Bodenaufbau im Bad auf Gewölbekeller?

02.03.2016 Herr Daniel M.



Hallo zusammen,
auf Anraten des Fliesenlegers haben wir den alten Estrich rausgeschlagen. zum Vorschein komm jetzt eine sehr dünne Betonschicht (0- 4cm) auf einem Gewölbekeller. Bis zum eigentlichen Fliesenboden sind es ca. 7-10cm, da der Boden halt krumm und schief ist.
Was ich mich jetzt frage ist, was neu rein soll.
Für das Sicherheitsgefühl würde ich ja gerne erstmal 3-4cm Estrich draufschütten und trocknen lassen. Macht dann eine dünne Dämmung (EPS) noch Sinn? Oder lieber eine gebundene Schüttung (dachte die dämmt) oder habe ich das alles etwas durcheinander geworfen? Im Bereich der Dusche soll noch eine elektrische Heizung mit rein und ist auch nur fürs Duschen gedacht.



Badfußboden



Zuerst Höhenausgleich mit Zementestrich. Es muss eine waagerechte, ebene, glatte Fläche entstehen.Ein paar Zentimeter Dicke reichen, am Gewölbescheitel kann man ihn bis auf 0 auslaufen lassen.
Dann Wedi- Bauplatten und Abdichtung nach Verarbeitungsrichtlinie verlegen.

http://www.wedi.de/anwendungsbereiche/bauplattenanwendungen-innen/bodenanwendungen/mineralische-untergruende/

Dann Heizmatte und Fliesen.



Bad-Boden



Zu Badezimmer und anderen zB erdberührten Bodenaufbauten findest du in der Suchfunktion reichlich Beispiele.
Ich würde nur keine elektrische Bodenheizung im Duschbereich verwenden.
Viel zu träge, die Füße werden durch Warmwasser ohnehin innerhalb von Sekunden warm, die Wärmeausbreitung in der Dusche ist sehr beschränkt-
nach dem Duschen wird Wärme benötigt.
Statt dessen Matte oder Holzrost in die Dusche legen wenn's um die ersten Sekunden beim Reinsteigen geht.
Lieber eine kleine Infrarotheizung oder andere Elektrische Heizung verwenden, die auch fürs Handtuchtrocknen benutzt werden kann.

Kein EPS verwenden wenn nicht auch unterhalb eine einwandfreie Feuchtigkeitsabdichtung hergestellt wird.

Andreas Teich



Bad-Fußboden



Hallo, also der Fliesenleger möchte den Boden wie folgt aufbauen:

Auf die unebene Betonplatte:

1. Styropor 30cm
2. Fußbodenheizung (Wasser)
3. Estrich (schwimmend)

Mir gefällt es irgendwie nicht, dass ich den Ausgleich erst mit dem Estrich vornehme. (Ganz zu schweigen von den unterschieden bei der Wärme des Fußbodens)

Sein Argument, "Wenn wir da jetzt Zementestrich reinhauen, dann kannst du erstmal einen Monat trocknen lassen" schreckt mich allerdings auch ab. Wir möchten ja ins Haus rein.

Wäre Schnellestrich (den will er auch für oben nehmen) eine Lösung oder gebundene Ausgleichschüttung?
Oder passt sein Aufbau?

Danke.

PS: Ich dachte halt, dass wenn ich Zement/Estrich auf die Betonplatte kippe, dass ich dann generell eine stärke Bodenplatte generiere, ist die Denke richtig oder falsch?



Fußbodenaufbau



Was für ein Gewurschtel.
Da schreiben Sie was von 7-10 cm bis zum Fliesenboden dann will der Fliesenleger etwa 35 cm gedämmten Heizestrich einbauen.
Habe ich in Mathe was verpasst?

Ein Ausgleichsestrich unter einer Abdichtung braucht vorher nicht trocknen, ein paar Tage zum Aushärten reichen.
Wenn Sie auf einen vorhandenen Estrich bzw. Bodenplatte zum Höhenausgleich einen Verbundestrich aufbringen wird das eher höher.
Denke ich mir jedenfalls.
Sie sollten sich die Verabeitungsrichtlinien von Wedi anschauen.
Vielleicht bringt das bei Ihnen etwas Struktur ins Wirrwar.

"Glaubt nicht dem Hörensagen und heiligen Überlieferungen, nicht Vermutungen oder eingewurzelten Anschauungen, auch nicht den Worten eines verehrten Meisters;
sondern was ihr selbst gründlich geprüft und als euch selbst und anderen zum Wohle dienend erkannt habt, das nehmet."

Buddha (560 - 480 v. Chr.), auch: Siddhartha Gautama (Pali: Siddhattha Gotama)
Stifter der nach ihm Buddhismus genannten Religion



Bodenaufbau



Du meinst vermutlich 30 mm Styropor.

Auf unebenem Untergrund liegt das nicht vollflächig auf und wird sich beim Aufbringen des Estrichs auch nicht vollständig an den Untergrund anpassen.
Hohlstellen können bei Punktbelastungen zum Bruch des Estrichs führen.

Wenn der jetzige Untergrund stabil/tragfähig ist (Foto hilft zur Beurteilung) kannst du ggf eine Schüttung zum Höhenausgleich aufbringen,
darauf eine dünne XPS-Platte legen (oder Feuchtigkeitssperre und Holzfaserplatte) und
darauf Trockenestrichplatten und Fliesen mit Abdichtung oder Creaton-Ton-Trockenestrichplatten-
die können auch als fertige Oberfläche dienen oder zusätzlich mit Fliesen versehen werden.

Wenn überhaupt würde ich deine Elektro-Fußbodenheizung dorthin legen wo du dich abtrocknest-
insgesamt aber zu träge, aufwendig und teuer im Stromverbrauch.
Ein schönes Holzrost oder kleiner Badezimmerteppich leistet dasselbe.

Andreas Teich



Bodenaufbau im Bad auf Gewölbekeller?



Anbei mal ein Bild



Bodenaufbau Bad



das sind doch ganz erträglich aus.
Bei solchen Böden sollte ausspachteln der Vertiefungen genügen, wenn der Boden einigermaßen in der Waaage ist.

Fließestrich ist einfacher aber teurer.
Darauf dann wie schon geschrieben Dämmplatten, ggf vorher eine Feuchtigkeitssperre und darauf zB Creaton-Estrich, Trockenestrich etc.
Völlig feuchteunempfindlich sind Glasschaumplatten, von der Dämmwirkung am besten PUR/PIR- Dämmplatten,
Holzfaserplatten sind ökologisch und gegen Trittschall gut, der hier aber wohl keine Rolle spielt.

Andreas Teich



Fußbodenaufbau



Herr Teich,
bei Ihnen gehen wohl wieder die Hormone durch.
Eine elektische Heizmatte unter den Fliesen im Bad ist weder träge noch zu aufwändig noch zu teuer im Stromverbrauch.
Es geht hier um ein paar m², ein paar Stunden pro Monat Laufzeit und Anschlußwerte im Bereich eines Elektrogrills.
Sie ist unter der Dusche allerdings Nonsens, das stimmt.
"Holzfaserplatten sind ökologisch und gegen Trittschall gut"
Was hat das verdammt noch mal mit dem Thema zu tun?
Oder: "Völlig feuchteunempfindlich sind Glasschaumplatten..."

Eine Bitte von mir:
Lassen Sie diese Selbstdarstellungen Ihres Halbwissens, damit werden die Fragesteller nur verwirrt.
Nach zwei Antworten von Ihnen mit reihenweisen Aufzählungen weiß keiner mehr was er denn nun machen oder nehmen soll.



Doppel



Doppel



Elektr Heizestrich



Danke für die Sorge- das ist aber nicht das Problem

Es geht ja gerade um den Bodenaufbau- also auch um unterschiedliche Möglichkeiten.
Da es div Materialien gibt können Basiskriterien zur Auswahl hilfreich sein- es lesen ja auch andere mit.

Solche Estrichheizungen mit Anschlußwerten von 100-200 Watt/qm und Materialkosten von 100-200,-€/qm
kommen mir nun nicht extrem energiesparend und günstig vor.
Dann die notwendige Installation durch Elektriker, Thermostatleitungsverlegung etc.trägt zur Kostenerhöhung bei,
vor allem weil es nur eine zusätzliche Begleitheizung ist.

Wie die meisten vom Fensterlüften kennen werden auch die häufig länger offen gelassen als die nur 3-5 Min benötigte Lüftungszeit.
Da ist eine zu lange laufende, unsichtbare Fußbodenheizung ziemlich wahrscheinlich.

Ein Badezimmerteppich führt auch zu warmen Füßen bei deutlich geringeren Kosten.
Aber nicht unser Problem- muß jeder selbst entscheiden, worin man investiert

Andreas Teich



Das schlimme an Herrn Teich ist,



er hat immer Recht. Und wenn er mal nicht Recht hat, dann

-wurde absichtlich fehlinterpretiert oder
-man hat selber die Frage nicht gelesen oder
-man ist päpstlicher als der Papst
-beliebig fortführbar