Bodenplatte im Keller feucht




Hallo allerseits,

ich bin auf der dringenden Suche nach Meinungen und Fachratschl?gen. Wir haben vor wenigen Wochen ein Fachwerkfertighaus gekauft, welches vor 15 Jahren von der Firma PMF (jetzt EPH) gebaut worden ist.

Als ich im Keller eine Trockenbauwand heraus genommen habe, stelle ich fest, dass der Balken der Wand auf ca. 5 cm H?he feucht geworden ist.

Der Aufbau des Bodens ist interessant:
- Estrich (ist trocken)
- D?mmschicht (kleine K?gelchen, ebenfalls trocken)
- direkt Bodenplatte

Nun ist es so, dass die leichte Feuchtigkeit auf der Bodenplatte unter der D?mmung und unter dem Estrich eigentlich nur hochgezogen ist, weil ein Holzbalken direkt auf der Platte stand.

Die Betonw?nde, der Estrich sind trocken.

Meine Frage ist:
Ist es nicht irgendwie normal, dass unter der D?mmung und der Folie, und dem Estrich die Platte eine leichte Feuchtigkeit hat?

Herzliche Gr??e





Des Rätsel Lösung heißt Kondensat.
Warme feuhcte Luft trifft auf kalten Keller. Das Wasser kondensiert.
Das gut gekühlte Bierglaus auf dem Freisitz ist auch nicht undicht. Da passiert das gleiche wie in deinem Keller.

Du kannst aber durch Messen Luftfeuhcte und Temperatur (Luft + Oberfläche) das Nachprüfen.
http://www.thermotech.de/taupunkt.html





Hallo,

danke für die Idee. Das wäre dann aber auch an den Wänden die aus Beton sind zu sehen oder?! Die sind nämlich trocken.

Kann durch Kondensat die Bodenplatte unter dem Estrich feucht werden?!?



Bodenplatte



Ist nun die Bodenplatte oder der Estrich feucht? Unter dem Estrich sollte noch Wärmedämmung und Sperrschicht sein - insofern dürfte es dort weniger zu Kondensat kommen - das kann aber nur durch eine Messung festgestellt werden. Die Kellerwände aus Beton können ebenso kondensieren - aber später, da die kältere Luft am Boden ist. Außerdem kann ein Unterschied zwischen Estrich und Betonwand in der Wasseraufnahmefähigkeit bestehen (Spritzprobe). Zu wenig Angabe um genaueres zu sagen. (Luftfeuchte, Temperatur der Wand/Bodenoberfläche).





Der Holzständer innerhalb der GK-Wand kann auch schlecht abtrocknen.





Hallo,

also der Estrich ist trocken. Definitiv. Außerdem sind die Wände ebenfalls trocken.

Estrich scheint nur die Bodenplatte unter dem Estrich und der Dämmung feucht zu sein. Der Estrich ist schwimmend gegossen worden und die holzwände stehen direkt ohne Schutz auf der Bodenplatte. Es sind nur 2 holzwände. Der Rest ist beton. Es sieht so aus als ob die holzwände Feuchtigkeit aus der Bodenplatte unter der Dämmung gezogen haben.

Ich würde als Laie sagen dass die Wände auch eine Schutzfolie benötigt hätten.

Ist es denn grundsätzlich normal dass sich Feuchtigkeit unter der Dämmung unter dem Estrich befindet?!

Viele Grüße





Achso, ich dachte die GK-Wand stand auf dem Estrich. Naja dann ist es ja noch weniger überraschend. Die GK-Wand bildet eine Wärmebrücke zu kalten Erdboden und ist somit die Wasserfalle für deine warme Luft im Keller. Da rechts und links von Dämmung und Estrich eingekeilt, ist es nicht verwunderlich das da nichts abtrocknen kann.



Bodenplatte immer ein wenig feucht?!



Ja...Also es kann ja auch von etwas anderem kommen?!? Oder würdest Du sagen dass wenn der erstrich und die betonwande trocken sind es eher wahrscheinlich ist dass es ein baufehler ist?!

Sind denn Bodenplatten sonst immer super trocken oder immer eingenistet feucht?!?





Normalerweise wäre oberhalb der Bodenplatte eine Abdichtung.
Der Estrich wird nicht so kalt weil ja zwischen Estrich und Erdreich/Bodenplatte die Dämmung ist.
Die Außenwände sind grundsätzlich wärmer als der Boden, dazu käme noch die Frage, sind die Kellerwände gedämmt?
Nach deiner Ausage ist die Dämmung unter dem Estrich trocken. Da kann es nur Kondensat sein.





Hallo...

Mensch es ist super toll mit Dir darüber zu sprechen. Vielen Dank erst einmal bis hierher.

Ich verstehe zwar immernoch nicht so richtig wie das kommt dass unter den Estrich Kondensat kriechen kann und die Wände dabei trocken bleiben aber Du bist wohl vom Fach und es hört sich irgendwie sehr logisch an wie Du dies einschätzt.

Was wäre nun Deine Empfehlung für weitere Maßnahmen?!

Trockenbauwand raus, Fuge abdichten? Estrich an den Wänden abdichten?! Wenn da Feuchtigkeit drunter ist, kann sich ja auch irgendwann Schimmel bilden....

Ich habe gelesen, dass bei schwimmenden Estrich dann bei jedem Schritt Sporen in die Luft gewirbelt werden sollte darunter Schimmel sein...

Kannst Du denn folgender Faustregel zustimmen :

Wände trocken, Estrich trocken...Keine weiteren Maßnahmen erforderlich....


Oder müsste ich nun irgendwie herumdichten Drainage kontrollieren (Boden aufbuddeln....)

Um sicher zu gehen dass die Bodenplatte keine Feuchtigkeit aus anderen Quellen als Kondensat bezieht.

Ohje...Viel durcheinander aber ich weiß nicht wie so recht zu tun...

Danke für Deine Hilfe!!!!



wenn



das Haus vor 15 Jahren gebaut wurde, müsste es doch eine ordentliche Zeichnung geben - mach mal bitte eine Kopie vom Schnitt der Kelleraußenwand ....
ao auß der Ferne mit einer "laienhaften" Beschreibung ist das schwer !





Wasser läuft nach unten, einfach an deiner GK-Wand. Da braucht es nicht kriechen. Die Feuchtigkeit hat sich dort gesammelt weil sie nicht abtrocknen konnte,

Wenn deine Dämmung unterm Estrich trocken ist, sind erstmal keine Maßnahmen notwendig. Zudem ist ja wahrscheinlich nicht einmal sicher ob sich unter dem sichtbaren Beton (Bodenplatte), nicht doch noch eine korrekte Abdichtung schlummert.

Warum hast du die Wand entfernt? Wegen der Feuchtigkeit?
Ich kenne auch nicht die Gegenheiten. Wichtig wäre als erstes das richtige Lüftungsverhalten für einen Keller.
http://www.luftfeuchtigkeit-raumklima.de/richtig-lueften/keller.html

Dann würde ich darüber nachdenken die GK-Wand auf den Estrich zu stellen. Den Boden so ergänzen das er dem anderen Aufbau entspricht.



Neuigkeiten



Hallo,

also wir hatten jetzt jemanden vom Bauhandwerk da. Der aktuelle Plan ist die Stelle an der die Holzwand auf der Bodenplatte stand offen zu lassen und die anderen Leichtbau zunächst zu belassen. Unter dem Estrich ist definitiv Feuchtigkeit (allerdings unbekannter Herkunft)

Ob nun Kondensat oder drückendes oder hochziehendes Wasser. Anhand der Wände können wir beobachten ob es schlimmer wird. Zum aktuellen Zeitpunkt ist nicht zu weiteren Maßnahmen geraten worden.

Allerdings habe ich auch gefragt ob man wenn es jetzt nicht zunimmt die Bodenplatte trocknen muss?! Der Bereich trocknet doch nicht von alleine ab oder?

Ab wann ist denn eine Trocknung angeraten?

Wir haben ja einen schwimmenden Estrich was bedeutet das da Wandlungen sind. Läuft man auf dem Estrich und bildet sich womöglich Schimmel darunter, kämen Sporen in die Luft, durch den Pumpeffekt.

Außerdem ist es ja wirklich blöd dass auch über die Fügen Wasser unter den Estrich gelangen kann.

So habe ich mir jetzt überlegt, dass es eigentlich super wäre wenn man die randfugen Abdichten würde und anhand der noch Bestehenden Leichtbauwände den Feuchtigkeitszustand beobachten kann.


Ist das möglich? Also Fugenränder abdichten? Womit macht man sowas?! Mit Silikon?!?


Herzliche Grüße
Gitarrenguru





Du solltest aber sehen das keine Feuchte warme Luft in den Keller kommt. Sonst wird es feuchter statt trocken.



trocken oder feucht - von was wird hier geredet?


trocken oder feucht - von was wird hier geredet?

Wie wurde denn was gemessen?
Wie ist das zu verstehen "definitiv trocken" ???
Könnte es auch sein, dass einige Materialien etwas mehr Feuchte aufnehmen und andere etwas weniger und dadurch auch schneller abtrocknen?
Hier wird schon Einiges miteinander vermischt und mit viel Halbwissen kommt man zu keiner Lösung.
Entweder es dringt Wasser ein - die Wand ist undicht oder es ist Tauwasser. Ich vermute, es handelt sich um Tauwasser!
Stellen Sie doch einen ausreichenden; elektrisch betriebenen Luftentfeuchter auf und lassen diesen mehrere Stunden am Tag laufen.
Nachdem oben schon eine Empfehlung zur Ermittlung von Tauwasser gegeben wurde sollte doch erstmal das Ergebnis abgewartet werden.
Klar ist aber auch, dass wenn die Wärmedämmung erstmal nass geworden ist, es lange dauert bis diese wieder "trocken" wird. Dies geht oft nicht von alleine - insbesondere im Sommer wenn die Feuchte in der Luft sehr hoch ist.
Die letzten Tage um 90% und relativ hohe Temperaturen. Wie soll da etwas trocknen?
Das Bild zeigt welche relative Feuchte am Boden sein kann.