Bodenaufbau Altbauwohnung

08.04.2020 Mt1982



Hallo zusammen,

ich rätsele grade ein wenig an unserem Bodenaufbau und habe mal eine Frage hinsichtlich historischer Dinge. Unsere Wohnung ist in einem Altbau-Mehrfamilienhaus, Baujahr 1924 mit Eisenbetondecken und Dielenbelag. Die Dielen sind auf Lagerbalken genagelt unter denen aber bis zur Decke noch 8 cm Platz sind. Das habe ich festgestellt, als ich eine Diele entfernt habe. Ist dann unter den Lagerbalken eine weitere Ebene Querbalken? Warum wurde das so gemacht? Wie ist das bei dem Baujahr üblich gewesen? Wurden dort irgendwelche Schallschutzmaßnahmen getroffen? Ich wundere mich, dass der Nachbar unten kaum Trittschall von uns hört. Die Stärke der Decke ist jedoch auch nicht bekannt. Was war baujahrgerecht üblich als Bodenaufbau? Gruß



Altbau-Deckenkonstruktion



Üblich waren Kappen- oder Eisenbetondecken im Allgemeinen als Decke zwischen Keller und Erdgeschoß,
darüber wurden meist Holzbalkendecken verwendet.
Die Holzbalken wurden häufig auf Sand verlegt, der sehr gut dämpft und auch heutzutage sehr gut zur Schalldämmung verwendet werden kann.
Kreuzlagen waren nicht üblich und wenn nur bei höherem Aufbau, der bei Zwischendecken aber nicht erforderlich war.

Wo steht das Gebäude und hast du ein Foto der Fassade?