Bodenaufbau Bad auf Lehmdecke/Holzbalkendecke

02.12.2015 phwo



Hallo,

wir planen gerade den Bodenaufbau von 2 Zimmern im 1. OG unseres Hauses.

Es soll ein Bad (14 qm) und ein Schlafzimmer (25 qm) entstehen. Der Untergrund ist in beiden Räumen geteilt:

Die eine Hälfte der Räume hat jeweils eine Balkendecke mit Lehmfüllungen und die andere eine massive Schlackebetondecke. Die Betondecke liegt ca. 5 cm tiefer zu den Balkenköpfen.

Bislang war der Plan, auf diesen Untergrund einfch eine Farmacell-Schüttung aufzubringen und so eine gerade Ebene herzustellen. Auf der Schüttung wollten wir Trockenestrichplatten montieren. Im Bad sollte dann gefliest werden und im Schlafzimmer sollte Parekett oder Laminat gelegt werden.

Meine Rückfrage beim Baustofflieferanten ergab, dass dieser Plan nicht sinnvll ist, da die Lehmfüllungen in dem Holzdeckenanteil nachfedern, wenn man sie betritt. Auch hatte er MEHABIT Dämmschüttung empfohlen, da er diesen günstiger anbieten kann.

Nun habe ich mir folgenden Aufbau gedacht:

(1) Direkt auf Holzbalken 2,2 cm OSB-Platten mit N+F verschrauben. Idealerweise kann ich das so realisieren, dass die Stöße jeweils mittig auf den Balken enden. Die Platten würde ich parallel mit den Balken legen.

(2) Es verbleibt ein kleiner Zwischenraun zwischen OSB-Platten und Lehmgefache. Diesen würde ich mit MEHABIT
Dämmschüttung auffüllen.

(3a) Auf die OSB-Platten würde ich dann auch 1 cm MEHABIT
Dämmschüttung aufbringen. Diese Schüttung soll auch als Trittschalldämmung fungieren.

(3b) Die Dämmschüttung würde ich auch auf den Schlackebeton-Anteil aufbringen (ca 8 cm) und eine Ebene mit der Schüttung auf den OSB-Platten herstellen.

4)Auf die Schüttung würde ich dann Trockenestrichelemente von 2,5 cm Stärke aufbringen.

Ist dieser Aufbau zu empfehlen?
Was haltet ihr von der Stärke der OSB und Trockenestrich-Elemente?
Benötige ich eine Folie oder gar Dampfbremse?

Der Baustoffhändler hatte noch eine PE Folie unterhalb der Schüttung und oberhalb der OSB-Platten ins Spiel gebracht, die als Rieselschutz funktionieren sollte. Eigentlich kann aber nichts durchrieseln. Unterhalb der beiden Räume ist die Küche; sprich: ein beheizter Raum.

Würde mich über Tipps und Hinweise von Euch sehr freuen!

Viele Grüße

Philipp



Bodenaufbau



Ist zusätzlicher Trittschallschutz überhaupt notwendig bei dem massiven Unterbau?
Einfacher und schöner wäre es, zudem auch günstiger,
die tieferliegenden Bereiche mit KVH-Balken aufzufüttern und dann alles mit einer beliebigen Schüttung bis zur Oberkante aufzufüllen.

Auf die Balken massive geölte Holzdielen verschrauben.

Fliesen und Laminat erzeugen eher Schallprobleme und sind immer fußkalt.

OSB Platten immer quer zu Balken verlegen, da die Tragfähigkeit in der anderen Richtung nur etwa 50 % beträgt.
Die Stöße können sich im freien Balkenfeld befinden- nur auf ca 30 -50 cm Versatz achten.
Vor dem Verschrauben der Platten muß der Boden nivelliert werden

Andreas Teich



Dn



Hallo Herr Teich,

vielen herzlichen Dank für Ihre Tipps - insb. zum Verlegen der OSB-Platten. Das werde ich genau so umsetzen.

Zum Aufbau:
Aktuell ist der größte Kostenblock das Schüttmaterial, da ich 1,5 m³ Schüttung benötige. Ein Großteil ergbit sich durch die tieferliegende Schlackebetondecke (allein 6 cm Ausgleich zur Balkenlage). Wenn ich dort Balken einziehe/aufdoppele, würde sich die Menge des Schüttungsmaterials aber nur unwesentlich verändern.

In einem von den beiden Räumen wollen wir unbedingt fliesen, da er als Bad herhalten soll.

Was halten Sie denn von der Stärke der OSB-Platten von 2,5cm? Könnte ich auch auf 2,2 cm oder noch schwächere ausweichen?

Nur um sicherzugehen: ich lege die Platten entgegengesetzt zur Laufrichtung der Balken. Die Balken sind ca. 52 cm auseinander. Können die Stöße im worst-case auch in der Mitte zusammengeführt werden?

Unterhalb der OSB-Platten wäre wenige Millimeter Luft, da der Lehm nicht direkt bündig sitzt. Was kann ich hier auffüllen.

Nochmals: vielen herzlichen Dank!

Viele Grüße

Philipp Wolf