Bodenbelag / Decke an Bruchsteinwand anschließen

10.09.2014 ede-petede


Bodenbelag / Decke an Bruchsteinwand anschließen

Guten Morgen Community,

ich habe des Öfteren schon gute Ratschläge in diesem Forum bzgl. der Renovierung unseres Hauses gelesen.

Bei einem Problem bin ich leider nicht fündig geworden.

In den vergangenen Wochen habe ich im Flur (etwa 10m lang) eine alte Bruchstein-Wand freigelegt. Darauf waren von den vorherigen Besitzern Gipskarton-Platten geklebt und darüber noch einmal Holzpaneele. Dies führte dazu, dass die kompletten Wände durchnässt waren.

Nachdem ich gesehen habe, dass darunter eine absolut trockene und intakte Bruchstein Wand verborgen ist, habe ich mich dazu entschlossen, die Fugen der Bruchsteine neu zu verfugen (ja, ich weiß, eine riesen Arbeit) und diese als Sichtmauerwerk so zu belassen.

Da im Flur auch die alten Fliesen durch Feinsteinzeug ersetzt werden sollen, stellt sich jedoch die Frage, wie ich am besten den Wandanschluss realisieren soll.
Der Sockelbereich der Wand sollte ja auch schön aussehen.

Ebendies gilt auch für die Holzbalkendecke. Diese wird mit Gipskarton verkleidet.

Habt Ihr vielleicht Vorschläge, wie ich die Übergänge zur Bruchstein-Wand von Gipskarton und Feinsteinzeug am besten umsetzen kann?

Anbei noch ein Bild



Mit Kies



für den Innenbereich.
Soweit du den bereits liegenden Boden, der da zu sehen ist, belassen willst, würde ich folgendes vorschlagen: Eichenholzleiste am Rand des Fußbodens anbringen, und den Raum dahinter bis zur Bruchsteinmauer mit farblich und von der Körnung passenden Kies auffüllen.



Mit Kies



aber richtig dickem Kies ,der dann nicht im Staubsauger verschwindet....aber optisch bestimmt ne tolle Idee.

Grüße Martin



Verfugen



Quizfrage, Ede- Petede:
Was ist der Unterschied zwischen Verfugen und Verputzen?
Antwort: Fugen ab etwa 20 mm Breite lassen sich nicht mehr in klassischer Weise verfugen.
Nächste Frage: Wie breit sind die Fugen in der Wand?
Also: Sie müssen verputzt werden.
Verfahren: Glattputz, Pinselputz, Schweißputz, Schlämmputz.



Vielen Dank



Guten Morgen,

ich finde die Idee mit dem Kies schon einmal sehr gut.

Der alte Bodenbelag wird entfernt (diese "schönen" braunen Fliesen sind nicht so mein Geschmack)

der Bereich zwischen der Wand und dem Estrich ist etwa 70mm tief. Der Estrich unter den Fliesen wurde praktisch an der alten Gipskarton-Platte entlang gelegt. Sie können sich vorstellen, wie groß die Gips-Klumpen waren, mit denen die Platten befestigt waren :) Die dicksten Bereiche waren über 110mm.

Dieser Streifen sollte auch auf das Niveau des Estrichs aufgefüllt werden, mit etwas Raum zum Dehnen. Sollte ich die "Kies-Variante" wählen, würde dies entfallen.

Zur Quizfrage:

Die Zwischenräume zwischen den Steinen sind in der Tat nur etwa 5-20mm breit. Leider täuscht es etwas, da noch Reste vom alten Putz auf der Mauer haften.
An einigen Stellen habe ich die Fugen testweise schon etwa 20mm ausgekratzt und war überrascht, wie gut die Subtanz tatsächlich noch ist. Daher soll lediglich ein neues Verfugen die Wand optisch aufwerten.

Die größeren Lücken in der auf dem Bild zu sehenden Wand haben ihren Ursprung in alten Installationen, die an diesen Stellen durchgeführt waren und die Steine darin sind nur lose hinein gelegt (Habe passende Stücke aus einem großen Stein herausgebrochen) und diese werden noch eingemauert.