Bootshaus Pfahlsanierung Überwasserbereich

04.03.2014



Hallo,

ich muss bei meinem Bootshaus die Pfähle sanieren. (wurden vor 30 Jahre gesetzt.)
Unterwasser sind die Pfähle noch sehr gut erhalten, erst ab der Wasserlinie haben sie Probleme.

Ich habe von einer Methode gehört, KG-Rohre mit Beton zu füllen.
Ist diese Methode erfolgversprechend? Hat jemand dazu vielleicht ein paar Tips, welches Material man verwendet?

Andere haben ihre Pfähle mit Stahlstützen Unterwasser "überkront", so dass jetzt nur noch einzelne 8cm dicke Stahlrohre aus dem Wasser ragen, auf dem das Bootshaus steht. (Da in der Umgebung jedoch Stahlboote liegen, würde ich mich ungern auf Galvanische Experimente einlassen.)

Oder gibt es andere, bessere Lösungen, bei denen man auf einen "komplett-Abbau" verzichten kann.

Infos zum Bootshaus:
Lage: bei Lübz, dh. Fließgewässer -> Elde -> Süßwasser.
Die Fläche, die auf Pfählen steht, ist ca. 15*13m groß (ca. 200m²)! Davon nimmt das Boot ca. 30m² ein.
Im Bootshaus befindet sich ein ausgebautes Zimmer mit 20m², 2,2m Deckenhöhe; der Rest ist Steg/betretbare Fläche, mit ca. 2,5-3m Deckenhöhe.
Die Pfähle haben einen Durchmesser von ca. 15-20cm und sind aus Kiefer.
Das Dach ist aus Holz; mit Bitumen-Dachbahnen geschützt.
Der Abstand von der Wasserlinie zur Stegoberkante beträgt ca 80cm.

Grüße aus HH,
Thomas.



Bootshaus



Irgendwie kommt es mir vor als ob vor Jahren diese Frage schon mal gestellt wurde.



keine Pfahlgründung!



Da ging es jedoch immer um Pfahlgründung.
Ich kann jedoch nur den letzten Teil des Pfahles sanieren. (Die Aufbauten lassen nichts anderes zu.)

Gruß,
Thomas.