Durchgang Gewölbebogen?

08.01.2008 Paletti



Hallo

Welche Möglichkeiten habe ich durch den Gewölbebogen einen Durchgang zu schaffen? Die Kellerdecke ist an der Unterseite der Träger nur 1.88 hoch. Der Kappenstich ist 1.98 vom boden entfernt. Der gemauerte Ziegelbogen ist am Stich etwa 1.50 über dem Boden. Der Installateur hat am Bogen schon eine Kerbe herausgeschlagen (typisch :) -> Bestand.
vielen Dank für eure Hilfestellung
Gruß
Dorothée





Hier noch ein Bild



Gewölbebogen



1. Rechts und links der beiden Bogenstützen ein Fundament gründen, ca. 25 x 25 also 4 Stück.
2. 4 zusätzliche Stützpfeiler mindestens 17,5 dick x 24 verzahnt mit den Bogenstützen aufmauern.
3. Auflageplatten aus Stahl als Auflager oben aufmörteln.
4. rechts und links einen Stahlträger (Breitflansch, z.B. IPB)unter die Untergurte der Kappendecke mit Stahlplatten straff keilen.
Falls die Gewölbeträger durchlaufen, reicht auch ein Träger mit Auflager.
Abbruch des Segmentbogens.

Viele Grüße





Hallo Dorothée,

auf Deinem zweiten Bild sieht es aus, als ob ein Deckenbalken in/durch den Bogen geht. Da würde ich zunächst nicht rangehen.
Unbedingt einen Fachmann fragen – Statiker am Besten – der sich das mal vor Ort ansehen kann. Steht gar noch eine Wand über dem Bogen?

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph



Vorm alten haus..



..soll man sich ja verneigen , also : Bücken !
Aber : Wenn da so ein gewaltiger Aufriss gemacht worden ist mit dem Gewölbebogen , steht da vielleicht doch noch Last drauf , Wände im EG bsp. ?
Auch : war das immer die lichte Höhe oder hat sich der Kellerboden mal "erhöht" ( Wir hatten im eigenen Teilkeller 25 cm Krusch zum auskoffern , bis Stampflehm folgte .. )?
Gruß aus Minden Jürgen Kube





Danke schon mal für die Antworten.


Im Ganzen Keller gibt es keine "vollständigen" Wände sondern "nur" diese Bogen. Ich weiß nicht, ob es mit der damaligen Materialknappheit oder mit der Statik zu tun hat. Ich glaube fast das unter dem Fußboden (Beton) nicht mehr viel befindet. Der Kellerboden liegt etwa 1m unter Straßenniveau. Der 20m entfernte, damals noch offenliegende Bach liegt bei etwa 1,50 unter Straßenniveau.


Prinzipiell habe ich nichts gegen das Bücken (gehöre nicht gerade zu den Riesen ). Aber wenn das Haus vermietet werden sollte, wäre es schon wünschenswert einen passablen Durchgang zu haben.


Und: Ja, auf dem Bogen befindet sich eine 24er Ziegelwand. Tut mir leid das ich das nicht erwähnt habe


@ Georg: Vielen Dank für deine ausführliche Anleitung. Würde deine Lösung auch mit Wand obendrauf funktionieren? Deine Lösung wäre gedacht um den ganzen Bogen zu entfernen und anstelle dessen die Decke zu tragen, verstehe ich das richtig so? Wäre es evt. auch möglich den Bogen zu Untermauern und an einer Stelle (zwischen zwei Unterzügen)eine Türöffnung aus dem Bogen herauszubrechen?


Ich danke euch nochmals für eure Hilfe, und keine Angst ich ziehe morgen nicht los und reiße alles ein(wg. Hinweis Statiker:). Ich versuche nur erst mal, verschiedene Lösungswege durchzudenken.


Liebe Grüße
Dorothée



Durchgang Gewölbebogen



Wenn auf dem Bogen noch eine tragende Wand steht (bei der Wandstärke hätte ich eigentlich selber drauf kommen müssen), wird es natürlich etwas fummeliger, da nach dem Abbruch des Bogens die Wand quasi durch die beiden Unterzüge "durchrutschen" kann.
Lösung: zuerst einen Oberzug in zwei Teilen in die Wand oberhalb der Geschoßdecke einbauen:
Schlitz auf 1/3 MW- Tiefe stemmen, Träger stramm einmauern, dabei auf genügend Auflagertiefe achten.
Nach dem Erhärten des Mörtels das selbe auf der anderen Seite. Nach dem Abbinden des Mörtels beide Träger verbolzen.
Dann unten verfahren wie bereits beschrieben.

Fazit: Viel zu hoher Aufwand; Risse durch Lastumlagerungen sind nicht vermeidbar.
Wenn es nur um einen Türdurchbruch geht, ist Deine Lösung mit dem Aufmauern die bessere.

Nicht vergessen:
- Die Untermauerung sorgfältig gründen,
- die Aufmauerung mit der besonderen Beachtung
von schubsicheren Fugen ausführen,
- wieder wie beim Oberzug beschrieben in zwei Teilen einen
Unterzug als Türsturz einbauen (Ziegelflachsturz reicht
hier aus)
- unter die Deckenträger keilen.

Auch hier wird es Risse geben, wenn der Druck aus dem Bogen genommen wird.
Die Träger sollten natürlich bemessen werden.

Viele Grüße





@ Georg

Vielen Dank. Noch eine Frage: Was sind schubsichere Fugen? Bedeutet das das man die Mauer mit dem "ehemaligen" Bogen verzahnen sollte oder verbirgt sich was anderes dahinter?

Die Risse die du ansprichst werden vorraussichtlich in der Wand darüber entstehen, richtig? Wenn ich den neuen Durchgang unter die Tür in der oberen Wand setzen würde, sind dann Risse eher zu vermeiden oder hat das keinen Einfluss?

Nochmals vielen Dank für deine Bemühungen.
Dorothée



Durchgang Gewölbebogen



Ich meine damit anständiges, vollflächiges Aufmauern der Lagefugen und Einsatz von festen Ziegeln, keine leichten Ziegel mit hohem Lochanteil.
Die Risse werden entstehen, weil beim herausbruch des Gewölbescheitels sich der Druck umlagern wird.Die neuen materialien werden sich leicht verformen, bis sie die Last aufgenommen haben.

Viele Grüße