ein Dreifamilienhaus bewohnen, müssen Decken zwischen unterschiedlichen Einheiten in F 60 ausgebildet werden.
Brandschutz geht vor Bestandsschutz !
Es ist in solchen Fällen immer eine Frage der Zumutbarkeit, die die Bauaufsicht entscheiden muß.
Brandschutz durch Bekleidung kann auch mit Gipskarton-Feuerschutzplatten erreicht werden: 2x 12,5 mm oder 12,5 mm + 22 mm Spanplatte oder 1 x 20 mm GKF, aber immer die mit dem roten Stempel !

Mindestens ebenso wichtig wie die Frage der richtigen Feuerwiderstandsklasse ist die Frage nach dem 2. Rettungsweg aus dem Atelier.

Grüße vom Niederrhein





Hallo,
Sie schreiben, dass das Atelier und die darunterliegende Wohnung eine Einheit sind. Hier ist fraglich, ob überhaupt eine Anforderung an den Brandschutz besteht. Wichtig ist jedoch der Hinweis auf die Fluchtmöglichkeit / Anleitermöglichkeit im Brandfall. Informieren Sie sich bei einem Fachmann vor Ort.

Beste Grüße

Andreas Laake



bestandschutz fenster,brandschutz



eine neue überlegung zu unserem Fachwerkhaus :kann ich die alten Fenster zu den nachbarhäusern behalten ,(die häuser haben nur 1 meter Abstand voneinander)? wegen Umnutzung und statischen veränderungen steht ein Bauantrag an,verliere ich dann den Bestandschutz ? wie kann ich den standort der fenster erhalten?wie sähe brandschutz aus?