Bodenbelag "Keller" (Souterrain)

22.05.2020 Yassirkratzt


Bodenbelag

Hallo zusammen,
wir haben ein altes Fachwerkhaus, das wir seit 2,5 Jahren sanieren. Das Schlimmste haben wir hinter uns. Das Haus wurde 1720 erbaut und ca. 100-150 Jahre später erweitert. Das Dach wurde damals angehoben und unter einem daduch entstehenden Schleppdach entstanden weitere Räume. Die Bauweise ist im alten Teil Lehm-Stroh-Fachwerk, der neuere Teil ist aus Bruchstein gemauert.
Im "Keller" des neuen Teils haben wir unsere Küche untergebracht, da befindet sich auch unsere jetzige Haustür. Da das Haus am Hang liegt, ist es nach hinten raus im Grunde das Erdgeschoss.
Insgesamt wurde das Haus über die Jahrhunderte wenig saniert, dadurch haben wir keine großen Probleme mit Staunässe etc. Die Küche hatte früher eine erhöhte Luftfeuchtigkeit (war früher ungeheizte Waschküche), aber durch das Einleiten der Kaminwärme und natürlich eine Heizung haben wir dort jetzt eine dauerhafte Luftfeuchte von 40-50 %.

Die Küche hat einen Estrichboden, was drunter ist, wissen wir nicht. Nun denken wir über den richtigen Bodenbelag nach. Am liebsten wäre uns geklebter Vinylboden (...es geht hier jetzt nicht um "gefällt mir", sondern um Machbarkeit ;-) ), aber ich bin mir nach Studium dieses Forums nicht mehr sicher, ob das für das Raumklima und die Feuchtigkeit so förderlich ist. Was sagen die Experten?

LG



Vinyl auf Estrich



wenn Ihr nicht wißt, was unter dem Estrich ist, solltet Ihr prüfen, wieviel Feuchte in ihm steckt. Dazu einen Eimer, eine Kunststoffkiste o.ä. auf den Estrich stellen und einen Tag stehen lassen. Wenn der Estrich dann auf der Standstelle feucht ist, sollte eine Feuchtesperre hergestellt werden.



Danke



Das mit dem Eimer etc. ist ein guter Tipp! Das werden wir auf jeden Fall machen. Inzwischen ziehen wir allerdings doch auch wieder Fliesen in Betracht, aber grundsätzlich ist es ja mal gut zu wissen, wie feucht der Boden ist.