Bodenaufbau ratschlag

17.01.2021 Agenturrene

Bodenaufbau ratschlag

Hallo.

Heuer ist es nun so weit und wir haben vor unsere Küche zu machen., Die Küche ist nicht unterkellert
Das haus ist ca 100 Jahre alt und leider wissen wir nicht genau wo was sich versteckt.

Daher haben wir mal den Holzboden weg gemacht in der küche und haben darunter einen Estrich gesehen.
Leider musste ich feststellen das der rand doch ein wenig dunkler ist und somit vermute ich das hier Feuchtigkeit im spiel ist,

ich wollt auch wissen wie es aussieht unterhalb weil der estrich doch extrem kalt ist,

Estrich ist ca 10 cm dick und darunter so wie es aussieht gibt es keine Isolierung oder sonstiges, , Jetzt ist die frage wie soll ich vorran gehen?

den ganzen estrich raus reißen??

Und dann ein wenig erde auch noch raussachaufeln und Schotter rein und dann Sauberkeitschicht??

Vor habe ich auch fussbodenheizung zu machen

also dachte ich an schotter
Sauberkeitschicht
Dann Abdichten mit bitumen
xps platten
pe Folie und dann den estrich

habe hier mal ein foto gemacht wie das eck aussieht und ein kurzes video wie ich ins Loch gefahren bin mit der kamara und wie es darunter aussieht!

bin gerne für ratschläge offen und sag mal danke



Erdberührter Bodenaufbau



Feuchtigkeit im Randbereich könnte auch auf Kondensat zu kühlen Außenwänden hinweisen.
Am einfachsten bei etwas Höhenverlust:
PE-Folie auf den vorhandenen Boden auslegen.
20 oder 30 mm XPS oder PUR-/PIR-Platten verlegen,
darauf 14 mm Klick-Fertigparkett.

Das erhöht die Dämmwirkung erheblich und läßt sich bei Bedarf alles wiederverwenden.

Ansonsten müßte zumindest der Betonboden entfernt werden.
Zum weiteren Aufbau gibst schon reichlich Beiträge von mir und anderen Schreibern.

Fußböden mit keramischen Belägen und FB-Heizung sind nur während der Heizperiode warm, jedoch zu allen anderen Jahreszeiten viel fußkälter als ein gut gedämmter Holzboden, der aufgrund unnötigen Estrichs besser gedämmt werden kann.



Bodenaufbau



zuerst solltest Du mal in die Planung gehen und ermitteln, welche FBH Du einbauen möchtest, das mit dem Heizungsbauer bereden, der wird Dir dann sagen, welche aufbauhöhen er benötigt. Dann noch Dämmung und Estrich dazu, dann weißt Du wieviel du ausschachten mußt bzw. ob der vorhandene Estrich raus muss.



Wie ist der weitere Auf/Umbau?



Hallo

mich interessieren insbesondere weitere Details:
Wandaufbau: Welcher Putz (Gipsputz vielleicht), Fachwerk oder Massivmauerwerk?
Fußboden: 10 cm Beton deutet bei BJ 1920 auf nachträgliche Veränderungen hin. Was ist da drunter? Gibt es evt. noch einen alten zubetonierten Dielenboden auf Lagerhölzern o.ä, welcher dann inzwischen sicher kompostiert sein sollte?

Ansonsten Feuchtesperre und Dämmung sind ein Muss.

Könnten sie evt. eine Größere Kernbohrung machen z.b. 68 oder 83mm (Elektrikerdosenmaß)? Da lassen sich besser die Schichten erkennen.



Der aufbau


Der aufbau

Guten morgen

Für eine kernborhung habe ich leider nichts da.
das der estrich nachhinein gemacht worden ist das denk ich mir auch, habe gestern nach angefangen zum stemmen und musste feststellen das unterhalb eigentlich nur ca 4-5cm rundschotter liegt und dann kommt auch schon die Erde.

Der rand so wie es aussieht liegt wieder auf einer steinschlichtung drauf!! siehe bild.



GuMo



also scheint kein organisches Material wie Holzdielen unter dem Beton zu sein. Er ist auch sonst schadensfrei und einigermaßen gerade?

Die Steinschichtung könnte das Fundament sein. Wenn ja sollt nicht tiefer gegraben werden.
Oberhalb des Scoekl ist etwas schwarzes erkennbar. Ist das ein Bitumenanstrich o.ä.?
Welcher Putz wurde im Sockelbereich verwendet, gibt es sowas wie eine Feuchtesperre?
Wie ist die aktuelle OKFB gegenüber den anschließenden Räumen? Gibt es anschließend noch eine Fußbodenhöhe aus der Erbauuungszeit ?

Haben sie nach oben genügend Raum für einen Aufbau auf die Betonplatte?
Ob mit den vorhandenen Fundamenten eine Vertiefung ohne eitere Maßnahmen vertretbar ist vermag ich nicht zu beurteilen, tendenziell eher nicht aufgrund der von ihnen beschriebenen Steinschichtung.
PUR hat eine um ca. 30% bessere Dämmwirkung, dementsprechend könnte mit PUR eine um 30% dünnere Dämmplatte verbaut werden gegenüber XPS.

Gruß
Det
.



Aufbau



nee ist keine Holzdiele darunter,
ja ich vermute sehr das die steinschlichtung das fundament ist, so haben sie wohl früher gebaut!

das schwarze was du siehst ist Bitumen mit silberfolie, das lag auf den estrich drauf aber wie weit es in die Wand rein geht weis ich leider nicht!

erst nach dem estrich waren holzpfosten drauf und dann pressspannplatte das heist ingesamt 7cm aufbau zusätzlich!

Ich will ehrlich gesagt nicht wirklich viel runder graben, deswegen bin ich ja beim überlegen das ich den ganzen estrich raus stemme ausser von der wand ca 20 cm stehen lasse (aus sicherheitsgründen)
und dann den schotter raus hole und vielleicht noch 5 cm erde bzw (lehmboden).

dann eigentlich komplett neu aufbaue mit Geocell schaumglass. darauf dann das Blähglas mache und dann eigentlich den estrich mit der fussbodenheizung.

so ist eigentlich meine idee, aber nur meine bedenken ist wegen die 20 cm von rand weg nicht das hier das wieder kältebrücke entsteht!!


viel weiter aufbauen kann ich nicht wirklich weil schon meine Raumhöhe sehr niedrig ist.

lg
lg



umgebendes Geländeniveau?



Hallo

die 20cm Beton stehen lassen ist Unsinn, wenn die Fundamente hier noch die Mantelreibung benötigen ist es auch bei 20cm zu spät. Es kann zu Fließbewegungen kommen. Ob und wie tief sie gefahrlos buddeln können, per Ferndiagnose unmöglich zu beurteilen. Dafür fehlen hier zuviele weitere Informationen die auch nicht übers Forum zu vermitteln sind. Info zum Fundament finden sie evt. in der Bauakte, wo auch weitere Daten zu ihrem Haus gesammelt sind. Oft ist im Archiv vom zustdg. Bauamt was vorhanden.

Die silbrige Bitumenfolie war eine Dampfsperre die auch scheinbar fachgerecht seitlich hochgezogen wurde. Evt. gibt da auch eine horiz. Sperre an der diese endet.

Wie ist das Geländeniveau außerhalb des Raumes? Innerhalb und außerhalb, Erdreich liegt höher oder tiefer, Differenz?
Ob die 10cm Beton ihren Sinn hatten oder es einer nur gut meinte ist nicht erkennbar. Normal braucht es eine derartige Stärke nicht . 5cm Sauberkeitsschicht reichen völlig.
Die Rundsteine dürften sowas wie eine Tragschicht oder kapillarbrechende Schicht sein. Diese braucht es bei nachfolgender Abdichtung ebenfalls nicht unbedingt.

Glasschaumschotter sollte mind 15cm verdichtet eingebaut werden. Bbei mind 25% Verdichtung , bedeutet das eine Schütthöhe von 20cm. Verdichten ist "lustig" von dem Material, Es mag sinnvoll sein wenn wirklich Feuchteprobleme im Untergrund bestehen. Wollen sie Schaumglasplatten in Bitumen verlegen?
Das wird ein teures Vergnügen. Mit Sauberkeitsschicht, Abdichtung und PURplatten ist die Dämung besser und der Aufbau niedriger, d.h. sie müssen nicht so tief runter und auch nicht soviel Bauschutt entsorgen.

Gruß
Det



viel Schwitz



Also den ganzen Boden raus klopfen hört sich nach viel Arbeit und Strukturschwächung an.
Wenn dann der Randberich zu kalt ist, wieso legst du nicht einfach ein paar Meter Fußbodenheizrohr aus dem Rücklauf der Heizung die man dort sieht. Mit einem Isolationsrandstreifen zu Wand, 10 cm den Boden einschneiden, Rohr Verlegen und verschließen. Dann Holzdielen auf Lattung verlegen und fertig. Dann kann sich die Luft austauschen und Feuchtigkeit zieht nach oben.