Korbbogen aus Ziegelstein erneuern

28.03.2012



Hallo alle Zusammen,

wir haben eine schöne Scheune aus Sandstein mit ca. 60cm dicken Wänden. Diese Scheune besitzt zwei ca 3,50m breite Tore, eines davon ist mit einem recht schönen Korbbogen ausgebildet.
Dieser Korbbogen wurde damals aus Ziegelsteinen (die roten, vollen Backsteine) gesetzt. Über dem Korbbogen geht die Mauer ca. noch 1m bis 1,20m weiter, dann liegt das Dach auf.

Unser Problem ist nun, dass der Korbbogen langsam aber sicher aufgibt. Er ist in er Mitte schon fast waagrecht, das Mauerwerk darüber ist Rissig. Warum er noch hält weiss keiner. Wir haben jedoch Angst, dass er demnächst mal runter kommt.

Noch bevor das passieren wird möchte ich gerne den Bogen Restaurierern. Ich habe mir das so vorgestellt, dass ich ein Gerüst an die Fassade vor den Torbogen stelle und damit beginne das rissige Mauerwerk über dem Bogen abzutragen und die Steine abzuklopfen und aufzubewahren. Anschließend wird der Bogen entfernt.

Dann wollte ich eine Schalung aus Holz bauen für einen neuen Korbbogen diese auf Stahlsprießen ins Tor stellen und oben den Korbbogen neu aufmauern. Dann wieder die Sandsteine obendrauf, irgendwann die Schalung und die Sprieße weg und (hoffentlich) gut.

Die Fragen die ich nun habe:
- Sollte ich den Korbbogen wieder aus Backsteinen mauern? Scheinbar waren sie ja nicht die beste Wahl und haben die Last nicht ganz vertragen, sonst wäre er nicht so abgesackt.
- Auf was muss ich achten, wenn ich mir Backsteine besorge? Druckfestigkeit, ...
- Welchen Mörtel verwende ich für den Korbbogen (Druckfestigkeit, Dauerhaftigkeit, Flexibilität...)
- Welchen Mörtel verwende ich für das Sandsteingemäuer darüber?

Sonst irgendwelche Dinge, an die ich nicht gedacht habe?


Vielen Dank für Eure Meinungen und Einschätzungen!

Schöne Grüße

Michael



Bogen



Hallo Michael,
Jetzt kommt der übliche Spruch:
Nehmen Sie sich einen Tragwerksplaner!

Aber vorab:
Wenn sich der Bogen "vergewaagrechtet"hat, hat er sich auch verlängert--zumindest unten, oder er hat sich oben verkürzt.
Wie sehen die Widerlager aus?
Wenn die Widerlager in Ordnung sind, kann man über dem Korbbogen noch einen Ausgleichsbogen im Bereich des Natursteines anordnen.

Aber wie gesagt: Der Tragwerksplaner ...........

viele Grüße



viele Grüße



Korbbogen



Um das noch zu ergänzen:
Stellen Sie sich vor Sie machen sich die ganze geplante Arbeit und der Bogen sackt wieder ab, weil Sie die eigentliche Ursache nicht beseitigt haben.
Deshalb lieber einen Fachmann holen.

Viele Grüße

p.s. Ich halte das linke Widerlager für die Ursache des Absackens, ein konstruktionsbedingter Mangel. Aber das ist mehr Spekulation.





Der schräge Riss nach links sowie das inzwischen trapezförmige Fenster über dem Bogen deuten darauf hin, dass da etwas nicht stimmt. Das sieht nicht danach aus, als ob die Ziegelsteine zu schwach gewesen wären - eher, als ob der Horizontalschub nicht aufgenommen werden konnte.
An der Laibung rechts unter dem Widerlager sieht es aus, als seien da Risse mit Zementmörtel zugeschmiert worden. Vermutlich ist auch die lichte Weite der Toröffnung oben etwas grösser als unten.
Wurde der Holzsturz links gleichzeitig wie der Backsteinbogen erstellt? Oder wurde dort der Bogen später entfernt und durch den höher gelegten Holzsturz ersetzt, um Durchfahrtshöhe zu gewinnen?
Wenn der Bogen wieder hin soll, dann müsste der Holzsturz links tiefer gesetzt werden, vorausgesetzt auf der linken Seite dieses Tores folgt wieder ausreichend Mauerwerk, das den Schub aufnehmen kann. Auch die Wand rechts hinter dem Anbau müsste genauer daraufhin untersucht werden.
Wenn man sonst nichts ändern will oder kann, könnte man den Bogen durch einen waagrechten Sturz ersetzen, der keinen Schub erzeugt. Oder einen Zuganker auf Höhe der Widerlager einsetzen.
Aber - das sollte ein Fachmann vor Ort beurteilen.
Die Bruchsteine wieder so vermauern, dass es nach etwas aussieht und dass sie die Kräfte aufnehmen können, ist auch nicht ganz ohne.



Moin Michael,



das aufliegende Gebälk mal abzuspriessen wär' vielleicht auch nicht ganz doof.....

Gruss, Boris



Schuster, bleib bei Deinen Leisten!



Sers Michael,
bitte bei solchen Arbeiten nicht probieren, das wesentliche ist in der Überschrift,
Grüße Martin





Hallo,

die Antworten von Herrn Böttcher und Herrn Paulsen sind gut und Hilfreich. Es scheint bei der Betrachtung der Front tatsächlich so, als wäre der linke Torbogen irgendwann gegen einen waagrechten Sturz ausgetauscht worden. Die Reste vom Backstein über dem Sturz und an den Auflagern deuten darauf hin. Durchfahrtshöhe dürfte man dadurch allerdings nicht gewonnen haben...

Das Beste (weil einfachste) dürfte nun wohl tatsächlich sein, den rechten Bogen ebenfalls gegen einen Sturz auszutauschen.
...Oder beides wieder als Bogen auszuführen.

Die Antwort von Herrn Pfister fasse ich als Klappern auf: Die Scheune steht aus Ihrer Sicht am anderen Ende der Stadt. Von daher: gerne mal ein konkretes Angebot machen.

Schöne Grüße

Michael



Korbbogen erneuern



Hallo Michael,

wie Du die Reparatur ausführen willst spricht nichts dagegen.
Als Bogenmauerwerk kannst Du auch die alten Vollziegel verwendenden.
Das Abstützen der Dachbalken bitte nicht vergessen.

Hauptursächlich für die Verformung ist meiner Meinung nach, das Fensterchen oberhalb des Bogens, dieses bitte zumauern.

VG Gerhard





"Hauptursächlich für die Verformung ist meiner Meinung nach, das Fensterchen oberhalb des Bogens, dieses bitte zumauern."
Wenn der Bogen das tut, was er soll, nämlich tragen, treten im Bereich oberhalb keine waagrechten Kräfte auf.



Wenn



der linke Bogen höher liegt/lag als der rechte (so sieht mir das auf dem Foto aus) ist er meines Erachtens nach auch nicht wahnsinnig hilfreich - um die Kräfte ordentlich aufnehmen zu können, müssten die Gewölbe meinem laienhaften Verständnis nach auf der gleichen Höhe sein.



Geklappert wird an Karfreitag (bei den Katholischen)



Sers Michael,
nochmal ein Sprichwort aus unserer Gegend, als Tipp oder Rat,
Du darfst alles können, nur nicht alles treiben!!
Semi - professionelle Ausführungen enden oft so: Quelle THW

der Holzsturz nebendran ist vermutlich zur Dreschmaschinenzeit entstanden, die Maschine hat nicht in die Scheune gepasst,
das Eulenloch ist normal im Giebel, vermutlich nicht aus der Entstehungszeit,
wie weit geht den der Bogen nach außen? (Flucht)
warum sind die Windbretter lose??
sind am Gebälk oder den Pfosten Fehlstellen??
ist der fast scheitrechte Bogen erst beim Dach umdecken entstanden??
rechts gehts da in einen Keller?? gibt es das Verformungen??
ist eine Umnutzung vorgesehen??
vielleicht verstehst Du es jetzt!
da gibt es keine online Bauanleitung dafür,
noch ein Tipp: Gasflasche und Heizölkanne von der Scheune weg,
Grüße an die Dettel,
Martin