Gestampfter Boden oder nicht? Kellerbodenplatten oder nicht? Hilfe!!!

21.02.2007



Hallo!
Wir haben ein Haus aus dem Jahr 1926 gekauft und mit viel Aufwand renoviert. Auf dieses Forum sind wir leider viel zu spät gestoßen ...

Der Vorbesitzer hatte (mit guter Absicht) alle Kellerwände mit einer Art Dämmstoffplatte abgedichtet ... Folge ... Kellerschwamm! Dieser wurde "profesionell" von einer Spezialfirma bekämpft. Dies u.a. in dem Kellerraum, den wir uns in den nächsten Tagen vornehmen wollten.

In diesem Raum gibt es etwas, dass wir als "gestampften Boden" bezeichnet haben. Diesen wollten wir etwas abtragen (u.a. wegen der Schwammschutzmittel ...) und mit einem Aufbau von Kies (oder Sand?) und Kellerbodenplatten versehen um das Klima in diesem Raum zu erhalten.

Heute habe ich an einer Stelle den Boden "aufgepickelt" ... das Ergebnis irritiert mich jetzt ...

Zunächst gibt es eine etwas härtere, dunkelgrau, schwarze etwa 5mm dicke Schicht. Darunter finden sich neben Erde/Lehm Ziegelsteine bzw. eher Stücke davon und wie mir scheint, andere (Natur-)Steinbrocken. Offensichtlich handelt es sich hierbei nicht, wie ich gedacht habe, um einen gewachsenen Boden. War das damals üblich?

Bin jetzt reichlich verunsichert, ob mein Plan diesen Boden ca. 20-25cm abzugraben wirklich so gut ist. Bringen diese speziellen Bodenplatten dann überhaupt etwas?

Da ich (und das soll kein Drängeln sein) diese Arbeiten in den nächsten Tagen erledigen "muss" wäre ich für Hinweise aus der Forumsgemeinde sehr (!!!) dankbar.



Gestampfter Boden oder nicht? Kellerbodenplatten oder nicht? Hilfe!!!



Hallo Chris,
das ist oft mit guter Absicht gemeint, alles so gut es geht abdichten, doch erreicht man oft das Gegenteil?.
Was Sie so schildern, ja das war so. Früher hat man die Kellerböden, mit allem was man halt gehabt hat aufgefüllt und dies meist so gelassen. Später so vermute ich, hat man einen dünnen Zementboden darübergeschmiert (Weil man es nicht besser wusste). Wir würden Ihnen im persönlichen Gespräch gerne weiterhelfen. Rufen Sie uns doch einfach mal an. Mit freundlichen Grüssen Veronika Klepac



Gestampfter Boden oder nicht? Kellerbodenplatten oder nicht? Hilfe!!!



Besten Dank für die schnelle Antwort und das Angebot.

Wenn dem so ist, richte ich in meinem Haus einen Schaden an, wenn ich die jetzige Schicht etwas abtrage? Oder, wurde der Boden bewusst so angelegt und Kellerbodenplatten würden die klimatischen Verhältnisse ändern?

Der Boden in diesem Raum ist sehr uneben und wurde (denke ob des Kellerklimas) nicht wie die anderen Kellerräume mit einem Betonboden versehen.

Hat jemand Erfahrungen mit diesen Kellerbodenplatten gemacht?



Kellerboden



Hallo Chris,

wenn noch Zeit ist, können Sie ja mal etwas tiefer sondieren.
Ist dann nichts Neues da, sollte es kein Problem sein, 25 cm abzutragen, Schotterschicht einzubringen, verdichten, Textilvlies drauf, Kies oder Sand und dann die Kellerplatten.

Alles Gute



Gestampfter Boden oder nicht? Kellerbodenplatten oder nicht? Hilfe!!!



Hm, da waren jetzt einige für mich neue Dinge dabei.

Der Mann im Baustoffhandel meinte, dass auf den Boden eine Schicht von ca. 10cm Split oder Sand gehört und dann die Bodenplatten darauf...
Von Schotter oder gar einem Vlies war da nicht die Rede.


Hätte ich mir das Ganze jetzt beinahe zu leicht gemacht?

Noch eine Nachfrage ... was haben Sie mit "nichts neues" gemeint?

Ich bin sehr dankbar für weitere Informationen!!!

Nach (!) einer solchen Renovierung ist man doch um einiges schlauer ...





Hallo Chris,

der Schotter dient als kapillarbrechende Schicht, verhindert also das Aufsteigen von flüssiger Feuchtigkeit.

Das Vlies ist als Trennschicht gedacht, damit Ihnen der Sand nicht in den Schotter rieselt.

Können Sie so machen, müssen Sie aber nicht, wie immer.

Alles Gute



kellerboden



Vielen Dank für die Erklärung, klingt absolut sinnvoll!

Wenn ich zum Baustoffhändler meines Vertrauens gehe ... weiß der was ich meine, wenn ich von einem Vlies spreche?

Wir haben den Boden inzwischen ca.25 cm abgegraben, außer einigen Steinen besteht er nur aus Erde (Lehm).

Etwas irritiert mich die Tatsache, dass die Wand bereits direkt an der vorherigen Kellerbodenhöhe nicht mehr aus großen Sandsteinen, sondern eher nach größeren Steinen, bzw. Schotter aussieht.

Interessanterweise liegt der Keller nebenan (mit Betonboden) ca. 30 cm tiefer als der jetzt bearbeitete ...



Kellerboden II



Hallo Chris,

klar, der Händler Ihres Vertrauens kennt das. Gibt's in verschiedenen Stärken.

Wharscheinlih war die alte Oberfläche schon das Ende.
Kam ja auf die Verwendung des Kellers an.

Alles Gute



Kellerboden III



Hoffe nur, dass ich mir kein statisches Problem einhandele ...

Besten Dank!!!



Kellerboden IV



Bleiben Sie über der Fundamentsohle und verdichten Sie ihren Bodenaufbau anschliessend vernünftig, dann ist das kein Problem.

Alles Gute