Boden verlegen im Erdgeschoss, Fachwerkhaus




Hallo,

und zwar planen wir derzeit die Renovierung von einem Zimmer im Erdgeschoss unseres Hauses. Zu den Räumlichen gegebenheiten:
Der Raum ist unterkellert und als „Bodenbelag“ ist im Keller fest getretene Erde zu finden. Die Decke besteht aus zurecht gemeißelten Steinen, worüber eine dünne Zementschicht aufgetragen wurde.
Über der Kellerdecke ist eine Eichenbalkenkonstruktion.

Im Raum darüber soll nun der alte Boden (Teppisch und Spanplatten) raus , da er an manchen stellen Krum, Uneben und Wellig ist.

Als neuen Boden soll nun OBS Platten Stufe 3, darauf Trittschall und zu guter letzt Laminat verlegt werden.
Nun stellt sich die Frage, ob es notwendig ist, eine Folie bzw. Dampfbremse mit in die Bodenkonstruktion einzubauen um ggf. Feuchtigkeit aus dem Keller unten zu halten. (Keller wird nicht beheizt und wird immer belüftet).

Ich weis bzw. habe öfters gelsesn, dass die Folie auf der warmen Seite ,sprich unter den Fußboden des im EG gelegenen Zimmers gelegt werden sollte, falls überhaupt notwendig.
Wäre folgende Reihenfolge fachlich richig:

- Mineralwolle
- Dampfbremse (luftdicht verklebt)
- OBS Platten mit den Balken bzw. Schalungen der Balken verschraubt mit jeweils 15 mm Dehnungsfuge zum Rand)
- Trittschall
- Laminat

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen



Boden planen



Hallo Christian,
schönes Projekt. Ein Boden im Fachwerkhaus ist ja manchmal recht anspruchsvoll. Das hier hilft dir vielleicht weiter: http://www.bodenplaner.com/ Viel Erfolg bei deinem Projekt.



Hier ist...



...eine schöne Ergänzung zu Euerem Projekt:

http://www.pilzzuchtshop.de/Pilzzuchtkultur%20Substrate.php

Wenn man sich richtig Mühe gibt und die Eichenbalken immer schön feucht hält, kann man viel ernten...

Klartext: Wenn Ihr Holzbalken auf der kalten und unbelüfteten Seite lasst, ist das Fiasko absehbar, Es gibt in diesem Forum ganz viele Aufbauvorschläge, bitte lest Euch 'mal rein.

Grüße

Thomas